844: Deutschland – Kasachstan 4:0

(Samstag, 26. März 2011)
Auch im fünften Qualifikationsspiel zur Fußball-Europameisterschaft 2012 ging die deutsche Nationalmannschaft als Gewinner vom Platz. Vor knapp 48.000 Zuschauern im ausverkauften Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern besiegte die DFB-Auswahl Kasachstan ungefährdet mit 4:0 (3:0).

Die deutsche Mannschaft erwischte gegen das kasachische Abwehr-Bollwerk einen Start nach Maß. Bereits nach drei Minuten vollendete Klose eine Freistoß-Hereingabe von Schweinsteiger von der linken Seite aus kurzer Distanz zum 1:0. In der Folge beherrschte die DFB-Elf das Geschehen nach Belieben, ließ Ball und Gegner laufen und erspielte sich etliche Chancen, vor allem über die linke Seite mit Aogo und Podolski. Im offensiven Mittelfeld zog Özil glänzend die Fäden und überzeugte ein ums andere Mal als genialer Vorbereiter.

So auch beim 2:0, als Müller Özils ebenso scharfe wie platzierte Freistoß-Flanke von der rechten Seite per Kopf zum 2:0 ins Netz wuchtete (25.). Und auch das 3:0 resultierte aus einem Genie-Streich des überragenden Özil: seinen gefühlvollen Chip-Pass in den Strafraum vollendete erneut Müller (43.), der den Ball mit der Brust annahm und unhaltbar abschloss.

In der zweiten Halbzeit beschränkte sich die deutsche Elf gegen den harmlosen Gegner darauf, das Ergebnis zu verwalten und musste sich für die lustlose Vorstellung in der Offensive sogar schließlich Pfiffe des Publikums gefallen lassen. Einziger Höhepunkt war das 4:0 durch Klose (88.), der nach einer Kombination mit Khedira unbedrängt zum 4:0 einschob.

Deutschland: Neuer – Lahm, Mertesacker, Badstuber, Aogo – Khedira, Schweinsteiger (78. Kroos) – Müller (78. Götze), Özil, Podolski (65. Gomez) – Klose
Kasachstan: Loriya – Chichulin, Abdulin, Tschernyschow, Irismetow – Geterijew (81. Ostapenko), Nurgaljew (60. Kukejew), Konisbajew, Nurdauletow – Schumaskalijew (46. Baischanow), Chischnitschenko
Tore: 1:0 (3.) Klose, 2:0 (25.) Müller, 3:0 (43.) Müller, 4:0 (88.) Klose
Schiedsrichter: Aleksandar Stavrev (Mazedonien)
Zuschauer: 48.000
Gelbe Karten: – / Irismetow

STATISTIK:

  • – Zum zweiten Mal war Kasachstan Gegner der deutschen Nationalmannschaft, zum zweiten Mal gewann die DFB-Elf.
  • – Im siebten Länderspiel in Kaiserslautern seit 1988 kam die deutsche Mannschaft zum vierten Sieg, bei zwei Unentschieden und einer Niederlage.
  • – Miroslav Klose erzielte seine Länderspieltreffer 60 und 61 und verkürzte damit den Abstand zum "ewigen Besten" Gerd Müller (68) auf sieben Tore.
  • – Lukas Podolski absolvierte sein 85. Länderspiel und schloss damit in der ewigen Rangliste zu Andreas Möller auf Platz 15 auf.
  • – Per Mertesacker trug zum 75. Mal das Trikot der A-Nationalmannschaft.
  • – Holger Badstuber kam zu seinem 10. Länderspiel-Einsatz.
  • – Frühere Länderspiele am 26. März:
    26.3.2008 in Basel: Schweiz – Deutschland 0:4(Freundschaftsspiel)
    26.3.2005 in Celje: Slowenien – Deutschland 0:1 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1969 in Frankfurt: Deutschland – Wales 1:1 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1961 in Santiago: Chile – Deutschland 3:1 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1939 in Florenz: Italien – Deutschland 3:2 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1939 in Differdingen: Luxemburg – Deutschland 2:1 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1922 in Frankfurt: Deutschland – Schweiz 2:2 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1911 in Stuttgart: Deutschland – Schweiz 6:2 (Freundschaftsspiel)
  • – Der 26. März 1939 zählt zu den insgesamt acht historischen Tagen in der deutschen Länderspielgeschichte, an denen zwei offizielle Länderspiele stattfanden. Da es keine B-Nationalmannschaft gab, spielte jeweils eine Mannschaft aus den besten Spielern und eine mit den Ersatzspielern. Ausnahme ist der 4. April 1909, als die Auswahl der Spieler unter regionalen Aspekten erfolgte. Hier die Übersicht:
    4. April 1909 (1:0 gegen Schweiz in Karlsruhe und 3:3 gegen Ungarn in Budapest)
    18. August 1935 (6:0 gegen Finnland in München und 1:0 gegen Luxemburg in Luxemburg)
    15. September 1935 (1:0 gegen Polen in Breslau und 5:0 gegen Estland in Stettin)
    27. September 1936 (2:1 gegen die Tschechoslowakei in Prag und 7:2 gegen Luxemburg in Krefeld)
    21. März 1937 (4:0 gegen Frankreich in Stuttgart und 3:2 gegen Luxemburg in Luxemburg)
    20. März 1938 (1:1 gegen Ungarn in Nürnberg und 2:1 gegen Luxemburg in Wuppertal)
    26. März 1939 (2:3 gegen Italien in Florenz und 1:2 gegen Luxemburg in Differdingen)
    5. Oktober 1941 (2:4 gegen Schweden in Stockholm und 6:0 gegen Finnland in Helsinki)

(tc)