862: Deutschland – Griechenland 4:2

(Freitag, 22. Juni 2012)

Deutschland steht im Halbfinale der Fußball-Europameisterschaft 2012. Vor 39.000 Zuschauern in der Danziger PGE Arena besiegte die DFB-Auswahl Griechenland im Viertelfinale verdient mit 4:2 (1:0).

Völlig überraschend nach den drei Vorrundensiegen tauschte Bundestrainer Löw fast seine komplette Offensivabteilung aus. Für Gomez stürmte Klose, auf den Flügeln ersetzten Reus und Schürrle die bisherigen Stammkräfte Müller und Podolski. Außerdem rückte Boaeteng nach seiner Gelbsperre wieder auf die rechte Außenverteidigerposition für L. Bender.

Gegen die erwartungsgemäß extrem defensiv eingestellten Griechen wandte die deutsche Mannschaft von Begin an das richtige Mittel an: schnelles Spiel über die Außbahnbahnen und häufige Positionswechsel der Angreifer. Ergebnis war eine Fülle an glasklaren Torchancen in der ersten halben Stunde: Abseitstor von Klose (4.), Khedira (6.), Klose (10.), Özil (23.), Reus (25.), Schürrle (33.) und Khedira (36.). Die DFB-Auswahl hätte sich bereits frühzeitig aller Sorgen entledigen können. Doch Pech und ein gehöriger Schuss Unvermögen im Abschluss hielten die bieder agierende griechische Elf im Spiel. Das änderte sich erst in der 39. Minute, als sich Lahm ein Herz fasste, nach innen zog und mit einem haltbaren 22-Meter-Schuss ins lange Eck Griechenlands unsicheren Keeper Sifakis überwand.

Den zweiten Spielabschnitt begann die deutsche Elf sehr unkonzentriert, leistete sich in der Vorwärtsbewegung unnötige Ballverluste und lud damit die Griechen zu ihrem gefürchteten Konterspiel ein. Es kam, wie es kommen musste: Nach einem Ballverlust von Schürrle stürmte Salpingidis auf der rechten Seite auf und davon und seine Hereingabe stocherte Samaras aus kurzer Distanz zum 1:1 ins Netz (55.). Boateng kam einen Schritt zu spät, Neuer war machtlos.

Das Gegentor war allerdings für das deutsche Team kein Schock, sondern eher eine Art Weckruf. Binnen 13 Minuten entschied die DFB-Auswahl mit drei Treffern das Spiel. Khedira verwertete eine Boateng-Hereingabe von rechts volley zum 2:1 (61.), Klose nutzte einen Torwartfehler und köpfte einen Özil-Freistoß zum 3:1 in die Maschen (68.) und Reus krönte seine gute Leistung mit einem Schuss unter die Latte zum 4:1 (74.). Damit war der Widerstand des griechischen Teams gebrochen. Das zweite Gegentor eine Minute vor dem Ende durch einen Elfmeter von Salpingidis, nach Handspiel von Boateng, war nur noch Ergebniskosmetik.

Erneut „lebte“ die deutsche Mannschaft von ihrer bisher bei dieser EM überragenden Achse Neuer, Hummels, Khedira und Özil. Zwar ist Özil spielerisch von seiner Bestform noch ein Stück entfernt, aber als fleißiger Arbeiter, Anspielstation und Ballverteiler ist er das Herzstück des deutschen Mittelfelds. Gleiches gilt für Antreiber Khedira mit seiner Schnelligkeit und Dynamik. Dagegen lieferte Schweinsteiger heute eines seiner schwächeren Länderspiele, er leistete sich ungewohnt viele Abspielfehler und verlor überraschend viele Zweikämpfe.

In der Abwehr war auf Hummels, Badstuber und Lahm wieder Verlass, Boateng leistete sich hingegen einige Patzer, vor allem im Stellungsspiel. In der Offensive war Reus mit seinen Finessen eine deutliche Belebung, Schürrle dagegen fand kaum Bindung zum Spiel. Der beweglichere Klose war für dieses Spiel gegenüber Gomez vermutlich die bessere Wahl.

Deutschland: Neuer – Boateng, Hummels, Badstuber, Lahm – Schweinsteiger, Khedira – Reus (80. Götze), Özil, Schürrle (67. Müller) – Klose (80. Gomez)
Griechenland: Sifakis – Torosidis, K. Papadopoulos, Sokratis, Tzavellas (46. Fotakis) – Makos (72. Liberopoulos), Maniatis – Ninis (46. Gekas), Katsouranis, Samaras – Salpingidis
Tore: 1:0 (39.) Lahm, 1:1 (55.) Samaras, 2:1 (61.) Khedira, 3:1 (68.) Klose, 4:1 (74.) Reus, 4:2 (89.) Salpingidis (Handelfmeter)
Schiedsrichter: Damir Skomina (Slowenien)
Zuschauer: 39.000
Gelbe Karten: – / Samaras, Sokratis

STATISTIK:

  • Zum 9. Mal seit 1960 war Griechenland Länderspielgegner der deutschen Nationalmannschaft. Die Bilanz: sechs Siege, drei Unentschieden.
  • Es war erst das dritte Aufeinandertreffen mit Griechenland in den vergangenen 32 Jahren.
  • Für Deutschland war es das zweite Länderspiel in Danzig. Das erste endete 2011 gegen EM-Gastgeber Polen 2:2.
  • Es war das zweite Spiel gegen Griechenland bei einem EM-Endrundenturnier. Das vorherige Ergebnis:
    17.6.1980 in Turin: Deutschland – Griechenland 0:0 (EM-Vorrunde)
  • Zum 5. Mal nach 1972 (3:1 und 0:0 gegen England), 1976 (1:1 und 2:0 gegen Spanien), 1996 (2:1 gegen Kroatien) und 2008 (3:2 gegen Portugal) stand Deutschland in einem EM-Viertelfinale. 1980, 1988 und 1992 wurde kein Viertelfinale ausgetragen. 1984, 2000 und 2004 schied Deutschland bereits in der Vorrunde aus.
  • Die deutsche Nationalmannschaft feierte ihren 15. Pflichtspielsieg hintereinander, seit der Halbfinalniederlage gegen Spanien bei der WM 2010, und stellte damit einen neuen Weltrekord auf.
  • Miroslav Klose absolvierte sein 120., Philipp Lahm sein 90. und Manuel Neuer sein 30. Länderspiel.
  • Frühere Länderspiele am 22. Juni:
    22.6.1980 in Rom: Deutschland – Belgien 2:1 (EM-Endspiel)
    22.6.1974 in Hamburg: Deutschland – DDR 0:1 (WM-Vorrunde)
    22.6.1971 in Oslo: Norwegen – Deutschland 1:7 (F-Spiel)
    22.6.1939 in Oslo: Norwegen – Deutschland 0:4 (F-Spiel)