860: Niederlande – Deutschland 1:2

(Mittwoch, 13. Juni 2012)

Auch im zweiten Vorrunden-Gruppenspiel bei der Europameisterschaft 2012 ging die deutsche Nationalmannschaft als Sieger vom Platz. Vor 38.000 Zuschauern im Metalist-Stadion in Charkow siegte die DFB-Elf im ewig jungen Prestigeduell gegen die Niederlande alles in allem verdient mit 2:1 (2:0). Doppeltorschütze war Mario Gomez.

Erwartungsgemäß schenkte Bundestrainer Joachim Löw der gleichen Elf das Vertrauen, die vier Tage zuvor Portugal besiegt hatte. Sogar die Auswechslungen gegen Spielende waren identisch.

In der Anfangsphase war beiden Mannschaften der Respekt voreinander anzumerken. Die deutsche Elf begann konzentriert, agierte jedoch eher passiv und abwartend. Die Niederlande, nach der Auftaktniederlage gegen Dänemark unter Druck, war dagegen bemüht, in der Offensive Akzente zu setzen. Nach sieben Minuten scheiterte van Persie an Torhüter Neuer (7.), wenig später verfehlte der Angreifer von Arsenal aus der Drehung das Ziel (11.). Zwischendurch landete auf der anderen Seite eine Direktabnahme von Özil am Pfosten und von dort in den Armen von Keeper Stekelenburg (9.).

Nach 20 Minuten bekam die deutsche Mannschaft dank ihres ganz starken defensiven Mittelfelds mit Schweinsteiger und Khedira die Partie immer besser in den Griff. Eine glänzende Kombination über vier Stationen führte in der 24. Minute zum 1:0 für Deutschland: Hummels setzte Müller ein, dessen Querpass nahm Schweinsteiger auf und spielte in den Lauf von Gomez, der nach einer artistischen Ballannahme aus 14 Metern sicher verwandelte.

Von diesem Schock erholte sich die Elftal nur mühsam. Zwar hatte Oranje mehr Ballbesitz, aber die deutsche Abwehr hatte die hochkarätigen Angreifer exzellent im Griff. In der 37. Minute vergab Badstuber nach einer Özil-Freistoßflanke das sichere 2:0, als er freistehend aus fünf Metern Stekelenburg anköpfte. Eine Minute später machte es erneut Gomez besser: einen Steilpass von Schweinsteiger schloss er aus halbrechter Position mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck zum 2:0 ab (38.).

In der zweiten Halbzeit schickte der niederländische Coach van Marwijk mit van der Vaart und Huntelaar zwei neue Angreifer aufs Feld, doch die erste Viertelstunde nach der Pause gehörte eindeutig der DFB-Auswahl. In der 53. Minute hätte Hummels schon alles klar machen können, der erneut in überragender Form auftrumpfende Dortmunder Innenverteidiger scheiterte jedoch nach einem 40-Meter-Solo gleich zweimal an Schlussmann Stekelenburg.

Etwa ab der 60. Minute schaltete die deutsche Mannschaft gleich zwei Gänge zurück und brachte Oranje dadurch wieder ins Spiel. Mit einer Glanztat rettete Neuer gegen van Persie (59.), Sneijder verfehlte knapp das Tor (63.) und in der 72. Minute verhinderte nur eine großartige Rettungsaktion von Boateng ein sicheres Gegentor durch Sneijder.

Wenige Sekunden später war es dann so weit: van Persie zog aus 22 Metern in Mittelstürmerposition ab und Neuer war geschlagen (73.). Zu einem druckvollen Sturmlauf in der Schlussphase waren die Niederlande allerdings nicht mehr in der Lage. Beide Mannschaften mussten den tropischen Temperaturen Tribut zollen und waren am Ende stehend K.O.

Insgesamt gab die DFB-Auswahl 60 Minuten lang ein überzeugende Vorstellung und trotz nachlassender Kraft geriet der Sieg nie ernsthaft in Gefahr. Wie schon gegen Portugal überzeugte auch diesmal vor allem die Abwehr um Hummels und Badstuber. Robben machte gegen Lahm praktisch keinen Stich. Im Mittelfeld schwang sich der stark verbesserte Schweinsteiger zum kongenialen Partner von Khedira auf, während Özil spielerisch einmal mehr unter seinen Möglichkeiten blieb – trotz seines Fleißes und seiner Einsatzbereitschaft.

Podolski lief viel, war aber ansonsten völlig wirkungslos. Gefährliche Angriffe wurden fast nur über Müllers rechte Seite vorgetragen, wobei auch der Münchner noch „Luft nach oben“ hat. Gomez brillierte mit seinem kaltschnäuzigen Torinstinkt und ist in dieser Form aus der Mannschaft nicht wegzudenken.

Niederlande: Stekelenburg – van der Wiel, Heitinga, Mathijsen, Willems – van Bommel (46. van der Vaart), N. de Jong – Robben (83. Kuyt), Sneijder, Afellay (46. Huntelaar) – van Persie
Deutschland: Neuer – Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm – Khedira, Schweinsteiger – Müller (90.+2 L. Bender), Özil (81. Kroos), Podolski – Gomez (72. Klose)
Tore: 0:1 (24.) Gomez, 0:2 (38.) Gomez, 1:2 (73.) van Persie
Schiedsrichter: Jonas Eriksson (Schweden)
Zuschauer: 38.000
Gelbe Karten: Willems, N. de Jong / Boateng

STATISTIK:

  • Zum 39. Mal seit 1910 waren die Niederlande Länderspielgegner der deutschen Nationalmannschaft. Die Bilanz: 15 Siege, 14 Unentschieden und zehn Niederlagen.
  • Erstmals in der Länderspielgeschichte trug die DFB-Auswahl ein Spiel in Charkow in der Ukraine aus.
  • Es war das fünfte Spiel gegen die Niederlande bei einem EM-Endrundenturnier. Die vorherigen Resultate:
    15.6.2004 in Porto: Deutschland – Niederlande 1:1 (EM-Vorrunde)
    18.6.1992 in Göteborg: Deutschland – Niederlande 1:3 (EM-Vorrunde)
    21.6.1988 in Hamburg: Deutschland – Niederlande 1:2 (EM-Halbfinale)
    14.6.1980 in Neapel: Deutschland – Niederlande 3:2 (EM-Vorrunde)
  • Frühere Länderspiele am 13. Juni:
    13.6.2010 in Durban: Deutschland – Australien 4:0 (WM-Vorrunde)
    13.6.1993 in Chicago: USA – Deutschland 3:4 (F-Spiel)
    13.6.1986 in Queretaro: Deutschland – Dänemark 0:2 (WM-Vorrunde)
    13.6.1956 in Oslo: Norwegen – Deutschland 1:3 (F-Spiel)