891: Brasilien – Deutschland 1:7

(Dienstag, 8. Juli 2014)
Deutschland steht zum achten Mal in den vergangenen 60 Jahren im Endspiel einer Fußball-Weltmeisterschaft. Vor 58.000 Zuschauern im Stadion Mineirao in Belo Horizonte besiegte die DFB-Auswahl im Halbfinale Gastgeber Brasilien sensationell hoch mit 7:1 (5:0). Es war der höchste Sieg in einem WM-Halbfinale aller Zeiten.

Deutschland begann das Spiel in der gleichen personellen Formation, die vier Tage zuvor Frankreich bezwungen hatte. Bei Brasilien fehlten der gesperrte Kapitän Thiago Silva und der verletzte Stürmerstar Neymar.

Brasilien begann wie gewohnt extrem druckvoll und stürmisch. Ein Distanzschuss von Marcelo (3.) strich knapp am Tor vorbei. Die deutsche Mannschaft wirkte in der Anfangsphase nervös, ihr unterliefen zahlreiche einfache Abspielfehler. Die erste Chance bot sich Khedira, doch er traf aus 12 Metern nur seinen Mitspieler Kroos. In der 11. Minute die deutsche Führung, wie so oft in diesem Turnier nach einer Standardsituation: Nach einer Ecke von Kroos von der rechten Seite stand Müller plötzlich am Fünfmeterraum völlig frei und vollendete volley mit der Innenseite zum 0:1. Dieser überraschende Treffer zeigte Wirkung, die Gastgeber brauchten einige Minuten, um sich von diesem Schock zu erholen.

Als sich Brasilien gerade zu berappeln schien und den Druck erhöhte, ereignete sich zwischen der 23. und 29. Minute geradezu Historisches. In eine Drangphase hinein platzte das 0:2 (23.). Nach einer Traumkombination über Müller, Kroos und wieder Müller kam Klose an den Ball und vollendete im Nachschuss, nachdem zunächst Torhüter Julio Cesar gerettet hatte. Zwei Minuten später nach einem deutschen Konter das 0:3: Eine Hereingabe von Lahm vollendete Kroos mit einem satten Linksschuss aus 16 Metern (25). Die völlig Konfusion in der brasilianischen Deckung nutzte wenige Sekunden später Khedira, luchste Fernandinho den Ball ab und Kroos schob zum 0:4 ein (26.). Und damit immer noch nicht genug. In der 29. Minute stand nach einem weiteren Konter plötzlich Khedira allein vor dem Tor und vollendete sicher zum 0:5.

Damit schien der Widerstand der „Selecao“ gebrochen, zumal sich die deutsche Mannschaft erst gegen Ende der ersten Halbzeit einige kleinere Konzentrationsschwächen leistete.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit ersetzte Mertesacker in der Innenverteidigung Hummels. Brasilien versuchte sein Glück mit zwei neuen Mittelfeldspielern, was auch zunächst fruchtete. Mit aller Gewalt versuchte die „Selecao“ in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs einen Elfmeter zu schinden. Deutschland zog sich passiv in die eigene Hälfte zurück und ließ sich freiwillig von Brasilien am eigenen Strafraum einschnüren. So entspann sich minutenlang ein fröhliches Scheibenschießen auf das Tor von Neuer, der mehrfach in höchster Not vor gegnerischen Stürmern retten musste. Bis zur 55. Minute vergab Brasilien vier 100-prozentige Gelegenheiten. Die DFB-Auswahl machte zu diesem Zeitpunkt einen anfälligen Eindruck. Kaum zu glauben bei einer sicheren 5:0-Führung.

Bundestrainer Löw reagierte auf die völlige Apathie in seiner Offensive und brachte Schürrle für Klose. Nach einer Stunde gab die deutsche Elf endlich wieder Lebenszeichen im Angriff von sich. Gleich zwei Mal scheiterte der sehr agile Müller ganz knapp an Keeper Julio Cesar (59. und 61.). In der 69. Minute zog Deutschland den Gastgebern endgültig den allerletzten Zahn. Nach einer prächtigen Kombination über Khedira und Lahm auf der rechten Seite vollendete Schürrle in Mittelstürmerposition zum 0:6.

Danach plätscherte das Spiel nur noch dahin. Für den letzten Höhepunkt aus deutscher Sicht sorgte erneut Schürrle mit dem 0:7 (79.). In der letzten Minute „schenkte“ die DFB-Auswahl ihrem Gegner noch das Ehrentor zum 1:7 durch Oscar (90.), nachdem Özil Sekunden zuvor völlig freistehend neben das Tor geschossen hatte.

In einer, bis auf zehn Minuten nach der Pause, imponierenden und wie aus einem Guss auftrumpfenden deutschen Elf überragten Neuer, der dynamische Khedira und der kühle Stratege Kroos. Begünstigt wurde der hohe Sieg allerdings durch eine komplett taktisch versagende und letztlich in sich zusammenbrechende brasilianische Mannschaft, die in den Schlussminuten sogar vorgeführt wurde und Auflösungserscheinungen offenbarte.

Brasilien: Julio Cesar – Maicon, D. Luiz, Dante, Marcelo – Fernandinho (46. Paulinho), Luiz Gustavo – Hulk (46. Ramires), Oscar, Bernard – Fred (69. Willian)
Deutschland: Neuer – Lahm, Boateng, Hummels (46. Mertesacker), Höwedes – Schweinsteiger, Khedira (76. Draxler) – Müller, Kroos, Özil – Klose (58. Schürrle)
Tore: 0:1 (11.) Müller, 0:2 (23.) Klose, 0:3 (25.) Kroos, 0:4 (26.) Kroos, 0:5 (29.) Khedira, 0:6 (69.) Schürrle, 0:7 (79.) Schürrle, 1:7 (90.) Oscar
Schiedsrichter: Marco Rodriguez (Mexiko)
Zuschauer: 58.000
Gelbe Karten: Dante / –

STATISTIK:

  • Zum 22. Mal seit 1963 traf die deutsche Nationalmannschaft auf Brasilien. Gegen keine andere Nation hat die DFB-Auswahl eine auch nur annähernd so schlechte Bilanz aufzuweisen: 5 Siege, 5 Unentschieden, 12 Niederlagen. Noch nie war es der DFB-Elf zuvor gelungen, Brasilien außerhalb Deutschlands zu bezwingen.
  • Obwohl Deutschland (105) und Brasilien (103) mit Abstand die meisten Spiele bei WM-Turnieren bestritten haben, standen sich beide Teams in der WM-Geschichte zuvor erst einmal gegenüber. Im WM-Finale 2002 siegte Brasilien 2:0.
  • Erstmals trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in der brasilianischen Stadt Belo Horizonte aus.
  • Deutschland stand zum 12. Mal seit 1934 in einem WM-Halbfinale. Die Bilanz: 5 Siege, 2 Unentschieden (beide Elfmeterschießen, 1982 und 1990, gewonnen), 5 Niederlagen. Beim deutschen Titelgewinn 1974 wurden keine Halbfinals ausgetragen.
  • Toni Kroos kam zu seinem 50. Länderspieleinsatz.
  • Das Tor von Müller zum 0:1 war das 2000. Tor in der deutschen Länderspielgeschichte.
  • Mit seinem 16. WM-Tor avancierte Miroslav Klose zum WM-Rekordtorschützen.
  • Frühere Länderspiele am 8. Juli:
    8.7.2006 in Stuttgart: Deutschland – Portugal 3:1 (WM-Spiel um Platz 3)
    8.7.1990 in Rom: Deutschland – Argentinien 1:0 (WM-Endspiel)
    8.7.1982 in Sevilla: Deutschland – Frankreich 3:3 n.V., 5:4 i.E. (WM-Halbfinale)

(tc)