777: Deutschland – Schweden 2:0

(Samstag, 24. Juni 2006)
Im WM-Achtelfinale hat die DFB-Auswahl die Bilanz gegen Schweden wieder ausgeglichen und kam zum 13. Sieg im 32. Vergleich seit 1911. Dem stehen 13 Niederlagen und sechs Unentschieden gegenüber. Die letzte Niederlage gegen die "Tre Kronors" gab es vor 18 Jahren in Berlin (2:4). Es war das erste Duell beider Mannschaften seit dem EM-Halbfinale 1992. Zum 20. Mal gastierte die Nationalmannschaft in München. Die Bilanz: 11 Siege, 5 Niederlagen, 4 Unentschieden.

Dank einer famosen Leistung in den ersten 45 Minuten hat Deutschland zum 10. Mal das WM-Viertelfinale erreicht. Mit Biss, Tempo und Siegeswillen wurden die Schweden vor 66.000 begeisterten Zuschauern in der Münchner Allianz-Arena förmlich überrollt.

Vor allem Miroslav Klose verdiente sich erneut das Prädikat "Weltklasse". In der 4. Minute scheiterte der Bundesliga-Torschützenkönig nach einer prächtigen Einzelleistung am überragenden Gäste-Schlussmann Isaksson, doch Lukas Podolski staubte zum 1:0 ab. Acht Minuten später legte Klose erneut Podolski prächtig auf und der Neu-Münchner brauchte nur noch zum 2:0 einschieben. Danach "zauberte" die Elf von Trainer Jürgen Klinsmann phasenweise begeisternd und hatte durch Ballack, Frings und Schneider weitere Chancen. Zudem schwächten sich die überforderten Schweden selbst, als Lucic in der 35. Minute die Gelb-Rote Karte sah. Fernseh-Kommentatoren mutmaßten, der frühere Leverkusener habe einfach keine Lust mehr gehabt, sich weiter von Klose vorführen zu lassen.

Spätestens als Larsson in der 52. Minute einen fragwürdigen Foulelfmeter (Metzelder hatte Larsson leicht gerempelt) über das Tor drosch, war den Skandinaviern der letzte Zahn gezogen. Von diesem Augenblick an warteten die Gäste eigentlich nur noch auf den Schlusspfiff. Deutschland schaltete bei brütender Hitze zwei Gänge zurück, veranstaltete aber dennoch ein munteres Scheibenschießen auf Isakssons Tor. Ballack und Schneider trafen nur den Pfosten.

Die DFB-Auswahl überzeugte als Team. Überragend Klose und Kapitän Michael Ballack, der glänzend Regie führte. Einziger Schwachpunkt war Arne Friedrich auf der rechten Seite, dessen Selbstbewusstsein gegen Null tendiert und dem deshalb selbst simpelste Zuspiele misslangen. Im Viertelfinale wartet nun Argentinien, gegen das Deutschland zuletzt vor 16 Jahren gewann – im WM-Endspiel von Rom!

Deutschland: Lehmann – Friedrich, Mertesacker, Metzelder, Lahm – Schneider, Frings (85. Kehl), Ballack, Schweinsteiger (72. Borowski) – Klose, Podolski (74. Neuville)
Schweden: Isaksson – Alexandersson, Mellberg, Lucic, Edman – Jonson (52. Wilhelmsson), Linderoth, Källström (39. Hansson), Ljungberg – Ibrahimovic (72. Allbäck), Larsson
Tore: 1:0 (4.) Podolski, 2:0 (12.) Podolski
Schiedsrichter: Carlos Simon (Brasilien)
Zuschauer: 66.000
Gelbe Karten: Frings / Jonson, Allbäck
Gelb-Rote Karte: Lucic (35.)
Besondere Vorkommnisse: Larsson verschießt Foulelfmeter (52.)

(tc)