789: Deutschland – Dänemark 0:1

(Mittwoch, 28. März 2007)
Wie schon sein Vorvorgänger Rudi Völler vor sieben Jahren, so kassierte auch Bundestrainer Joachim Löw die erste Niederlage seiner Amtszeit gegen Dänemark. In der mit 31.500 Zuschauern ausverkauften MSV-Arena in Duisburg unterlag die deutsche Elf mit 0:1 (0:0). Es war im 24. Vergleich mit dem nördlichen Nachbarn die achte Niederlage (bei 14 Siegen und zwei Unentschieden). Den letzten Erfolg gab es vor elf Jahren in München.

Duisburg war zum vierten Mal insgesamt und zum ersten Mal seit 74 Jahren (8:1 über Belgien am 22. Oktober 1933) wieder Schauplatz eines Länderspiels. Die Bilanz: ein Sieg, drei Niederlagen.

Es war ein Freundschaftsspiel ohne große Aussagekraft. Gegenüber dem Sieg in Tschechien vor vier Tagen schonte Bundestrainer Löw nahezu seine gesamte Stammelf. Lediglich Jansen und Kuranyi waren aus dem Prager Erfolgsteam mit von der Partie. Gästetrainer Morten Olsen nannte dieses Verhalten seines Kollegen "respektlos".

Aufgrund der Konstellation feierten gleich sechs Spieler ihr Länderspieldebüt: der Hannoveraner Torhüter Robert Enke, der Stuttgarter Roberto Hilbert, der Kölner Zweitligatorjäger Patrick Helmes sowie das Leverkusener Trio Simon Rolfes, Stefan Kießling und Gonzalo Castro.

Die deutsche B-Elf war gegen die in Bestbesetzung angetretenen, aber wenig motivierten, Dänen bemüht, ohne die Zuschauer begeistern zu können. Eine extrem hohe Fehlpassquote im Spielaufbau verhinderte über weite Strecken ein flüssiges Offensivspiel. Gegen die miserabel abgestimmte deutsche Abwehr erspielten sich die Gäste eine Vielzahl bester Chancen, zeitweise veranstaltete der Europameister von 1992 ein regelrechtes Scheibenschießen auf das deutsche Tor.

Ausgerechnet in die beste deutsche Phase mit Großchancen für Schlaudraff (77.) und den gerade eingewechselten Helmes (80.) platzte das dänische Siegtor durch Bendtner, der nach wunderbarer Vorarbeit des schnellen Grönkjaer den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste. Anschließend vergab erneut der agile Helmes zweimal die Möglichkeit zum Ausgleich (84. und 88., Kopfball an die Latte).

Von den Neulingen konnten sich lediglich Keeper Enke, der mit Klasseparaden eine höhere Niederlage verhinderte, sowie mit Abstrichen Kießling und Helmes für weitere Einsätze empfehlen. Hilbert, Rolfes und der später eingewechselte Castro blieben blass. Auch von den arrivierten Kräften konnte sich niemand zum Teamleader aufschwingen. Trochowski und Schlaudraff ließen ihr Talent gelegentlich aufblitzen, agierten aber zweikampfschwach und legten zu viele "Kunstpausen" ein.

Deutschland: Enke – Fritz, Madlung, M. Friedrich, Jansen – Hilbert (58. Freier), Rolfes (71. Castro), Hitzlsperger, Trochowski – Kuranyi (46. Kießling), Schlaudraff (78. Helmes)
Dänemark: T. Sörensen (46. Christiansen) – Priske, Gravgaard, Agger, Jacobsen – D. Jensen (46. Würtz), Poulsen (46. Andreasen), Kahlenberg (46. Grönkjaer) – Rommedahl (76. Busk Poulsen), Tomasson (56. D. Sörensen), Bendtner
Tor: 0:1 (81.) Bendtner
Schiedsrichter: Howard Webb (England)
Zuschauer: 31.500
Gelbe Karten: Rolfes / –

(tc)