790: Deutschland – San Marino 6:0

(Samstag, 2. Juni 2007)
Auch das zweite Länderspiel innerhalb von neun Monaten gegen den Fußball-Zwerg San Marino wurde für die deutsche Nationalmannschaft zum Spaziergang. Vor 44.000 Zuschauern im ausverkauften easyCredit-Stadion in Nürnberg gewann der Gastgeber klar mit 6:0 (1:0). Es war im 18. Länderspiel in Nürnberg seit 1924 der zehnte Sieg, bei sechs Unentschieden und zwei Niederlagen.

Ohne die verletzten Stammspieler Ballack, Schweinsteiger, Podolski, Friedrich und Borowski hatte die DFB-Auswahl allerdings große Anlaufschwierigkeiten. Die massierte Deckung der Gäste, die ohne ihren Star und Kapitän Selva antreten mussten, ließ in der ersten Halbzeit kaum zwingende Torchancen zu, zumal die deutsche Elf gleichermaßen engagiert wie einfallslos zu Werke ging. Die beste Gelegenheit vergab Klose freistehend schon nach drei Minuten. Der Rest der Angriffsbemühungen stellte San Marinos guten Keeper Aldo Simoncini vor keine nennenswerten Probleme. Glück hatte die deutsche Mannschaft in der 43. Minute, als der ansonsten beschäftigungslose Torhüter Lehmann Marani den Ball außerhalb des Strafraums genau in die Füße spielte, das 0:1 allerdings mit einer tollen Parade verhinderte. Da Lehmann den Ball außerhalb des Strafraums mit der Hand spielte, hätte Schiedsrichter Asumaa zwingend einen Platzverweis aussprechen müssen.

Wenige Sekunden vor der Pause fiel dann doch die deutsche Führung: eine weite Flanke von Hilbert versenkte Kuranyi per Kopf zum 1:0 (45.). Nach der Pause war innerhalb weniger Minuten der Drops gelutscht. Einen Fehler von Schlussmann Simoncini staubte Jansen mit seinem ersten Länderspieltor zum 2:0 ab (52.), zwei Minuten später erhöhte Frings per Foulelfmeter auf 3:0 (54.). Davide Simoncini, Zwillingsbruder des Torhüters, hatte Kuranyi gefoult und sah deshalb die Gelb-Rote Karte. Ein Doppelschlag des eingewechselten Gomez (63. und 65.) sowie das Länderspiel-Tordebüt des ebenfalls kurz zuvor ins Spiel gekommenen Fritz (67.) machten schließlich das halbe Dutzend perfekt.

Im deutschen Team verdiente sich der künftige Münchner Marcell Jansen mit seinen dynamischen Vorstößen über die linke Seite die Bestnote. Auch die zentralen Mittelfeldspieler Frings und Schneider gefielen. Dagegen war Klose im Sturm nahezu ein Totalausfall. Der Bremer ist nach seinem grandiosen Jahr 2006 derzeit nur ein Schatten seiner selbst.

Deutschland: Lehmann – Lahm (70. Helmes), Mertesacker, Metzelder, Jansen – Hilbert (59. Fritz), Frings, Schneider, Hitzlsperger – Klose, Kuranyi (59. Gomez)
San Marino: A. Simoncini – D. Simoncini, Della Valle, Albani – C. Valentini, Vannucci, Bugli (85. Vitaioli), Bacciocchi, Negri (68. Bonini), Gasperoni – Ma. Marani (77. Domeniconi)
Tore: 1:0 (45.) Kuranyi, 2:0 (52.) Jansen, 3:0 (54.) Frings (Foulelfmeter), 4:0 (63.) Gomez, 5:0 (65.) Gomez, 6:0 (67.) Fritz
Schiedsrichter: Tony Asumaa (Finnland)
Zuschauer: 44.000
Gelbe Karten: – / –
Gelb-Rote Karte: D. Simoncini (54.)

(tc)