835: Deutschland – Spanien 0:1

(Mittwoch, 7. Juli 2010)
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat den Einzug ins Finale der 19. Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika verpasst. Im Halbfinale unterlag die DFB-Elf vor 61.000 Zuschauern in Durban Europameister Spanien hochverdient mit 0:1 (0:0).

Bundestrainer Joachim Löw musste die erfolgreiche Elf der letzten Spiele auf einer Position ändern: für den gelb-gesperrten Müller begann Trochowski auf der rechten Mittelfeldseite.

Die deutsche Mannschaft war gegenüber den vorhergehenden Spielen bei dieser WM nicht wiederzuerkennen: sie agierte verhalten, ängstlich und ohne jedes Selbstbewusstsein, kam nie in die Zweikämpfe. Wie ein Kaninchen vor der Schlange hockte die deutsche Mannschaft vor dem extrem spielstarken, kombinationssicheren und lauffreudigen Gegner. Da die Spanier in Ballnähe ständig Überzahl herstellten, kam die DFB-Auswahl in keiner Phase zu einem konstruktiven Aufbauspiel.

Im Gegenteil: pausenlose Ballverluste im Spiel nach vorn öffneten den Spaniern vor allem auf den Flügeln immense Räume. Allen voran Sergio Ramos (rechts) und Pedro (links) bekam die deutsche Mannschaft zu keiner Zeit in den Griff. Nur die fehlende Konsequenz im Angriff beim Europameister bescherte den Deutschen ein äußerst schmeichelhaftes 0:0 zur Pause. Ein harmloser Weitschuss von Trochowski (32.) war die einzige Ausbeute der ersten 45 Minuten. Auf der anderen Seite rettete Neuer in letzter Sekunde vor Villa (6.), acht Minuten später strich ein Kopfball von Puyol knapp übers Tor.

Nach dem Wechsel eröffneten die Spanier ein regelrechtes Scheibenschießen auf das deutsche Tor. Die überforderte deutsche Mannschaft stand diesem iberischen Fußball-Feuerwerk absolut hilflos gegenüber. Die einzige Phase, in der die DFB-Elf mithalten konnte, war zwischen der 68. und 71. Minute, als Kroos die Chance zur Führung verpasste: er scheiterte mit seinem Direktschuss an Torhüter Casillas (71.).

In der 73. Minute fiel das längst überfällige 1:0 für Spanien. Einen Eckball von Xavi von der linken Seite wuchtete Innenverteidiger Puyol per Kopf ins Netz. Das war bereits die Entscheidung, die junge deutsche Elf hatte an diesem Tag kein Mittel, um den starken Gegner in Verlegenheit zu bringen.

Nach den teilweise begeisternden Auftritten bei dieser WM wurden der deutschen Mannschaft heute klar ihre Grenzen aufgezeigt. An der Berechtigung der Niederlage gibt es keinerlei Zweifel, Spanien war in jeder Beziehung das bessere Team und zog verdientermaßen erstmals ins WM-Finale ein.

Deutschland: Neuer – Lahm, Mertesacker, Friedrich, Boateng (52. Jansen) – Khedira (81. Gomez), Schweinsteiger – Trochowski (62. Kroos), Özil, Podolski – Klose
Spanien: Casillas – Sergio Ramos, Pique, Puyol, Capdevila – Busquets, Xabi Alonso (90.+3 Marchena), Xavi, Iniesta – Pedro (85. Silva), Villa (81. Torres)
Tor: 0:1 (73.) Puyol
Schiedsrichter: Viktor Kassai (Ungarn)
Zuschauer: 61.000
Gelbe Karten: keine

STATISTIK:

  • – Zum 21. Mal standen sich Deutschland und Spanien seit 1935 in einem Länderspiel gegenüber. Die Bilanz aus deutscher Sicht: acht Siege, sechs Unentschieden, sieben Niederlagen.
  • – Von den letzten sechs Duellen gegen Spanien in den vergangenen 16 Jahren gewann Deutschland nur eines: 4:1 beim Debüt von Teamchef Rudi Völler am 16. August 2000 in Hannover.
  • – In drei WM-Duellen gegen Spanien war Deutschland zuvor unbesiegt geblieben (zwei 2:1-Siege 1966 und 1982 sowie ein 1:1-Unentschieden 1994).
  • – In Durban war die deutsche Nationalmannschaft zum zweiten Mal zu einem Länderspiel zu Gast. Im ersten WM-Vorrundenspiel 2010 gab es dort einen 4:0-Erfolg über Australien.
  • – Deutschland bestritt das 98. WM-Endrundenspiel seit der ersten Teilnahme 1934 und überflügelte damit Rekordweltmeister Brasilien (97) an der Spitze. Die Bilanz: 59 Siege, 19 Unentschieden, 20 Niederlagen (Siege nach Elfmeterschießen zählen offiziell als Unentschieden).
  • – Bei ihrer 17. WM-Teilnahme stand die deutsche Nationalelf zum 11. Mal im Halbfinale und zum 12. Mal insgesamt unter den letzten vier Teams einer WM (1974 gab es kein Halbfinale). Bis zum heutigen Tag hatte die DFB-Auswahl vier der zehn Semifinals verloren: am 4. Juli 2006 in Dortmund gegen Italien (0:2 nach Verlängerung), am 17. Juni 1970 in Mexiko-Stadt gegen Italien (3:4 nach Verlängerung), am 24. Juni 1958 in Göteborg gegen Schweden (1:3) und am 3. Juni 1934 in Rom gegen die Tschechoslowakei (1:3).
  • – Bastian Schweinsteiger absolvierte sein 80. Länderspiel.
  • – Piotr Trochowski hatte seinen 35. Einsatz im Nationaldress.
  • – Frühere Länderspiele am 7. Juli:
    07.07.1974 in München: Deutschland – Niederlande 2:1 (WM-Endspiel)

(tc)