866: Österreich – Deutschland 1:2

(Dienstag, 11. September 2012)
In ihrem ersten Auswärtsspiel der WM-Qualifikation kam die deutsche Fußball-Nationalmannschaft im Nachbarschaftsduell mit Österreich zu einem glücklichen 1:2 (0:1)-Erfolg. Vor 47.000 Zuschauern im ausverkauften Wiener Ernst-Happel-Stadion hatten die Gastgeber die besseren Chancen und bestimmten über weite Strecken das Spiel.

Gegenüber dem Spiel gegen Färöer vor vier Tagen hatte Bundestrainer Löw seine Mannschaft auf zwei Positionen verändert. Für Mertesacker rückte Badstuber wieder in die Innenverteidigung und Schmelzer besetzte die linke Abwehrseite. Anstelle von Götze verstärkte Kroos das defensive Mittelfeld.

Österreich begann das Spiel mit einem enorm hohen Tempo und einer ungeheuren Aggressivität in den Zweikämpfen. Bereits nach vier Minuten bot sich den Gastgebern die große Chance zur Führung, als dem ansonsten verlässlichen Hummels im Aufbau ein schlimmer Fehlpass unterlief. Badstuber rettete in letzter Sekunde gegen Harnik. Kurz darauf hatte Müller das 0:1 auf dem Fuß (10.), doch nach einem Querschläger war er freistehend vor Torhüter Almer zu überrascht und scheiterte am österreichischen Schlussmann.

Im ersten Durchgang fand die deutsche Elf in keiner Phase zu ihrem Spiel und hatte Glück, dass Österreich durch Harnik (12.), Ivanschitz (25.), erneut Harnik (30.) und Baumgartlinger (35.) gute Gelegenheiten ungenutzt verstreichen ließ. Eine Minute vor dem Pausenpfiff schnappte sich der bis dahin enttäuschende Reus den Ball und schloss nach einer feinen Einzelleistung aus Mittelstürmerposition flach zum 0:1 ab (44.). Er verletzte sich allerdings bei dieser Aktion und musste zur Pause ausgewechselt werden.

Nach dem Wechsel schien Deutschland rasch für klare Verhältnisse sorgen zu können. Kavlak rannte überhastet im Strafraum Müller um und den fälligen Foulelfmeter verwandelte Özil zum 0:2 (52.). Doch die Gastgeber gaben sich nicht geschlagen. Vor allem Schmelzer auf der linken Abwehrseite war gegen Arnautovic völlig überfordert und wurde ein ums andere Mal schwindelig gespielt. Folgerichtig kam Österreich nach einer Hereingabe von Arnautovic durch Junuzovic aus kurzer Distanz zum 1:2-Anschlusstreffer (57.).

Die Hausherren mussten allerdings ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen und fanden immer seltener eine Lücke in der deutschen Abwehr. Bei der DFB-Elf lief im Angriff nun gar nichts mehr zusammen. Das statische und leicht ausrechenbare deutsche Kurzpassspiel stellte die österreichische Deckung vor keinerlei Probleme mehr. Die 100-prozentige Chance zum Ausgleich für Österreich vergab in der 87. Minute Arnautovic, der eine scharfe Hereingabe von links fünf Meter vor dem Tor am deutschen Gehäuse vorbei schob. Zuvor hatte Neuer nach einem Blackout-Rückpass von Lahm gegen Burgstaller noch glänzend reagiert (72.).

Insgesamt ein höchst schmeichelhafter Sieg der erschreckend schwach spielenden deutschen Mannschaft, deren Defensive einmal mehr kein internationales Niveau nachweisen konnte. Vor allem die Außenverteidiger Schmelzer und Lahm waren völlig von der Rolle und ein steter Unsicherheitsfaktor. Das deutsche Mittelfeld wirkte müde und einfallslos, es fehlte zudem die ordnende Hand. Die gelungenen Offensivaktionen waren an einer Hand abzuzählen.

Österreich: Almer – Garics, Prödl, Pogatetz, Fuchs – Baumgartlinger (85. Janko), Kavlak – Arnautovic, Junuzovic, Ivanschitz (75. Jantscher) – Harnik (55. Burgstaller)
Deutschland: Neuer – Lahm, Hummels, Badstuber, Schmelzer – Khedira, Kroos – Müller, Özil, Reus (46. Götze) – Klose (75. Podolski)
Tore: 0:1 (44.) Reus, 0:2 (52.) Özil (Foulelfmeter), 1:2 (57.) Junuzovic
Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande)
Zuschauer: 47.000
Gelbe Karten: Prödl, Fuchs, Baumgartlinger / Lahm

STATISTIK:

  • Zum 38. Mal seit 1908 traf Deutschland in einem Länderspiel auf Österreich. Die Bilanz: 24 Siege, sechs Unentschieden und acht Niederlagen.
  • Es war das 22. Länderspiel in Wien seit 1908. Davon gewann die deutsche Mannschaft 13, bei zwei Unentschieden und sieben Niederlagen. Drei dieser Begegnungen gelten als Heimspiele (ein Sieg, zwei Niederlagen, während der Nazi-Besatzung zwischen 1940 und 1942).
  • Es war der achte Sieg in Folge gegen Österreich seit 1994.
  • Deutschland ist damit seit fünf Jahren in einem Qualifikationsspiel zu einem großen Turnier (WM und EM) unbesiegt. Seit dem 0:3 gegen Tschechien in der EM-Qualifikation am 17. Oktober 2007 in München blieb die DFB-Auswahl in 24 Spielen (21 Siege, drei Unentschieden) ungeschlagen.
  • Mit seinem 103. Länderspieleinsatz schloss Lukas Podolski zu Franz Beckenbauer auf Rang 5 der ewigen Nationalspieler-Rangliste auf.
  • Frühere Länderspiele am 11. September:
    11.9.1991 in London: England – Deutschland 0:1 (Freundschaftsspiel)