870: Frankreich – Deutschland 1:2

(Mittwoch, 6. Februar 2013)
Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft hat einen prächtigen Start ins Länderspieljahr 2013 erwischt. Vor 75.000 Zuschauern im Stade de France in Paris gewann die DFB-Auswahl in einem hochklassigen Match gegen Gastgeber Frankreich mit 2:1 (0:1). Die Treffer erzielten Müller und Khedira.

Wieder einmal sah sich Bundestrainer Joachim Löw vor einem Freundschafts-Länderspiel mit einer Flut von Absagen konfrontiert. Neben dem langzeitverletzten Badstuber (Kreuzbandriss) standen auch Klose, Schweinsteiger, Schmelzer, Götze und Reus für das erste Länderspiel des Jahres 2013 nicht zur Verfügung. Im Prestigeduell mit der „Equipe tricolore“ verzichtete Löw zudem auf den Einsatz von Stammtorhüter Neuer und gab dessen Vertreter Adler nach mehr als zwei Jahren Pause die Chance zum Comeback im Nationaldress.

Von der ersten Minute an entwickelte sich ein hochklassiges, rasantes und temporeiches Match, in dem beide Mannschaften vor Ehrgeiz und Spielfreude sprühten. In dem offenen Schlagabtausch hatte Deutschland zunächst die besseren Chancen. In der 6. Minute spielte Müller Özil frei, der jedoch bei dem Versuch scheiterte, Torhüter Lloris zu umdribbeln. In der 16. Minute verzog Özil aus halbrechter Position mit einem Schlenzer, nachdem er wunderbar von Müller freigespielt worden war. Und nach einer Ecke von Özil lenkte Lloris den Kopfball von Mertesacker mit den Fingerspitzen an die Latte (21.).

Die Gastgeber, immer wieder angetrieben von dem überragenden Ribery, von dem Lahm meist nur die Hacken sah, kamen in der 27. Minute zu ihrer ersten Großchance. Benzema scheiterte allerdings, aus abseitsverdächtiger Position, freistehend an Torhüter Adler. Als beide Teams gegen Ende der ersten Halbzeit das Tempo etwas herunterschraubten fiel wie aus heiterem Himmel doch noch das 1:0 für Frankreich. Benzema knallte einen Freistoß aus 22 Metern an die Latte, den Abpraller legte Sissoko per Kopf für Valbuena auf, der aus fünf Metern nur noch einnicken musste (44.).

Im zweiten Durchgang ging es mit unverminderter Geschwindigkeit weiter. Nach feiner Balleroberung von Gündogan auf der linken Seite verwertete Müller dessen Querpass mit einem Heber aus zehn Metern in halbrechter Position zum 1:1 (51.). In der Folge zog sich die deutsche Elf, auch bedingt durch die Auswechslung des einzigen Stürmers Gomez, etwas weiter zurück und überließ den Hausherren die Initiative. Ein ums andere Mal war es Ribery, der für höchste Gefahr vor dem deutschen Tor sorgte. In der 68. Minute scheiterte er mit einem Fernschuss an Adler, fünf Minuten später behinderten sich Capoue und Benzema nach Riberys Vorarbeit gegenseitig.

Ein Traumpass von Özil leitete schließlich das 1:2 ein. Seinen „No-Look-Pass“ nahm Khedira, in abseitsverdächtiger Position, auf und schob den Ball aus acht Metern an Lloris vorbei ins Tor (74.). In der Schlussviertelstunde mühte sich Frankreich um den Ausgleich, fand jedoch gegen die bestens organisierte deutsche Defensive keine Lücke mehr. Als Giroud (89.) den Ball doch noch einnetzte, stand er zuvor klar im Abseits, so dass der Treffer zu Recht annulliert wurde.

Insgesamt von beiden Seiten ein mitreißendes und überaus unterhaltsames Fußballspiel auf höchstem internationalen Niveau. Aus einer hervorragenden deutschen Mannschaft ragten Özil, Müller, Gündogan und Mertesacker heraus.

Frankreich: Lloris – Sagna, Koscielny (46. Rami), Sakho, Evra – Cabaye, Matuidi (46. Capoue) – Sissoko (80. Giroud), Valbuena (87. Menez), Ribery – Benzema
Deutschland: Adler – Lahm, Mertesacker, Hummels, Höwedes – Khedira, Gündogan – Müller (90. L. Bender), Özil, Podolski (68. Schürrle) – Gomez (57. Kroos)
Tore: 1:0 (44.) Valbuena, 1:1 (51.) Müller, 1:2 (74.) Khedira
Schiedsrichter: Paolo Silvio Mazzoleni (Italien)
Zuschauer: 75.000
Gelbe Karten: keine

STATISTIK:

  • Jubiläum im Nachbarschaftsduell: Zum 25. Mal seit 1931 standen sich Deutschland und Frankreich in einem Länderspiel gegenüber. Die Bilanz aus deutscher Sicht ist immer noch negativ: 8 Siege, 6 Unentschieden, 11 Niederlagen.
  • Es war der erste Erfolg über Frankreich seit 26 Jahren. Seit dem 2:1 in einem Freundschaftsspiel am 12. August 1987 in Berlin hatte es fünf Niederlagen, bei einem Remis, gesetzt.
  • Die deutsche Elf bestritt ihr 12. Länderspiel in Paris, allerdings erst das 8. gegen Frankreich. Die übrigen vier Begegnungen fanden im Rahmen der Weltmeisterschaften 1938 und 1998 sowie der Europameisterschaft 1984 statt. Die Bilanz in Paris insgesamt: 3 Siege, 3 Unentschieden, 6 Niederlagen. Gegen Frankreich: 2 Siege, 2 Unentschieden, 4 Niederlagen.
  • Es war der erste Sieg über Frankreich auf französischem Boden seit 78 Jahren (3:1 am 17. März 1935 in Paris).
  • Von den letzten 15 Freundschaftsspielen seit August 2010 gewann die deutsche Nationalmannschaft nur fünf, bei sechs Unentschieden und vier Niederlagen.
  • Rene Adler ist der 50. Nationalspieler des Hamburger SV. Nur Bayern München (84) stellte in der 105-jährigen Länderspielgeschichte des DFB mehr Spieler für die Nationalmannschaft ab.
  • Mit seinem 96. Länderspiel schloss Philipp Lahm zu Berti Vogts auf und schaffte den Sprung in die Top 10 der ewigen Nationalspieler-Rangliste.
  • Frühere Länderspiele am 6. Februar:
    6.2.2008 in Wien: Österreich – Deutschland 0:3 (Freundschaftsspiel)
    6.2.1999 in Jacksonville: USA – Deutschland 3:0 (Freundschaftsspiel)
    6.2.1938 in Köln: Deutschland – Schweiz 1:1 (Freundschaftsspiel)

(tc)