885: Deutschland – Armenien 6:1

(Freitag, 6. Juni 2014)

Im letzten Testspiel vor dem Abflug zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien besiegte die deutsche Nationalmannschaft Armenien mit 6:1 (0:0). Zehn Tage vor dem ersten Gruppenspiel gegen Portugal konnte die DFB-Auswahl vor 27.000 Zuschauern in der ausverkauften Mainzer Coface Arena erst in der zweiten Halbzeit überzeugen.

Gegenüber dem Kamerun-Spiel vor fünf Tagen stellte Bundestrainer Löw seine Startelf auf drei Positionen um. Für Durm, Özil und Götze begannen Höwedes, Lahm und Schürrle.

Bereits nach zwei Minuten hätten die Gäste in Führung gehen können, doch nach schöner Vorarbeit von Mchitarjan traf Ghasarjan freistehend den Ball nicht voll. Die deutsche Mannschaft fand mit ihrem behäbigen, statischen Aufbauspiel zunächst kein Mittel gegen den massierten armenischen Abwehrverband. Die einzige gute Chance der ersten halben Stunde vergab Reus in der 13. Minute nach glänzendem Steilpass von Müller. Sein Schuss wurde von einem armenischen Abwehrspieler kurz vor der Linie geklärt.

Das von Überraschungsmomenten weitgehend freie Offensivspiel der deutschen Mannschaft stellte die Gäste selten vor Herausforderungen. Mit einem Kopfball nach Reus-Ecke verfehlte Boateng knapp das Gehäuse (31.). Wenige Sekunden später tauchte Reus plötzlich frei vor Torhüter Beresowski auf, war aber im Abschluss zu zaghaft. Insgesamt wirkte das deutsche Angriffsspiel hektisch, überhastet und ideenlos. Bitter für Deutschland: Reus verletzte sich kurz vor dem Pausenpfiff in einer unglücklichen Zweikampfaktion am Sprunggelenk und musste ausgewechselt werden.

Der bis dahin schnörkelloseste deutsche Angriff führte zum 1:0: Einen präzisen Steilpass von Kroos nahm der sehr agile Podolski auf und dessen scharfe, flache Hereingabe von der linken Seite bugsierte Schürrle per Hacke (52.) über die Linie. Das war der Auftakt zu einer durchaus unterhaltsamen zweiten Halbzeit. Der starke Boateng verfehlte mit einem mutigen Fernschuss nur knapp das Tor (63.), ehe die Gäste ihre bis dahin beste Torgelegenheit ausließen: Manutscharjan verzog freistehend. In der 65. Minute visierte Özil den Pfosten an.

Drei Minuten später dokumentierte sich erneut die Schwäche der DFB-Elf aus dem Kamerun-Spiel: Das unkoordinierte defensive Umschaltverhalten. In der daraus resultierenden Kontersituation foulte der gerade eingewechselte Großkreutz Ghasarjan im Strafraum, Mchitarjan verwandelte den fälligen Elfmeter sicher zum 1:1 (69.).

Doch das weckte endgültig die Lebensgeister in der deutschen Offensive. Özils feinen Chip-Pass verwertete Podolski entschlossen zum 2:1 (71.). Weitere zwei Minuten später traf Höwedes, nach butterweicher Flanke von Schweinsteiger, im Nachschuss zum 3:1 (73.). Eine Flanke von Podolski verwandelte Klose per Kopf zum 4:1 (76.). Die Schlusspunkte setzte Götze, zunächst wiederum nach Anspiel von Podolski, zum 5:1 (82.) und nach Vorarbeit von Großkreutz zum 6:1 (89.).

Im deutschen Team, das in der ersten Halbzeit fast alles schuldig blieb, überzeugten im zweiten Durchgang vor allem Podolski im Angriff und Kroos im Mittelfeld.

Deutschland: Weidenfeller – Boateng (67. Großkreutz), Mertesacker, Hummels, Höwedes – Lahm (46. Özil), Khedira (58. Schweinsteiger) – Schürrle (75. Götze), Kroos, Reus (45.+1 Podolski) – Müller (67. Klose)
Armenien: Beresowski – Mkojan, Harojan, Arsumanjan, Hayrapetjan – Jedigarjan, Howsepjan (74. Sarkisow) – Manutscharjan (77. Tumasjan), Mchitarjan, Ghasarjan – Mowsisjan
Tore: 1:0 (52.) Schürrle, 1:1 (69.) Mchitarjan (Foulelfmeter), 2:1 (71.) Podolski, 3:1 (73.) Höwedes, 4:1 (76.) Klose, 5:1 (82.) Götze, 6:1 (89.) Götze
Schiedsrichter: Harald Lechner (Österreich)
Zuschauer: 27.000
Gelbe Karten: – / Tumasjan

STATISTIK:

  • Auch im dritten Länderspiel gegen Armenien seit 1996 ging die deutsche Nationalmannschaft als klarer Sieger vom Platz (zuvor 5:1 und 4:0).
  • Zum ersten Mal trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in Mainz aus.
  • Miroslav Klose erzielte sein 69. Länderspieltor und ist damit alleiniger Spitzenreiter in der ewigen DFB-Torjägerliste vor Gerd Müller (68).
  • Mit seinem 47. Länderspieltor schloss Lukas Podolski in der ewigen DFB-Torjäger-Rangliste zu Jürgen Klinsmann und Rudi Völler auf Platz 3 auf.
  • Mats Hummels kam zu seinem 30. Länderspieleinsatz.
  • Mit seinem 98. Länderspiel erreichte Per Mertesacker in der ewigen Nationalspieler-Rangliste die Top 10.
  • Frühere Länderspiele am 6. Juni:
    6.6.2007 in Hamburg: Deutschland – Slowakei 2:1 (EM-Qualifikation)
    6.6.2004 in Kaiserslautern: Deutschland – Ungarn 0:2 (Freundschaftsspiel)
    6.6.2001 in Tirana: Albanien – Deutschland 0:2 (WM-Qualifikation)
    6.6.1978 in Cordoba: Mexiko – Deutschland 0:6 (WM-Vorrunde)
    6.6.1965 in Rio de Janeiro: Brasilien – Deutschland 2:0 (Freundschaftsspiel)
    6.6.1962 in Santiago: Chile – Deutschland 0:2 (WM-Vorrunde)

(tc)