813: Deutschland – Wales 1:0

(Mittwoch, 15. Oktober 2008)
Mit einem mühsamen 1:0-Erfolg über Wales hat Deutschland die Tabellenführung in der WM-Qualifikationsgruppe 4 verteidigt. Es dauerte bis zur 72. Minute, ehe Piotr Trochowski die 45.000 Zuschauer im Mönchengladbacher Borussia-Park mit dem Siegtor erlöste.

Bundestrainer Joachim Löw vertraute der gleichen Elf, die vier Tage zuvor Russland mit 2:1 bezwungen hatte. Der Bremer Mittelfeldstar Torsten Frings fand sich deshalb erneut nur auf der Bank wieder.

Ein "Fußball-Feuerwerk" wie gegen Russland war gegen Wales von vornherein nicht zu erwarten. Die Verteidigungskünstler von der britischen Insel, die das Verrammeln des eigenen Strafraums mit einer Fünfer-Abwehrkette und einer Vierer-Mittelfeldkette zur Kunstform erhoben haben, waren lange Zeit nicht gewillt, am Spiel in irgendeiner Form teilzunehmen.

Wie knackt man einen solchen Abwehrriegel? Bestimmt nicht so, wie es die deutsche Mannschaft in der ersten Halbzeit probierte. Mangelnde Laufbereitschaft und akute Ideenarmut mündeten in einem schläfrigen Ballgeschiebe. Nur zwei Mal kam so etwas wie Gefahr vor Keeper Hennesseys Gehäuse auf. Nach einer Viertelstunde fiel Klose zufällig der Ball vor die Füße, doch sein Direktschuss von der rechten Strafraumgrenze verfehlte das Tor um einen Meter. Und in der 32. Minute streifte Schweinsteigers 25-Meter-Gewaltschuss die Latte. Das war’s auch schon mit der deutschen Angriffsherrlicheit.

Erst nach der Pause erkannte die DFB-Auswahl den Ernst der Lage. Es wurde nun schneller und gradliniger kombiniert, die Mannschaft wirkte viel entschlossener. So ergaben sich zwangsläufig eine Reihe guter Chancen. Die größte vergab Trochowski nach feiner Vorarbeit von Schweinsteiger (58.). Zu diesem Zeitpunkt hätte es allerdings schon 0:1 heißen können, doch der ansonsten beschäftigungslose Torhüter Adler rettete bei der ersten nennenswerten walisischen Angriffsaktion mit großartigem Reflex gegen Bellamy (54.).

Als jeder Zuschauer angesichts der torlosen deutschen Feldüberlegenheit bereits nervös auf dem Sitz hin und her zu rutschen begann, fasste sich schließlich der kleiner Hamburger Piotr Trochowski ein Herz. Da er nach einem Dribbling gegen Edwards keine Anspielstation sah, hämmerte er das Leder mit seiner einzigartigen Schusstechnik aus 20 Metern unhaltbar in die lange Ecke. Es war für den Hamburger in seinem 17. Einsatz das erste Länderspieltor.

Drei Minuten später schlenzte Ballack einen Freistoß an den Pfosten, ehe am Ende das große Zittern begann. Die nun tatsächlich etwas muntereren Gäste hatten nach prima Vorarbeit von Bellamy durch Gunter die große Chance zum Ausgleich, doch Mertesacker stand zum Glück in der Schusslinie (81.). Adler war bereits geschlagen.

Die deutsche Elf spielte nicht überragend, fuhr aber letztendlich einen wichtigen Arbeitssieg ein. Die Abwehr stand über weite Strecken sicher, allerdings hätte man sich von Friedrich auf der rechten Seite genau so viel Offensivdynamik gewünscht, wie sie Lahm auf der linken Seite an den Tag legte. Überzeugend trumpften im zweiten Durchgang der extrem zweikampfstarke Schweinsteiger und der sehr ballsichere Trochowski auf, der endlich auch in der Nationalmannschaft zu der Form findet, die ihn seit Monaten beim Hamburger SV auszeichnet. Das zentrale Mittelfeld mit Hitzlsperger und Ballack agierte solide, ohne freilich mit zündenden Ideen aufwarten zu können. Im Angriff wirkte Podolski entschlossen, blieb allerdings diesmal glücklos. Helmes war in der zweiten Hälfte deutlich agiler als Klose in den ersten 45 Minuten.

Deutschland: Adler – Friedrich (64. Fritz), Mertesacker, Westermann, Lahm – Schweinsteiger, Hitzlsperger, Ballack, Trochowski – Klose (46. Helmes), Podolski (82. Gomez)
Wales: Hennessey – Gunter (86. Ricketts), Morgan, Williams, Collins, Bale – Fletcher (77. Robinson), Edwards (77. Evans), Davies, Koumas – Bellamy
Tor: 1:0 (72.) Trochowski
Schiedsrichter: Laurent Duhamel (Frankreich)
Zuschauer: 45.000
Gelbe Karten: – / Ricketts

STATISTIK:

  • – Es war das 16. Länderspiel gegen Wales seit 1968 (acht Siege, sechs Unentschieden, zwei Niederlagen). Die letzte Niederlage gab es vor sechs Jahren, am 14. Mai 2002, in Cardiff mit 0:1.
  • – Auch im dritten Länderspiel im Mönchengladbacher Borussia-Park seit 2005 blieb die deutsche Mannschaft unbesiegt (zwei Siege, ein Unentschieden).
  • – Die deutsche Nationalmannschaft hat seit fünf Spielen keine Gelbe Karte mehr kassiert. Die letzten Verwarnungen wurden gegen Ballack und Kuranyi im EM-Finale gegen Spanien ausgesprochen.
  • – Wales war in den vergangenen 30 Jahren einer der treuesten "Begleiter" der deutschen Mannschaft in Qualifikationsrunden. Vier Mal traf die DFB-Auswahl in der EM-Qualifikation auf die Waliser, jetzt zum zweiten Mal in der WM-Quali.

(tc)