828: Ungarn – Deutschland 0:3

(Samstag, 29. Mai 2010)
Zwei Wochen vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft in Südafrika kam die deutsche Nationalmanschaft im vorletzten Testspiel zu einem 0:3 (0:1)-Erfolg in Ungarn. Die Treffer vor 15.000 Zuschauern im spärlich besetzten Budapester Ferenc-Puskas-Stadion, dem früheren Nepstadion, erzielten Podolski, Gomez und Cacau.

Drei Tage vor der endgültigen Benennung des WM-Kaders gab Bundestrainer Joachim Löw noch einmal Spielern aus der zweiten Reihe Spielpraxis. Er verzichtete auf das zuletzt stark beanspruchte Bayern-Trio Philipp Lahm, nach dem Ausfall von Michael Ballack jüngst zum neuen WM-Kapitän ernannt, Bastian Schweinsteiger und Thomas Müller. Dagegen feierte der 21-jährige Bayern-Abwehrspieler Holger Badstuber in der zweiten Halbzeit seinen Einstand im Nationaldress.

Deutschland begann stark, die Akzente setzten vor allem der abgeklärt wirkende Semi Khedira auf der "Sechser"-Position und Lukas Podolski, der in der Anfangsphase vor Spielfreude sprühte. Auch Trochowski und Özil hatten zu Beginn starke Szenen, fielen allerdings später leistungsmäßig ab. Özil scheiterte bis zur 17. Minute drei Mal freistehend am ungarischen Torhüter Kiraly.

Für das frühe 0:1 sorgte Podolski mit einem verwandelten Foulelfmeter in der 4. Minute, nachdem Torghelle Mertesacker nach einem Eckball zu Boden gerissen hatte. Eine überaus harte und zumindest fragwürdige Entscheidung des dänischen Schiedsrichters Bo Larsen.

Die DFB-Auswahl beherrschte das Spiel jederzeit, vor allem weil die biederen Ungarn in Abwehr und Mittelfeld fast jedem Zweikampf aus dem Weg gingen und in der Offensive nichts zustande brachten. So bekam die neue deutsche "Nummer Eins", Manuel Neuer, wenig zu tun. Er hatte zwar viele Ballkontakte, musste aber erst in der 91. Minute den ersten ernsthaften Schuss von Laczko abwehren. Abzuwarten bleibt, ob der Schalker Schlussmann gegen bessere Teams sein bisweilen extrem risikoreiches Spiel optimal kontrollieren kann. Im Umschalten von Abwehr auf Angriff ist er derzeit unübertroffen, ebenso in seinen balltechnischen Möglichkeiten.

In der zweiten Hälfte schaltete die deutsche Mannschaft, auch bedingt durch die vielen Wechsel, gleich mehrere Gänge zurück. Für die Highlights sorgte der eingewechselte Marin, der die Ungarn teilweise schwindelig spielte. Diese ließen ihn freilich auch ziemlich unbehelligt gewähren. Nach Marins Balleroberung und Zuspiel erhöhte Gomez aus zwölf Metern auf 0:2 (69.). Wenig später stand nach einer Kopfball-Abwehr von Mertesacker die ungarische Abwehr ungeordnet. Cacau nutzte die Lücke, lief 40 Meter allein aufs Tor zu, umkurvte Kiraly und schob zum 0:3-Endstand ein (72.).

In der Abwehr überragte einmal mehr Mertesacker, gesucht wird weiterhin sein Partner in der Innenverteidigung. Friedrich machte in diesem Spiel über weitere Strecken eine gute Figur, allerdings ist Westermann auf der linken defensiven Außenbahn sicher nicht die Optimallösung. Boateng auf der rechten Seite steht hingegen auf dem Sprung in die Stammelf.

Im Mittelfeld haben Khedira, Özil und Podolski ihren Platz sicher. Auch der eingewechselte Cacau machte deutlich, dass an ihm kein Weg vorbei führt. Im von Löw bevorzugten 4-2-3-1 System ist nur Platz für einen Stoßstürmer. Wer das sein wird – das ist sicher eine der spannendsten Fragen im Vorfeld der WM. Gegen defensivere Gegner ist im Übrigen auch das langjährige deutsche Standard-System 4-4-2 gewiss eine Überlegung wert, wenngleich es von der deutschen Elf seit dem EM-Viertelfinale 2008 gegen Portugal kaum noch praktiziert wird.

Ungarn: Kiraly – Bodnar (85. Laczko), Vanczak, Juhasz (72. Szelesi), Bodor (46. Tözser) – Horvath, Vadocz – Dzsudzsak, Koman, Huszti (72. Priskin) – Torghelle (62. Nemeth)
Deutschland: Neuer – Boateng, Mertesacker, Friedrich (71. Badstuber), Westermann – Khedira (46. Aogo), Kroos (62. Jansen) – Trochowski (62. Marin), Özil (46. Cacau), Podolski – Klose (62. Gomez)
Tor: 0:1 (4.) Podolski (Foulelfmeter), 0:2 (69.) Gomez, 0:3 (72.) Cacau
Schiedsrichter: Claus Bo Larsen (Dänemark)
Zuschauer: 15.000
Gelbe Karten: Bodnar / Trochowski, Friedrich

STATISTIK:

  • – Die Länderspielbilanz gegen Ungarn ist seit dem ersten Aufeinandertreffen vor 101 Jahren nahezu ausgeglichen. Nach dem heutigen 33. Länderspiel stehen zwölf deutsche Siege, zehn Unentschieden und elf Niederlagen zu Buche.
  • – Es war das 16. Match einer deutschen Nationalmannschaft in Budapest seit 1909. Die Bilanz: vier Siege, sechs Unentschieden, sechs Niederlagen.
  • – In den letzten 36 Jahren gelangen der DFB-Elf gegen Ungarn in acht Begegnungen nur zwei Siege.
  • – Das letzte Pflichtspiel gegen Ungarn bestritt Deutschland im WM-Finale 1954. Seitdem gab es nur noch Freundschaftsspiele zwischen beiden Teams.
  • – Debütant Holger Badstuber ist der 880. deutsche Nationalspieler, der 80. Nationalspieler von Bayern München und der 39. Neuling in der Ära von Bundestrainer Joachim Löw.
  • – Miroslav Klose, der die Mannschaft als Kapitän aufs Feld führte, bestritt sein 95. Länderspiel.
  • – Piotr Trochowski lief zum 30. Mal im Nationaltrikot auf.
  • – Frühere Länderspiele am 29. Mai:
    29.05.2009 in Shanghai: China – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    29.05.2001 in Bremen: Deutschland – Slowakei 2:0 (Freundschaftsspiel)
    29.05.1996 in Belfast: Nordirland – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    29.05.1994 in Hannover: Deutschland – Irland 0:2 (Freundschaftsspiel)

(tc)