878: Deutschland – Irland 3:0

(Freitag, 11. Oktober 2013)
Mit einem 3:0-Sieg über Irland hat sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien qualifiziert. Für Deutschland ist es die 18. Endrunden-Teilnahme seit 1934. Vor 46.000 Zuschauern im ausverkauften Kölner RheinEnergieStadion tat sich die DFB-Elf allerdings über lange Zeit schwerer als es das Ergebnis aussagt.

Da mit Klose und Gomez die beiden Stürmer, die im Konzept von Bundestrainer Löw eine Rolle spielen, verletzt ausfielen, ging die deutsche Mannschaft mit einer Formation aus fünf Abwehr- und sechs Mittelfeldspielern in die Partie, wobei Spielgestalter Özil etwas vorgezogen agierte. Irland schickte ein sehr unerfahrenes Team aufs Feld und suchte aus einer gut geordneten Defensive sein Heil in schnellen Kontern.

Nach ausgeglichenem Beginn gelang der deutschen Mannschaft bereits in der 12. Minute mit etwas Glück die frühe Führung: Einen 20-Meter-Schuss von Khedira fälschte Clark unhaltbar für Torhüter Forde ins eigene Netz ab. Das gab der DFB-Elf Sicherheit, allerdings blieben zwingende Torchancen, wie in der Aufstellung ohne Stoßstürmer nicht anders zu erwarten, eher Mangelware. Mit Ballbesitzfußball gelang es dem deutschen Team, den Gegner fast vollständig vom eigenen Tor fernzuhalten. In der Offensive versuchte es die deutsche Mannschaft mit Fernschüssen, da im irischen Strafraum weitgehend Funkstille herrschte. Im Großen und Ganzen hatte Irland jedoch mit den deutschen Angriffsbemühungen keine Probleme. Lediglich bei einem Kopfball von Schürrle nach Lahm-Flanke (35.) und einem Distanzschuss von Müller (37.) musste Keeper Forde zwei Mal eingreifen. Um ein Haar hätten die Gäste sogar noch den Ausgleich erzielt, als Doyle nach einer Flanke im Anschluss an einen Freistoß zum Kopfball ansetzte und der Ball an die Latte prallte (45.+2).

Mit einem Blitzstart hätte Irland zu Beginn der zweiten Halbzeit fast den Ausgleich erzielt: Stokes zielte aus 18 Metern knapp vorbei (46.). Wenig später strich eine Direktabnahme von McCarthy knapp über das Tor (47.). Nach einem gradlinigen Konter der Iren rutschte Torhüter Neuer am Ball vorbei, doch Stokes verzog aus spitzem Winkel über das Tor (52.). Deutschland kam erst in der 56. Minute wieder gefährlich vor das gegnerische Tor, als der sehr agile Schürrle mit Tempo von der linken Seite nach innen stürmte, den Ball aber knapp am Kasten vorbei schlenzte. Zwei Minuten später hieß es 2:0. Einen genialen Chip-Pass von Kroos nutzte Schürrle aus zehn Metern mit einem Linksschuss aus der Drehung. Irland wirkte eine Viertelstunde wie gelähmt und hatte erst in der 73. Minute wieder eine gute Angriffsaktion, als Neuer zunächst gegen Stokes und im Nachschuss gegen Coleman retten musste.

Einer der wenigen Höhepunkte aus deutscher Sicht in der zweiten Hälfte war Boatengs Lattenkracher aus über 30 Metern Entfernung (83.). In der Schlussphase hatte Irland durch Stokes (90.) und einen Kopfball von Clark (90.+1) zwei weitere Riesengelegenheiten, die Neuer jeweils mit glänzenden Paraden vereitelte. Den Schlusspunkt setzte Özil mit einer feinen Einzelleistung zum 3:0 nach einem Konter (90.+2).

Gemessen an den Spielanteilen war der deutsche Sieg verdient, gemessen an den Torchancen wäre ein Remis durchaus gerecht gewesen. Neben dem überragenden Lahm verdienten sich im deutschen Team der sehr bewegliche Schürrle und der umsichtige Boateng die Bestnoten. Dagegen war das spielerische Potenzial von Özil in der Sturmspitze nahezu komplett verschenkt.

Deutschland: Neuer – Lahm, Mertesacker, Boateng, Jansen – Müller (88. Sam), Kroos, Khedira (82. Kruse), Schweinsteiger, Özil, Schürrle (86. Götze)
Irland: Forde – Coleman, Clark, Delaney, Kelly – Gibson, McCarthy – Wilson, Whelan – Stokes, Doyle
Tore: 1:0 (12.) Khedira, 2:0 (58.) Schürrle, 3:0 (90.+2) Özil
Schiedsrichter: Serge Gumienny (Belgien)
Zuschauer: 46.000
Gelbe Karten: Khedira / Stokes

STATISTIK:

  • Im 18. Länderspiel gegen Irland seit 1935 gelang der deutschen Nationalmannschaft der 9. Sieg, bei 4 Unentschieden und 5 Niederlagen.
  • Köln ist einer der Lieblingsspielorte der deutschen Nationalmannschaft. Sie ist dort seit 78 Jahren ungeschlagen. In 24 Spielen seit 1927 gab es in der Domstadt nur eine Niederlage (am 12. Mai 1935 gegen Spanien mit 1:2), aber 18 Siege sowie 5 Unentschieden.
  • Mesut Özil trug zum 50. Mal den Nationalmannschaftsdress.
  • Deutschland erzielte zum 5. Mal in Folge in einem Länderspiel drei Treffer.
  • Mario Götze ist der 85. Nationalspieler von Bayern München. Kein anderer Verein stellte in der 105-jährigen Geschichte auch nur annähernd so viele Spieler für die Nationalelf ab. Auf den Plätzen zwei und drei folgen der Hamburger SV (50) und Borussia Dortmund (48).
  • Frühere Länderspiele am 11. Oktober:
    11.10.2011 in Düsseldorf: Deutschland – Belgien 3:1 (EM-Qualifikation)
    11.10.2008 in Dortmund: Deutschland – Russland 2:1 (WM-Qualifikation)
    11.10.2006 in Bratislava: Slowakei – Deutschland 1:4 (EM-Qualifikation)
    11.10.2003 in Hamburg: Deutschland – Island 3:0 (EM-Qualifikation)
    11.10.2002 in Sarajevo: Bosnien-Herzegowina – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1997 in Hannover: Deutschland – Albanien 4:3 (WM-Qualifikation)
    11.10.1995 in Cardiff: Wales – Deutschland 1:2 (EM-Qualifikation)
    11.10.1980 in Eindhoven: Niederlande – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1978 in Prag: Tschechoslowakei – Deutschland 3:4 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1975 in Düsseldorf: Deutschland – Griechenland 1:1 (EM-Qualifikation)
    11.10.1953 in Stuttgart: Deutschland – Saarland 3:0 (WM-Qualifikation)

(tc)