836: Uruguay – Deutschland 2:3

(Samstag, 10. Juli 2010)
Die deutsche Nationalmannschaft beendete die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika auf dem 3. Platz. Im "kleinen Finale" vor 42.000 Zuschauern in Port Elizabeth gewann die DFB-Auswahl gegen Uruguay mit 3:2 (1:1).

Im Spiel um den 3. Platz musste Bundestrainer Löw auf die grippekranken Lahm und Podolski sowie den an Rückenbeschwerden leidenden Klose verzichten. Außerdem ersetzte Butt im Tor Stammkeeper Neuer, da die Nummer zwei Wiese ebenfalls verletzt war.

Deutschland begann das Spiel konzentriert und dominierte im Mittelfeld, vor allem dank Schweinsteiger. Nach zehn Minuten scheiterte Friedrich mit einem Kopfball nach Özil-Ecke an der Latte. Kurz darauf die verdiente deutsche Führung: Uruguays Schlussmann Muslera konnte einen 30-Meter-Fernschuss von Schweinsteiger nur abklatschen und Müller staubte zum 0:1 ab (19.). Mitten hinein in die deutsche Dominanz platzte der überraschende Ausgleich. Einen unnötigen Ballverlust von Schweinsteiger nutzten die Urus zu einem schnellen Konter, den Cavani (28.) mit einem platzierten Flachschuss ins lange Ecke zum 1:1 abschloss.

Anschließend übernahmen die Südamerikaner, basierend auf ihrer Zweikampfstärke, zunehmend das Kommando. In der 42. Minute hätte Suarez das 2:1 erzielen müssen, doch der Stürmer von Ajax Amsterdam verzog aus halbrechter Position freistehend knapp.

Nach 48. Minuten rettete Butt zweimal in höchster Not gegen Cavani und Suarez. Kurz darauf war auch der deutsche Torhüter machtlos. Nach hervorragender Vorarbeit von Arevalo Rios auf der rechten Seite schloss Forlan mit einem sehenswerten Volleyschuss aus 16 Metern zum 2:1 ab (51.).

Beim 2:2-Ausgleich spielte erneut Uruguays Keeper die Hauptrolle, der eine Flanke von Boateng unterlief, so dass Jansen unbedrängt einköpfen konnte (56.).

In der Restspielzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, mit guten Gelegenheiten auf beiden Seiten. Das 2:3-Siegtor für Deutschland fiel nach einer Özil-Ecke, als Khedira (82.) den Ball nach einem Querschläger per Kopf ins lange Eck beförderte. Glück noch einmal in der dritten Minute der Nachspielzeit: ein direkter Freistoß von Forlan knallte an die Latte. So gewann am Ende von zwei gleichwertigen Mannschaften diejenige, die ihre Chancen besser nutzte.

Insgesamt aus deutscher Sicht ein versöhnlicher Abschluss einer sehr guten Weltmeisterschaft mit deutlich mehr Höhen als Tiefen. Dieses Turnier hat den deutschen Fußball insgesamt ein beachtliches Stück nach vorn gebracht. Was nach den Leistungen im Vorfeld der WM nicht unbedingt zu erwarten war.

Uruguay: Muslera – Fucile, Lugano, Godin, Caceres – Cavani (89. Abreu), M. Pereira, Perez (77. Gargano), Arevalo – Forlan, Suarez
Deutschland: Butt – Boateng, Mertesacker, Friedrich, Aogo – Khedira, Schweinsteiger – Müller, Özil (90.+1 Tasci), Jansen (81. Kroos) – Cacau (73. Kießling)
Tore: 0:1 (19.) Müller, 1:1 (28.) Cavani, 2:1 (51.) Forlan, 2:2 (56.) Jansen, 2:3 (82.) Khedira
Schiedsrichter: Benito Archundia (Mexiko)
Zuschauer: 42.000
Gelbe Karten: Aogo, Cacau / Perez

STATISTIK:

  • – Uruguay war zum 10. Mal Länderspielgegner der deutschen Mannschaft. Nur die erste Begegnung bei den Olympischen Spielen am 3. Juni 1928 in Amsterdam ging verloren (1:4). Seitdem gab es sieben deutsche Siege (davon fünf "zu null") und zwei Unentschieden.
  • – Es war die erste Partie gegen Uruguay seit 17 Jahren.
  • – In drei WM-Duellen gegen Uruguay war Deutschland zuvor unbesiegt geblieben (4:0 im Viertelfinale 1966 in England, 1:0 im Spiel um den 3. Platz 1970 in Mexiko und 1:1 in der WM-Vorrunde 1986 in Mexiko).
  • – In Port Elizabeth bestritt die deutsche Nationalmannschaft zum zweiten Mal ein Länderspiel. Im zweiten WM-Vorrundenspiel 2010 gab es dort eine 0:1-Niederlage gegen Serbien.
  • – Deutschland absolvierte das 99. WM-Endrundenspiel seit der ersten Teilnahme 1934 Die Bilanz: 60 Siege, 19 Unentschieden, 20 Niederlagen (Siege nach Elfmeterschießen zählen offiziell als Unentschieden).
  • – Deutschland stand zum fünften Mal in einem Spiel um den 3. Platz bei einer Weltmeisterschaft. Drei der vier vorherigen "kleinen Endspiele" wurden gewonnen: 1934 in Italien gegen Österreich (3:2), 1970 in Mexiko gegen Uruguay (1:0) und 2006 in Deutschland gegen Portugal (3:1). 1958 in Schweden war die DFB-Auswahl Frankreich unterlegen (3:6).
  • – Marcell Jansen hatte seinen 35. Einsatz im Nationaldress.
  • – Jerome Boateng lief zum 10. Mal für die A-Nationalmannschaft auf.
  • – Frühere Länderspiele am 10. Juli:
    10.07.1994 in New York: Bulgarien – Deutschland 2:1 (WM-Viertelfinale)

(tc)