810: Liechtenstein – Deutschland 0:6

(Samstag, 6. September 2008)
Mit einer konzentrierten und zeitweise spielerisch ansprechenden Leistung hat die deutsche Nationalmannschaft einen perfekten Einstieg in die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2010 erwischt. Beim 0:6 (0:1)-Erfolg über Luxemburg vor 6.100 Zuschauern im ausverkauften Rheinpark-Stadion von Vaduz ließ die Elf von Bundestrainer Joachim Löw dank einer vorbildlichen Einstellung nie einen Zweifel am Sieg aufkommen.

Auch ohne die verletzten Stammspieler Friedrich, Mertesacker, Metzelder, Frings und Ballack lief der Ball von Beginn an sehr schnell und sicher durch die deutschen Reihen. Vor allem gegen die linke deutsche Achse mit Lahm, Trochowski und Podolski fand die Defensive der Gastgeber nie ein Mittel. Dagegen blieb die rechte Seite mit Schweinsteiger und Fritz eher blass. Größtes Manko im deutschen Spiel: der Totelausfall von Kapitän Klose, der in seinem 83. Länderspiel völlig neben sich stand. An ihm lief das Spiel gänzlich vorbei.

Fast zwangsläufig entsprang das einzige Tor der ersten Halbzeit einer prächtigen Kombination der beiden besten Spieler im deutschen Team, Trochowski und Podolski, auf der linken Seite. Der Münchner Angreifer vollendete mit einem strammen Fußgelenkschuß ins lange Eck (21.).

Die Kicker aus dem zwischen Österreich und der Schweiz gelegenen Fürstentum Liechtenstein (35.000 Einwohner) um ihren Star Mario Frick vom italienischen Erstligisten AC Siena, bemühten sich ihrerseits um Angriffsaktionen, wurden jedoch von der deutschen Abwehr meist sicher beherrscht.

In der zweiten Hälfte schlug sich die Spielfreude der DFB-Auswahl auch in Toren nieder. Mit Podolskis 0:2 (48.) war die Partie frühzeitig gelaufen, nach dem Doppelschlag durch Rolfes (65.) und Schweinsteiger (66.) plätscherte das Spiel im Dauerregen von Vaduz nur noch so dahin. Ein abgefälschter Freistoß von Hitzlsperger (76.) und ein Kopfball von Westermann nach Ecke von Marin (87.) machten schließlich das halb Dutzend voll.

Liechtenstein: Jehle – Ritzberger, d’Elia, Stocklasa, Burgmeier – Polverino (64. Rohrer), M. Büchel, Gerster, Fischer (87. R. Büchel) – Frick, Christen (74. T. Beck)
Deutschland: Enke – Fritz, Tasci, Westermann, Lahm – Schweinsteiger, Rolfes (69. Marin), Hitzlsperger, Trochowski – Klose (65. Gomez), Podolski (76. Kuranyi)
Tore: 0:1 (21.) Podolski, 0:2 (48.) Podolski, 0:3 (65.) Rolfes, 0:4 (66.) Schweinsteiger, 0:5 (76.) Hitzlsperger, 0:6 (87.) Westermann
Zuschauer: 6.100
Schiedsrichter: Duarte Nuno Pereira Gomes (Portugal)
Gelbe Karten: Burgmeier, d’Elia / –

STATISTIK:
– Die deutsche Nationalmannschaft kam im dritten Länderspiel gegen Liechtenstein zum dritten Sieg. Erstmals trat die DFB-Elf dabei in Vaduz an.
– Für Liechtenstein war es die höchste Heimniederlage seit elf Jahren (1:8 gegen Rumänien).
– Simon Rolfes (14. Einsatz) und Heiko Westermann (5.) erzielten jeweils ihr erstes Länderspieltor.
– Mit seinen Länderspieltreffern 29 und 30 überholte Lukas Podolski in der ewigen DFB-Torjägerliste Andreas Möller (29) und verbesserte sich auf Rang zwölf.
– Die deutsche Nationalmannschaft absolvierte ihr 65. WM-Qualifikationsspiel seit dem Auftakt am 11. März 1934 (9:1-Erfolg in Luxemburg). 48 Siege, 15 Unentschieden und nur zwei Niederlagen (0:1 gegen Portugal am 16. Oktober 1985 in Stuttgart und 1:5 gegen England am 1. September 2001 in München) sind absoluter Weltrekord. Kein anderes Team hat eine vergleichbar gute Bilanz. Deutschland ist damit als einziges Land in WM-Quali-Auswärtsspielen noch ungeschlagen. Und das seit mittlerweile 74 Jahren.
Frühere Länderspiele am 6. September:
06.09.2006 San Marino – Deutschland 0:13 (EM-Qualifikation)
06.09.2003 Island – Deutschland 0:0 (EM-Qualifikation)
06.09.1997 Deutschland – Portugal 1:1 (WM-Qualifikation)
06.09.1995 Deutschland – Georgien 4:1 (EM-Qualifikation)
06.09.1989 Irland – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)