880: Italien – Deutschland 1:1

(Freitag, 15. November 2013)
In seinem 100. Länderspiel als Bundestrainer bekam Joachim Löw von seiner Mannschaft nicht das erhoffte Jubiläumsgeschenk in Form eines Sieges. Vor 49.000 Zuschauern im nicht ausverkauften Giuseppe Meazza Stadion in Mailand trennten sich Italien und Deutschland im Klassiker mit 1:1 (1:1). Die meist überlegene deutsche Elf hatte allerdings Pech mit insgesamt drei Pfosten- und Lattentreffern.

Neben den Langzeitverletzten Schweinsteiger, Gomez, Gündogan und Podolski musste Bundestrainer Löw im Duell zwischen den beiden erfolgreichsten Nationalteams Europas kurzfristig auch den grippekranken Mertesacker und den an der Schulter verletzten Klose ersetzen. Kapitän Philipp Lahm spielte überraschend in einer neuen Rolle im defensiven Mittelfeld. Zudem verzichtete der Bundestrainer einmal mehr auf einen nominellen Stürmer und ließ stattdessen Götze in vorderster Linie agieren.

Italien begann sehr temperamentvoll und hatte durch Balotelli schon in den ersten Minuten vielversprechende Chancen. Völlig überraschend ging allerdings Deutschland bereits in der 8. Minute in Führung. Nach einer Ecke von Kroos setzte sich Hummels im Kopfballduell mit Barzagli durch und vom Innenpfosten sprang der Ball zum 0:1 ins Netz. In identischer Konstellation verfehlte Höwedes‘ Kopfball in der 11. Minute nur um wenige Zentimeter das italienische Tor. In der 17. Minute klatschte ein 25-Meter-Flachschuss des sehr spielfreudigen Khedira an den Pfosten.

Italien brauchte lange, um sich von diesem Schock zu erholen. Bis zur 28. Minute dominierte eindeutig die deutsche Elf. Dann allerdings versuchte Hummels auf der linken Seite in eigener Strafraumhöhe eine Situation spielerisch zu lösen, was zum Ballverlust führte. Nach Doppelpass mit Bonucci nutzte Abate die Chance und schoss aus 12 Metern mit dem linken Fuss unhaltbar für Torhüter Neuer zum 1:1 ein.

Die DFB-Auswahl zeigte sich nicht beeindruckt und kam in der 32. Minute ihrerseits wieder zur großen Führungschance. Einen missglückten Befreiungsschlag von Keeper Buffon stoppte Schürrle mit der Brust, zog volley aus 22 Metern ab, traf allerdings nur die Latte. Die Gastgeber suchten ihre Chance vorwiegend in schnellen Kontern, gingen allerdings oft zu halbherzig zu Werke. Vor allem Stürmerstar Ballotelli begnügte sich meist damit, Freistöße provozieren zu wollen.

In der 49. Minute blieb die Pfeife des Schiedsrichters bei einem elfmeterreifen Foul von Pirlo an Götze still. Eine Minute später parierte Neuer im Anschluss an einen Freistoß aus spitzem Winkel gegen Marchisio. Ein übles Foul von Criscito gegen Khedira (53.) blieb ebenfalls ungesühnt, stattdessen sah Lahm wegen Reklamierens die Gelbe Karte.

Ab der 55. Minute erspielten sich die Hausherren erstmals ein optisches Übergewicht und erhöhten den Druck auf das deutsche Tor. Im Defensivverhalten zeigte sich die DFB-Elf allerdings stark verbessert, so dass zwingende Torchancen für Italien Mangelware blieben. Auf der anderen Seite hatte Deutschland in der Offensive gar nichts mehr zu bieten. An Götze in der Sturmspitze lief das Spiel völlig vorbei, er wurde folgerichtig durch Özil ersetzt, was jedoch ebenfalls nicht zu der erhofften Belebung des Angriffsspiels führte.

In der Schlussviertelstunde konzentrierten sich beide Teams darauf, das Spiel nicht zu verlieren und das Unentschieden mit allen erlaubten und unerlaubten Mitteln zu sichern. Wie ein Blitz aus heiterem Himmel ergab sich für die deutsche Elf in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch die Chance zum Sieg, doch Höwedes traf vom Elfmeterpunkt mit einem Linksschuss nur den Pfosten.

Insgesamt war es ein interessantes Spiel zweier nahezu gleichwertiger Mannschaften, mit allerdings völlig unterschiedlichen Spielphilosophien. Auf deutscher Seite das übliche, auf Ballbesitz ausgerichtete Kurzpassspiel, bei Italien die auf Balleroberung und schörkelloses, steiles Angriffsspiel ausgerichtete Marschroute. Die Bestnoten in der deutschen Mannschaft verdienten sich Höwedes, Khedira, Lahm und Boateng.

Wermutstropfen für die deutsche Elf: Bei einem Zusammenprall mit Pirlo in der 66. Minute zog sich Khedira einen Kreuzbandriss zu.

Italien: Buffon – Abate, Barzagli (71. Ogbonna), Bonucci, Criscito – Marchisio, Montolivo, Pirlo (82. Cerci), Thiago Motta – Osvaldo (54. Candreva), Balotelli
Deutschland: Neuer – Höwedes, Boateng, Hummels, Jansen – Lahm, Khedira (67. S. Bender) – Müller (87. L. Bender), Kroos, Schürrle (59. Reus) – Götze (59. Özil)
Tore: 0:1 (8.) Hummels, 1:1 (28.) Abate
Schiedsrichter: Olegario Benquerenca (Portugal)
Zuschauer: 49.000
Gelbe Karten: Marchisio, Thiago Motta / Lahm, Kroos

STATISTIK:

  • Italien zählt zu den deutschen „Angstgegnern“. Die Bilanz der 32 Begegnungen seit 1923: 7 Siege, 10 Unentschieden, 15 Niederlagen.
  • Deutschland ist gegen Italien seit 18 Jahren in sieben Spielen sieglos. Den letzten Erfolg gab es in einem Freundschaftsspiel am 21. Juni 1995 in Zürich (2:0). Den letzten Auswärtssieg in Italien feierte die DFB-Auswahl vor 27 Jahren (2:1 am 5. Februar 1986 in Avellino). Von den letzten zwölf Spielen gegen Italien gewann Deutschland nur zwei.
  • Zum 9. Mal seit 1923 trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in Mailand aus. Von den acht vorhergehenden waren allerdings sechs WM-Spiele (eines 1934, fünf 1990). Gegen Italien war es erst die dritte Partie in Mailand (ein Unentschieden, zwei Niederlagen) und die erste seit 73 Jahren. Die Gesamtbilanz aller neun Spiele: 5 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Erstmals seit einem Jahr (0:0 am 14.11.2012 in Amsterdam gegen die Niederlande) erzielte die deutsche Nationalmannschaft in einem Länderspiel weniger als zwei Tore.
  • Für Joachim Löw war es das 100. Länderspiel als Bundestrainer. Die Bilanz seit seinem Debüt am 16. August 2006 (3:0 in Gelsenkirchen gegen Schweden): 68 Siege, 17 Unentschieden, 15 Niederlagen.
  • Toni Kroos kam zu seinem 40. Länderspieleinsatz.
  • Frühere Länderspiele am 15. November:
    15.11.2011 in Hamburg: Deutschland – Niederlande 3:0 (Freundschaftsspiel)
    15.11.2006 in Nikosia: Zypern – Deutschland 1:1 (EM-Qualifikation)
    15.11.2003 in Gelsenkirchen: Deutschland – Frankreich 0:3 (Freundschaftsspiel)
    15.11.2000 in Kopenhagen: Dänemark – Deutschland 2:1 (Freundschaftsspiel)
    15.11.1997 in Düsseldorf: Deutschland – Südafrika 3:0 (Freundschaftsspiel)
    15.11.1995 in Berlin: Deutschland – Bulgarien 3:1 (EM-Qualifikation)
    15.11.1989 in Köln: Deutschland – Wales 2:1 (WM-Qualifikation)
    15.11.1978 in Frankfurt: Deutschland – Ungarn 0:0 (Freundschaftsspiel)
    15.11.1972 in Düsseldorf: Deutschland – Schweiz 5:1 (Freundschaftsspiel)
    15.11.1936 in Berlin: Deutschland – Italien 2:2 (Freundschaftsspiel)

(tc)