821: Deutschland – Südafrika 2:0

(Samstag, 5. September 2009)
In einer über weite Strecken sehenswerten Freundschafts-Partie gewann Deutschland gegen Südafrika mit 2:0 (1:0). Vor 30.000 Zuschauern in der Leverkusener BayArena erzielten Gomez und Özil die Treffer.

Gegen den WM-Gastgeber 2010 erhielten einige Spieler aus dem zweiten Glied ihre Bewährungschance. Bundestrainer Löw überraschte mit einer taktischen Variante mit fünf Mittelfeldspielern: zwei auf den Flügeln (Schweinsteiger, Marin) und drei zentral (Rolfes, Ballack, Özil), wobei der Bremer Özil weit vorgeschoben agierte, um die einzige Spitze Gomez zu unterstützen.

Özil nutzte seine Chance und war der Motor und Ideengeber des deutschen Offensivspiels, während Schweinsteiger und Marin selten Bindung fanden. Zeitweise liefen die Kombinationen recht flüssig, wenngleich zwingende Chancen Mangelware blieben. Die beiden Treffer entsprangen tollen Direktkombinationen. In der 36. Minute setzte Özil Ballack ein und dessen Hereingabe schob Gomez aus kurzer Distanz zum 1:0 über die Linie. Beim 2:0 spielte Schweinsteiger auf Klose und dessen Diagonalpass verwertete Özil zum 2:0-Endstand.

Die deutsche Mannschaft war vor allem dann gefährlich, wenn das Mittelfeld schnell überbrückt wurde. Das war leider gegen die aus einer sicheren Grundordnung agierenden Südafrikaner zu selten der Fall. Im ständigen Bemühen um Ballbesitz blieb auch diesmal die Risikofreude zu oft auf der Strecke.

Während das Offensivspiel also zumindest gelegentlich gut funktionierte, offenbarte die deutsche Defensive zum Teil erschreckende Schwächen. Die munter mitspielen Gäste um ihren überzeugenden Strategen Pienaar kamen trotz ihrer mangelnden Angriffsqualität zu einigen erstklassigen Gelegenheiten. Nur einer Handvoll Klasseparaden von Torhüter Adler war es zu verdanken, dass die DFB-Auswahl am Ende "zu null" siegte.

Neben Özil und Adler überzeugte im deutschen Team vor allem Lahm, der seine Freiheiten auf der rechten Seite weidlich nutzte und unermüdlich ankurbelte. Dagegen blieb die linke Außenbahn mit Schäfer und Marin, sowie in der zweiten Halbzeit Podolski, sehr blass. Kapitän Ballack, der mit einem Kopfball nach Ecke Özil nur den Pfosten traf (64.), war der gewohnt zuverlässige Organisator, während die Innenverteidigung in der Konstellation Tasci und Friedrich sicherlich nicht der Weisheit letzter Schluss ist.

Deutschland: Adler – Lahm, Friedrich, Tasci (46. Westermann), Schäfer – Schweinsteiger (84. Trochowski), Rolfes (73. Khedira), Ballack (80. Gentner), Özil, Marin (46. Podolski) – Gomez (46. Klose)
Südafrika: Fernandez – Gaxa, Mokoena, Gould, Masilela – Fransman (60. Tshabalala), Mhlongo, Pienaar, Dikgacoi – Mphela (84. van Heerden), Parker
Tore: 1:0 (36.) Gomez, 2:0 (77.) Özil
Schiedsrichter: Claudio Circhetta (Schweiz)
Zuschauer: 30.000
Gelbe Karten: – / –

STATISTIK:

  • – Es war das 4. Länderspiel gegen Südafrika seit 1995. Die Bilanz: drei Siege, ein Unentschieden.
  • – Zum 7. Mal trug die deutsche Mannschaft ein Spiel in Leverkusen aus und ist dort ungeschlagen. Seit 1991 gab es sechs Siege und ein Unentschieden.
  • – Sami Khedira vom VfB Stuttgart ist der 30. Nationalmannschaftsdebütant in der Amtszeit von Bundestrainer Löw.
  • – Miroslav Klose absolvierte sein 90. Länderspiel und schloss damit zu Rudi Völler auf. Er verbesserte sich damit in der ewigen Nationalspieler-Rangliste auf Platz zehn.
  • – Mesut Özil stand in seinem dritten Einsatz erstmals in der Startelf und erzielte sein erstes Länderspieltor.
  • – Lukas Podolski absolvierte sein 65. Länderspiel.
  • – Simon Rolfes absolvierte sein 20. Länderspiel.
  • – Marko Marin ist der 40. Nationalspieler von Werder Bremen.
  • – Frühere Länderspiele am 5. September:
    5.9.1998 in La Valletta: Deutschland – Rumänien 1:1 (Freundschaftsspiel)
    5.9.1973 in Moskau: Sowjetunion – Deutschland 0:1 (Freundschaftsspiel)

(tc)