872: Deutschland – Kasachstan 4:1

(Dienstag, 26. März 2013)

Im ersten Heimspiel des Jahres 2013 kam die deutsche Fußball-Nationalmannschaft vor 43.500 Zuschauern im ausverkauften Nürnberger Grundig-Stadion zu einem 4:1 (3:0)-Erfolg über Kasachstan. Dabei konnte die DFB-Elf nur in der ersten Halbzeit überzeugen. In der Qualifikation zur Fußball-WM 2014 war es im sechsten Spiel der fünfte Sieg.

Gegenüber dem ersten Aufeinandertreffen mit Kasachstan vor vier Tagen musste Bundestrainer Löw seine Startelf auf drei Positionen ändern. Für die verletzten Höwedes und Draxler sowie den gesperrten Schweinsteiger rückten Boateng, Reus und Gündogan ins Team. Da Gomez ebenfalls verletzt ausfiel, agierte die deutsche Mannschaft erneut ohne nominellen Stürmer.

Parallele zum Duell am vergangenen Freitag: Das kasachische Abwehrbollwerk hielt gegen die zunächst brotlose deutsche Dauer-Kombinations-Maschine nur bis zur Mitte der ersten Halbzeit stand. Dann veranstaltete die DFB-Auswahl ein rund zehnminütiges Offensiv-Feuerwerk. Zunächst traf Gündogan mit einer Diektabnahme nach Hereingabe Götze den Innenpfosten (21.). Eine Minute später stand Götze plötzlich halbrechts im Strafraum frei und knallte das Leder ebenfalls an den Innenpfosten. Wenig später dribbelte sich Reus durch die Mitte und vollendete mit seiner unnachahmlichen Fußgelenk-Schusstechnik aus 18 Metern zentral flach ins Eck zum 1:0 (23.). In der 27. Minute konnte kein Gästespieler den dynamischen Antritt von Lahm auf der rechten Seite verhindern und die flache Hereingabe des Kapitäns spitzelte Götze zum 2:0 (27.) über die Linie. Schließlich legte Özil von der rechten Seite für Gündogan auf, der aus kurzer Distanz mit seinem ersten Länderspieltor das 3:0 markierte (31.). Der sehr agile Gündogan war es auch, der in der 41. Minute mit einem Schlenzer noch einmal die Latte traf. Eine phasenweise beeindruckende Leistung der deutschen Elf gegen einen abermals sehr ängstlichen und schüchternen Gegner.

Mit einer kuriosen Aktion begann die zweite Halbzeit. Der bis dahin beschäftigungslose Torhüter Neuer legte unbedrängt mit einer technisch kreisligareifen Einlage den Ball für Schmidtgal auf, der nur noch zum 3:1-Anschlusstreffer ins leere Tor einschieben musste (46.). Die deutsche Mannschaft investierte in der Folge fast nichts mehr in das Spiel und erwachte nur noch einmal kurz zwischen der 72. und 75. Minute aus ihrer Lethargie. Zunächst traf Özil nach einem verunglückten Schuss von Müller den Pfosten, im Nachsetzen traf Khedira ebenfalls das Aluminium (72.) Drei Minuten später lenkte Schlussmann Sidelnikow einen Heber von Müller an die Latte. Kasachstan agierte nun mutiger gegen eine deutsche Elf, die einmal mehr phasenweise eine ihrer größten Schwäche offenbarte: mangelnde Konzentration, die allzu oft in totaler Konfusion mündet. Als Schmidtgal das sichere 3:2 vergeben hatte (89.), stellte Reus im Gegenzug den 4:1-Endstand her (90.).

Wieder einmal schwankte die deutsche Mannschaft in ihrer Leistung zwischen absoluter Weltklasse und plötzlicher totaler Verunsicherung. Die höchst berechenbare Eindimensionalität des deutschen Spiels, mit völligem Verzicht auf Flügelspiel, Flanken und Steilpässe, erleichterte Kasachstan mit zunehmender Spieldauer die Defensivaufgabe. Das Offensiv-Ergebnis der 90 Minuten aus deutscher Sicht gegen eine international nicht konkurrenzfähige Abwehrreihe: Vier Tore, vier Pfostenschüsse und zwei Lattentreffer.

Deutschland: Neuer – Lahm, Mertesacker, Boateng, Schmelzer – Khedira, Gündogan – Müller, Özil, Reus (90.+1 Jansen) – Götze
Kasachstan: Sidelnikow – Gurman, Kirow, Mucharow, Engel – Nurdauletow (46. Dscholtschijew), Dmitrenko, Korobkin, Konysbajew (78. Schomko), Schmidtgal – Ostapenko (64. Kukejew)
Tore: 1:0 (23.) Reus, 2:0 (27.) Götze, 3:0 (31.) Gündogan, 3:1 (46.) Schmidtgal, 4:1 (90.) Reus
Schiedsrichter: Halis Özkahya (Türkei)
Zuschauer: 43.500
Gelbe Karten: keine

STATISTIK:

  • Im vierten Länderspiel gegen Kasachstan seit 2010 feierte die deutsche Nationalmannschaft den vierten Erfolg.
  • Zum 20. Mal seit 1924 trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in Nürnberg aus. Die Bilanz: 12 Siege, 6 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Es war das 80. WM-Qualifikationsspiel einer deutschen Fußball-Nationalmannschaft seit 1934. Die Bilanz: 60 Siege, 18 Unentschieden, 2 Niederlagen. Auswärts ist die deutsche Mannschaft seit Beginn der WM-Qualifikation vor 79 Jahren weiterhin unbesiegt.
  • Frühere Länderspiele am 26. März:
    26.3.2011 in Kaiserslautern: Deutschland – Kasachstan 4:0 (EM-Qualifikation)
    26.3.2008 in Basel: Schweiz – Deutschland 0:4 (Freundschaftsspiel)
    26.3.2005 in Celje: Slowenien – Deutschland 0:1 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1969 in Frankfurt: Deutschland – Wales 1:1 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1961 in Santiago: Chile – Deutschland 3:1 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1939 in Florenz: Italien – Deutschland 3:2 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1939 in Differdingen: Luxemburg – Deutschland 2:1 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1922 in Frankfurt: Deutschland – Schweiz 2:2 (Freundschaftsspiel)
    26.3.1911 in Stuttgart: Deutschland – Schweiz 6:2 (Freundschaftsspiel)

(tc)