795: Irland – Deutschland 0:0

(Samstag, 13. Oktober 2007)
Deutschland hat bereits drei Spieltage vor Ende der Qualifikation die Fahrkarte zur Europameisterschaft 2008 in der Tasche. Dazu genügte der Elf von Bundestrainer Joachim Löw ein 0:0 vor 68.000 Zuschauern in Dublin gegen Irland. Es war im 16. Länderspiel gegen Irland seit 1935 das vierte Unentschieden, bei sieben Siegen und fünf Niederlagen. Deutschland ist seit nunmehr 24 EM- Qualifikationsspielen ungeschlagen.

Von ihren bisher 71 Europameisterschafts-Qualifikationsspielen hat die deutsche Mannschaft insgesamt nur sechs verloren (49 Siege, 16 Unentschieden), darunter lediglich ein Heimspiel (am 16. November 1983 in Hamburg gegen Nordirland mit 0:1). Letztmals ging die DFB-Auswahl am 10. Oktober 1998 in Bursa gegen die Türkei als Verlierer vom Platz (0:1). Fünf der sechs Niederlagen endeten 0:1.

Zuletzt unterlag das deutsche Team gegen Irland vor 13 Jahren in Hannover (0:2). In Dublin hat die DFB-Elf seit 51 Jahren nicht mehr verloren. Insgesamt lautet die Bilanz in der irischen Hauptstadt jetzt: zwei Siege, zwei Unentschieden und drei Niederlagen.

Die Zuschauer im Croke Park sahen eine kampfbetonte, von verbissenen Zweikämpfen geprägte Partie, in der die Spielkultur fast vollständig auf der Strecke blieb. Ohne die verletzten Stammkräfte Ballack, Klose, Lahm, Hitzlsperger, Pander, Borowski, Schneider und Hilbert hielt die DFB-Auswahl dem irischen Angriffsdruck prächtig stand, ohne jedoch im Offensivspiel nennenswerte Akzente setzen zu können. Erschwerend kam hinzu, dass mit Schweinsteiger der einzig verbliebene Kreativspieler im Mittelfeld bereits nach gut einer Viertelstunde ausgewechselt werden musste. Er hatte sich im Kopfballduell mit Kilbane eine stark blutende Platzwunde am Kopf zugezogen, die mit mehreren Stichen genäht wurde.

Auf der Habenseite standen nach 90 Minuten lediglich zwei gute Chancen: nach feiner Vorarbeit von Jansen spitzelte Gomez den Ball knapp am Tor vorbei (17.) und 20 Minuten später klärte Finnan einen Metzelder-Kopfball nach Ecke Trochowski auf der Linie. Im zweiten Durchgang hatte das deutsche Team keine klaren Angriffsaktionen mehr, lediglich der eingewechselte Podolski ließ hin und wieder seine aufsteigende Formkurve erkennen, ohne jedoch im Abschluss zwingend zu sein. Die beste Gelegenheit des Spiels vergab der irische Kapitän Robbie Keane, der nach einer missglückten Abseitsfalle plötzlich ganz allein vor Torhüter Lehmann auftauchte, jedoch kläglich vergab (50.).

Wieder einmal war die starke Defensivabteilung der Schlüssel zum wichtigen Teilerfolg. In keinem der letzten 16 Länderspiele gab es mehr als ein Gegentor. Torhüter Lehmann, obwohl bei seinem Verein FC Arsenal derzeit nur Ersatz, machte eines seiner besten Länderspiele. Auch die Innenverteidiger Mertesacker und Metzelder agierten gewohnt souverän, zweikampfstark und stellungssicher. Auf den Außenpositionen beschränkten sich A. Friedrich und Jansen vorwiegend auf ihre Defensivaufgaben.

Im Mittelfeld hatten Kapitän Frings und der für Schweinsteiger eingewechselte Rolfes alle Hände voll damit zu tun, ihre Aufgabe als "Doppel-Sechser" fehlerfrei zu erledigen. Da auch Fritz und Trochowski keine Impulse in der Vorwärtsbewegung setzten, hingen die Spitzen Kuranyi und Gomez oft in der Luft. Beide verdienten sich allerdings durch ihre langen Laufwege und ihre Zweikampfbereitschaft gute Fleißnoten. Trochowski hat das Zeug zum Spiellenker, allerdings wirkte der kleine Hamburger, wie auch in all seinen Länderspielen zuvor, seltsam gehemmt und verkrampft.

Insgesamt gewiss kein spielerisches Highlight der deutschen Mannschaft, aber eine Leistung, auf der sich, mit den vielen jungen Spielern, weiter aufbauen lässt.

Irland: Given – Finnan, Dunne, O'Brien, Kelly – Kilbane (90.+2 Murphy), Reid, Carsley, Keogh (80. McGeady) – Keane, Doyle (70. Long)
Deutschland: Lehmann – A. Friedrich, Mertesacker, Metzelder, Jansen – Fritz, Frings, Schweinsteiger (18. Rolfes), Trochowski (90.+1 Castro) – Kuranyi, Gomez (64. Podolski)
Tore: Fehlanzeige
Schiedsrichter: Martin Hansson (Schweden)
Zuschauer: 68.000
Gelbe Karten: Carsley, Dunne / Lehmann, Frings, A. Friedrich

(tc)