839: Deutschland – Aserbaidschan 6:1

(Dienstag, 7. September 2010)
Vier Tage nach dem Erfolg in Belgien besiegte die deutsche Fußball-Nationalmannschaft in einem weiteren Qualifikationsspiel zur Fußball-Europameisterschaft 2012 Aserbaidschan mit 6:1 (3:0). Vor 44.000 Zuschauern im Kölner RheinEnergieStadion erzielten Westermann, Podolski, Klose, Sadygov (Eigentor), Badstuber und nochmals Klose die Tore.

Gegenüber dem Belgien-Spiel überraschte Bundestrainer Löw mit einer personellen Variante auf den Außenverteidigerpositionen: Kapitän Lahm rückte auf die linke Seite, rechts stand Riether erstmals in der Startelf.

Anfangs fand die deutsche Mannschaft überhaupt keinen Rhythmus. Möglicherweise hatte das mit einer hässlichen Szene in der 10. Minute zu tun, als Javadov im Luftduell Mertesacker mit einem Armstoß eine Platzwunde am Auge beibrachte. Später wurde bei dem Bremer sogar ein Bruch des Augenhöhlenbodens diagnostiziert. Schiedsrichter Strömbergsson ahndete die Attacke nicht – eine von rund einem Dutzend seltsamen Fehlentscheidungen des überforderten schwedischen Referees im gesamten Match. Mertesacker musste vom Feld, für ihn kam Westermann.

Erst nach 20 Minuten erhöhte die deutsche Mannschaft gegen den extrem defensiv eingestellten Außenseiter das Tempo. Immer wieder angetrieben vom spiel- und lauffreudigen Podolski ergaben sich nun fast im Minutentakt gute Gelegenheiten. In der 28. Minute drosch der aufgerückte Innenverteidiger Westermann den Ball aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung über die Linie. Damit war der Bann gebrochen. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit markierte Podolski nach doppeltem Doppelpass mit Özil das 2:0 und kaum eine Minute später legte der Kölner dem ebenfalls überragenden Klose das 3:0 auf (45.+2).

Damit war die Moral der spielerisch sehr limitierten Elf von Trainer Berti Vogts gebrochen. Aserbaidschan verschanzte sich nur noch mit zehn Mann um den eigenen Strafraum und wurde nach dem 4:0 (53.) durch ein Eigentor von Kapitän R. F. Sadygov, der eine Hereingabe von Khedira ins eigene Tor lenkte, von der deutschen Elf weitgehend in Ruhe gelassen. Kurios das Gegentor zum 4:1: eine harmlose Ecke von Javadov boxte der ansonsten nahezu beschäftigungslose Torhüter Neuer ins eigene Netz (57.). Als offizieller Torschütze wird von der UEFA Javadov geführt. Erst in der Schlussphase erhöhten Badstuber mit einem Kopfball nach Eckball von Özil (86.) und Klose nach erneut formidabler Vorarbeit von Podolski (90.+2) auf 6:1.

Insgesamt über weite Strecken ein sehenswertes Spiel der deutschen Nationalmannschaft, die allerdings nie gefordert wurde. So konnten sich auch die deutschen Abwehrspieler vorrangig um die Offensive kümmern. Speziell Badstuber nutzte seinen Freiraum weidlich aus und beeindruckte mit seinem dynamischen und präzisen Spiel in der Vorwärtsbewegung. Er stellte in dieser Beziehung an diesem Tag sogar Schweinsteiger in den Schatten. Die beiden Außenverteidiger, in der ersten Halbzeit Aktivposten, schalteten im zweiten Durchgang leider einen Gang zurück.

Im offensiven Mittelfeld brillierte vor heimischem Publikum Podolski, von dem sich die Fans solche beherzten und energischen Auftritte häufiger wünschen. Auch Müller deutete in vielen Szenen sein Potenzial an, während das Spiel des fleißigen Özil erneut unter seiner zu hohen Fehlpassquote litt. Eine Klassepartie lieferte Klose, der vor Selbstvertrauen strotzte, seine Mitspieler immer wieder glänzend in Szene setzte und sich dafür mit seinen Länderspieltoren 54 und 55 selbst belohnte. Peinlich für die Fußballstadt Köln, dass Nationalspieler Marin nach seiner Einwechslung von Teilen des Publikums bei jeder Aktion ausgepfiffen wurde.

Deutschland: Neuer – Riether, Mertesacker (11. Westermann), Badstuber, Lahm – Schweinsteiger (78. Cacau), Khedira – Müller (62. Marin), Özil, Podolski – Klose
Aserbaidschan: K. Agayev – Medvedev, R. F. Sadygov, Yunisoglu (56. V. Huseynov), Allahverdiyev – S. Abbasov, Shukurov, Nadyrov (85. Abdullayev), Melikov, Chertoganov (64. R. A. Sadygov) – Javadov
Tore: 1:0 (28.) Westermann, 2:0 (45.+1) Podolski, 3:0 (45.+2) Klose, 4:0 (53.) R. F. Sadygov (Eigentor), 4:1 (57.) Javadov, 5:1 (86.) Badstuber, 6:1 (90.+2) Klose
Schiedsrichter: Markus Strömbergsson (Schweden)
Zuschauer: 44.000
Gelbe Karten: – / –

STATISTIK:

  • – Aserbaidschan war zum dritten Mal Gegner der deutschen Nationalmannschaft. In der Qualifikation zur WM 2010 hatte es vor Jahresfrist einen 4:0-Erfolg in Hannover (am 9.9.09) und einen 2:0-Sieg in Baku (am 12.8.09) gegeben.
  • – Zum 23. Mal seit 1927 spielte die deutsche Nationalmannschaft in Köln. Die Domstadt ist ein gutes Pflaster für die DFB-Elf, denn nur ein einziges Match ging dort verloren: am 12. Mai 1935 gegen Spanien (1:2). Außerdem gab es 17 Siege und fünf Unentschieden.
  • – Bemerkenswert: in den 23 Begegnungen in Köln kassierte die Nationalmannschaft lediglich 13 Gegentore; nur acht in den letzten 19 Partien.
  • – Holger Badstuber erzielte sein erstes Länderspieltor.
  • – Thomas Müller kam zu seinem 10. Länderspieleinsatz.
  • – Frühere Länderspiele am 7. September:
    07.09.2005 in Bremen: Deutschland – Südafrika 4:2 (Freundschaftsspiel)
    07.09.2002 in Kaunas: Litauen – Deutschland 0:2 (EM-Qualifikation)
    07.09.1994 in Moskau: Russland – Deutschland 0:1 (Freundschaftsspiel)
    07.09.1983 in Budapest: Ungarn – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    07.09.1977 in Helsinki: Finnland – Deutschland 0:1 (Freundschaftsspiel)
    07.09.1930 in Kopenhagen: Dänemark – Deutschland 6:3 (Freundschaftsspiel)

(tc)