826: Deutschland – Argentinien 0:1

(Mittwoch, 3. März 2010)
Im letzten Test-Länderspiel vor Bekanntgabe des WM-Kaders im Mai unterlag die deutsche Fußball-Nationalmannschaft vor 65.000 Zuschauern in der nicht ausverkauften Münchner Allianz-Arena dem zweimaligen Weltmeister Argentinien mit 0:1 (0:1). Den Treffer erzielte Gonzalo Higuain von Real Madrid Sekunden vor der Pause.

Eine wichtige Personal-Entscheidung hatte Bundestrainer Joachim Löw schon einige Tage vor dem Match gegen den alten Rivalen aus Südamerika getroffen: Rene Adler hütete gegen Argentinien das Tor und reist folglich wohl als deutsche Nummer eins im Sommer zur Weltmeisterschaft nach Südafrika.

In der Innenverteidigung ersetzte Serdar Tasci den nach Verletzung noch nicht einsatzfähigen Heiko Westermann. Wegen des verletzungsbedingten Ausfalls des Stamm-"Sechsers" Simon Rolfes testete der Bundestrainer das Duo Michael Ballack und Bastian Schweinsteiger als Doppel-Sechs im zentralen Mittelfeld hinter dem Bremer Mesut Özil. Auf Schweinsteigers angestammte rechte Mittelfeldseite rückte Debütant Thomas Müller. Lukas Podolski spielte etwas zurückgezogen auf der linken Mittelfeldseite, so dass Miroslav Klose und später Mario Gomez im Sturm den Alleinunterhalter gaben.

Die erste Halbzeit war geprägt vom großen Respekt beider Mannschaften voreinander. Beide Seiten gingen sehr konzentriert und kontrolliert zu Werke, wobei die deutsche Elf gegen das aggressive Pressing und kompromisslose Zweikampfverhalten der Gäste, vor allem im Spiel nach vorn, kein Mittel fand. Ballack und Co. kamen in der ersten Hälfte zu keiner Torgelegenheit. Anders die Argentinier: zunächst hatte der sehr quirlige di Maria noch Pech, als er in der 38. Minute die deutsche Innenverteidigung austanzte, Adler seinen Schuss jedoch an die Latte lenkte.

In der 45. Minute fiel schließlich das längst überfällige 0:1. Adler verschätzte sich nach einem langen Pass von di Maria beim Herauslaufen und Higuain, der das Laufduell gegen Mertesacker gewann, nutzte den Fehler des deutschen Schlussmannes eiskalt aus. Er legte den Ball am Leverkusener Keeper vorbei und schob ihn anschließend ins leere Tor.

Im zweiten Durchgang stellte Argentinien seine Offensivbemühungen praktisch ein und beschränkte sich darauf, angetrieben vom alles überragenden Juan Veron, die deutsche Mannschaft in Schach zu halten. Was auch perfekt gelang, weil der DFB-Elf gegen die in allen Belangen (technisch, läuferisch, taktisch) klar überlegenen Gäste nichts einfiel. Etwas munterer wurde das Angriffsspiel erst mit der Einwechslung von Cacau, ohne dass es für die Schützlinge von Bundestrainer Löw in diesen 90 Minuten zu einer nennenswerten Torchance gereicht hätte.

Alles in allem ein hochverdienter argentinischer Erfolg gegen eine deutsche Nationalmannschaft, die in dieser Verfassung ganz sicher nicht zu den WM-Favoriten zählt. Es mangelte vor allem am Flügelspiel, wenngleich die Außenverteidiger Boateng und Lahm noch zu den besseren deutschen Spielern gehörten. Podolski, Müller und Özil waren nicht zu sehen und hissten frühzeitig die weiße Fahne. Das Experiment ohne "gelernten Sechser" darf mit Fug und Recht als misslungen bezeichnet werden.

Deutschland: Adler – Boateng, Mertesacker, Tasci, Lahm – Schweinsteiger (76. Khedira), Ballack – Müller (67. Kroos), Özil (67. Cacau), Podolski – Klose (46. Gomez)
Argentinien: Romero – Otamendi, Demichelis (57. Burdisso), Samuel, Heinze (48. C. Rodriguez) – Gutierrez, Mascherano, Veron (90.+2 Bolatti), di Maria – Messi, Higuain (62. Tevez)
Tor: 0:1 (45.) Higuain
Schiedsrichter: Martin Atkinson (England)
Zuschauer: 65.000
Gelbe Karten: Schweinsteiger, Lahm, Cacau / Demichelis, Samuel, Messi

STATISTIK:

  • – Nach zehn ungeschlagenen Spielen kassierte die DFB-Auswahl erstmals seit dem 11. Februar 2009 (0:1 gegen Norwegen) wieder eine Niederlage.
  • – In Auswärtsspielen (das EM-Finale 2008 fand auf neutralem Platz statt) ist die deutsche Mannschaft seit vier Jahren unbesiegt (1:4 in Italien am 1. März 2006).
  • – Die Länderspielbilanz gegen Argentinien bleibt auch nach dem 18. Vergleich seit dem ersten Duell bei der WM 1958 in Schweden (3:1 für Deutschland) negativ. Fünf Siegen stehen nunmehr acht Niederlagen gegenüber (bei fünf Unentschieden).
  • – Der letzte Sieg gegen Argentinien liegt 20 Jahre zurück: im WM-Finale 1990 gewann Deutschland mit 1:0. Der Triumph im WM-Viertelfinale 2006 (4:2 im Elfmeterschießen) wird offiziell als Unentschieden (1:1 n.V.) gewertet.
  • – Das zuvor einzige Match gegen Argentinien in München ging am 14. Februar 1973 mit 2:3 ebenfalls verloren.
  • – In den vergangenen 99 Jahren trug die deutsche Nationalmannschaft 22 Länderspiele in München aus. Die Bilanz ist durchwachsen: elf Siege, vier Unentschieden, sieben Niederlagen.
  • – Die Debütanten Thomas Müller (Bayern München) und Toni Kroos (Bayer Leverkusen) sind die Nationalspieler Nummer 874 und 875 in der deutschen Länderspielgeschichte und die Neulinge Nummer 33 und 34 in der Ära von Bundestrainer Joachim Löw.
  • – Lukas Podolski absolvierte sein 70. Länderspiel.
  • – Per Mertesacker lief zum 60. Mal im Trikot der Nationalmannschaft auf.
  • – Zum ersten Mal in der deutschen Länderspielgeschichte trug die DFB-Auswahl ein Länderspiel an einem 3. März aus.

(tc)