861: Dänemark – Deutschland 1:2

(Sonntag, 17. Juni 2012)

Mit dem dritten Sieg im dritten Vorrundenspiel hat die deutsche Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2012 das Viertelfinale erreicht. Vor 33.000 Zuschauern in der Arena Lwiw im ukrainischen Lemberg gelang ein mühsamer 2:1 (1:1)-Erfolg über Dänemark.

Zum ersten Mal musste Bundestrainer Löw in diesem Turnier seine Startelf ändern. Für den wegen zweier Gelben Karten gesperrten Boateng rückte L. Bender auf die rechte Außenverteidigerposition. Die Ausgangslage war vor dem Spiel für beide Mannschaften klar: Deutschland benötigte mindestens einen Punkt zur Viertelfinal-Qualifikation, Dänemark brauchte einen Sieg.

Deutschland begann stark, erspielte sich bereits in den Anfangsminuten gute Chancen. In der 6. Minute musste Müller die Führung erzielten, doch seinen verunglückten Linksschuss aus Kurzdistanz wehrte Torhüter Andersen ab. In der 19. Minute ging die DFB-Auswahl in Front: nach Vorarbeit des sehr agilen Müller erzielte Podolski in seinem 100. Länderspiel mit dem rechten Fuß aus acht Metern das 1:0. Fünf Minuten später glichen die Dänen durch eine Standardsituation aus. Nach einem Eckball legte Bendtner per Kopf für Krohn-Dehli auf, der völlig allein gelassen am Fünf-Meter-Raum ebenfalls per Kopf einnetzte. In der Folge hatte Deutschland weitere Großchancen durch Podolski (37.), der einen Freistoß aus 17 Metern in die Wolken drosch, Khedira (41.) und Gomez (43.). Fahrlässig versäumte es die DFB-Elf, bereits vor dem Seitenwechsel den Sack zuzumachen.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag, denn plötzlich eröffnete sich Jakob Poulsen die Riesenchance zur dänischen Führung: sein Schuss aus Mittelstürmerposition streifte jedoch nur den Außenpfosten (51.). Je länger das Spiel auf des Messers Schneide stand, desto schwerer wurden die Beine der deutschen Spieler. Deutschland war fast permanent in Ballbesitz, doch die Angst vor den auf einen einzigen entscheidenden Konter lauernden Dänen lähmte vor allem das deutsche Offensivspiel gänzlich. Immer wieder zirkulierte der Ball unproduktiv um den dänischen Strafraum herum. Lediglich der gerade eingewechselte Schürrle prüfte nach schönem Khedira-Steilpass Dänemarks Keeper Andersen (68.).

Riesenglück für die DFB-Auswahl, dass Schiedsrichter Velasco Carballo nicht auf Elfmeter entschied, als Badstuber Bendtner nach einem langen Pass im Strafraum durch Trikothalten zu Fall brachte (76.). Aufatmen schließlich in der 80. Minute, als L. Bender einen verunglückten Querpass von Özil auf Klose erlief und aus Nahdistanz überlegt zum 2:1-Siegtreffer einschob. Damit war die Partie entschieden.

Erneut war die Abwehr, in der sich Lahm stark verbessert zeigte, Garant für den dritten Sieg im dritten Vorrundenspiel. Bender fügte sich rechts gut ein, machte sich das Leben allerdings mit gelegentlichen Stellungsfehlern selbst schwer. Im Mittelfeld dominierten einmal mehr Khedira mit seiner Dynamik und Laufstärke sowie Schweinsteiger als Anspielstation. Özil und Podolski konnten auch in diesem Spiel nicht überzeugen, die deutschen Angriffe liefen erneut fast ausschließlich über Müllers rechten Flügel. Gomez und auch später Klose fanden kaum Bindung, weil aus dem Mittelfeld mit zunehmendem Spielverlauf immer weniger verwertbare Zuspiele kamen.

Dänemark: Andersen – Jacobsen, Kjaer, Agger, S. Poulsen – Eriksen, J. Poulsen (82. Mikkelsen), Kvist, Zimling (79. C. Poulsen), Krohn-Dehli – Bendtner
Deutschland: Neuer, L. Bender, Hummels, Badstuber, Lahm – Khedira, Schweinsteiger – Müller (84. Kroos), Özil, Podolski (64. Schürrle) – Gomez (74. Klose)
Tore: 0:1 (19.) Podolski, 1:1 (24.) Krohn-Dehli, 1:2 (80.) L. Bender
Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien)
Zuschauer: 33.000
Gelbe Karten: – / –

STATISTIK:

  • Im 26. Länderspiel gegen Dänemark seit 1912 feierte Deutschland den 15. Sieg, bei drei Unentschieden und acht Niederlagen.
  • Es war der erste Sieg über Dänemark seit 16 Jahren (2:0 am 27. März 1996 in München).
  • Zum zweiten Mal trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in der ukrainischen Stadt Lemberg aus. Das erste hatte Deutschland vor acht Tagen gegen Portugal 1:0 gewonnen.
  • Es war das dritte Duell mit Dänemark bei einem EM-Endrundenturnier. Die vorherigen Ergebnisse:
    26.6.1992 in Göteborg: Dänemark – Deutschland 2:0 (EM-Endspiel)
    14.6.1988 in Gelsenkirchen: Deutschland – Dänemark 2:0 (EM-Vorrunde)
  • Lukas Podolski absolvierte als jüngster deutscher Nationalspieler aller Zeiten (im Alter von 27 Jahren und 13 Tagen) sein 100. Länderspiel und zog damit als siebter Spieler nach Lothar Matthäus (150), Miroslav Klose (119), Jürgen Klinsmann (108), Jürgen Kohler (105), Franz Beckenbauer (103) und Thomas Häßler (101) in den „Club der Hunderter“ ein.
  • Sami Khedira und Thomas Müller trugen zum 30. Mal den Nationalmannschaftsdress.
  • Frühere Länderspiele am 17. Juni:
    17.6.2000 in Charleroi: England – Deutschland 1:0 (EM-Vorrunde)
    17.6.1994 in Chicago: Deutschland – Bolivien 1:0 (WM-Vorrunde)
    17.6.1988 in München: Deutschland – Spanien 2:0 (EM-Vorrunde)
    17.6.1986 in Monterrey: Marokko – Deutschland 0:1 (WM-Achtelfinale)
    17.6.1984 in Lens: Deutschland – Rumänien 2:1 (EM-Vorrunde)
    17.6.1980 in Turin: Deutschland – Griechenland 0:0 (EM-Vorrunde)
    17.6.1976 in Belgrad: Jugoslawien – Deutschland 2:4 (EM-Halbfinale)
    17.6.1970 in Mexiko-Stadt: Italien – Deutschland 4:3 (WM-Halbfinale)
    17.6.1954 in Bern: Deutschland – Türkei 4:1 (WM-Vorrunde)
    17.6.1951 in Berlin: Deutschland – Türkei 1:2 (F-Spiel)
    17.6.1931 in Stockholm: Schweden – Deutschland 0:0 (F-Spiel)