893: Deutschland – Argentinien 2:4

(Mittwoch, 3. September 2014)
Siebeneinhalb Wochen nach dem WM-Finale von Rio de Janeiro startete die deutsche Nationalmannschaft ausgerechnet mit einem Freundschaftsspiel gegen den Endspielgegner Argentinien in die neue Länderspiel-Saison. Vor 51.000 Zuschauern in der Düsseldorfer Esprit-Arena war die stark ersatzgeschwächte deutsche Elf gegen den nahezu in Bestbesetzung angetretenen Vizeweltmeister chancenlos und unterlag verdient mit 2:4 (0:2).

Nach den Nationalmannschafts-Rücktritten von Philipp Lahm, Miroslav Klose und Per Mertesacker sowie dem verletzungsbedingten Ausfall von Schweinsteiger, Khedira, Hummels und Boateng musste Bundestrainer Löw seine Mannschaft gegenüber dem WM-Turnier vor allem in der Defensive fast komplett umbauen. Außerdem schonte der Bundestrainer Müller, Götze und Özil im Hinblick auf das kommende EM-Qualifikationsspiel gegen Schottland. Nach fast genau einjähriger Länderspielpause feierte Gomez sein Comeback in der Startelf. Bei Argentinien fehlte Superstar Lionel Messi.

Nach beiderseits vorsichtigem Beginn hatte Deutschland die erste große Chance des Spiels. Nach schönem Pass von Kramer stand Gomez plötzlich allein vor Romero (7.), scheiterte aber am argentinischen Torhüter. Im direkten Gegenzug verzog di Maria aus aussichtsreicher Position. Argentinien hatte überraschend große Probleme im Spielaufbau und lud die deutsche Mannschaft durch Fehlpässe immer wieder zu Kontern ein, die allerdings nicht konsequent genug ausgespielt wurden. Das rächte sich in der 20. Minute: Mit einem herrlichen Außenrist-Chip-Pass setzte di Maria Agüero in Szene, der aus kurzer Distanz Torhüter Neuer zum 0:1 überwand.

In der 22. Minute bot sich Kroos die Ausgleichschance, nachdem Demichelis in der eigenen Hälfte einen Ball verstolpert hatte, doch er verzog seinen Linksschuss von der Strafraumgrenze. Nach einer sehenswerten Einzelaktion von Kramer und glänzender Kombination mit Reus vergab erneut Gomez eine 100-prozentige Gelegenheit (27.). Der Weltmeister erspielte sich in dieser Phase eine optische Überlegenheit, allerdings hatte die unerfahrene deutsche Abwehr fast in jeder Situation große Probleme mit den schnellen argentinischen Angreifern di Maria und Agüero. Nach Freistoß von Reus verzog Schürrle (39.) aus spitzem Winkel. Im Gegenzug hieß es 0:2: Wieder einmal stand die linke Abwehrseite mit Durm völlig neben sich, di Maria war frei, konnte vom Strafraumeck ungehindert flanken und Lamela schoss volley ein (40.). Nach einer zu kurzen Abwehr von Romero gegen einen Reus-Distanzschuss war Gomez zum dritten Mal völlig frei vor dem Tor, versagte aber erneut im Abschluss kläglich (45.).

Zu Beginn der zweiten Halbzeit setzte sich die Demontage des Weltmeisters fort. Eine Freistoßflanke von di Maria köpfte F. Fernandez ungehindert im Fünfmeterraum zum 0:3 ein (47.). Der eingewechselte Torhüter Weidenfeller sah dabei nicht gut aus. In der 50. Minute nahm das Debakel seinen Lauf: Erneut wurde die linke Abwehrseite schwindelig gespielt, di Maria war frei durch und überlupfte Weidenfeller zum 0:4.

Im Anschluss an einen Eckball nutzte Schürrle eine Verwirrung in der argentinischen Abwehr im Nachschuss zum 1:4-Anschlusstor (52.). Mit der Einwechslung von Müller und Götze erhöhte die deutsche Elf den Druck, blieb allerdings im Abschluss zu harmlos. Der fleißige Reus verfehlte mit einem 18-Meter-Schuss das gegnerische Gehäuse (68.) und traf mit einem herrlichen Schlenzer nur den Pfosten (76.). Nach einer unübersichtlichen Situation im argentinischen Strafraum fälschte F. Fernandez einen Götze-Schuss zum 2:4 ins eigene Netz ab (78.). Mehr war für die DFB-Auswahl an diesem Abend nicht drin.

Die deutsche Defensive war in diesem Spiel über weite Strecken hoffungslos überfordert, während die Offensive zu viele Gelegenheiten ausließ. Vor allem Gomez präsentierte sich als „Chancentod“. Die besten Noten in der deutschen Mannschaft verdienten sich Kramer und Reus. Bei Argentinien überragte di Maria.

Deutschland: Neuer (46. Weidenfeller) – Großkreutz, Ginter, Höwedes (77. Rüdiger), Durm – Kramer, Kroos (71. Rudy) – Schürrle (58. Müller), Reus, Draxler (34. Podolski) – Gomez (58. Götze)
Argentinien: Romero (80. Andujar) – Zabaleta (77. Campagnaro), F. Fernandez, Demichelis, Rojo – Perez (46. A. Fernandez), Mascherano, Biglia – di Maria (85. Alvarez), Agüero (83. Gaitan), Lamela (68. Gago)
Tore: 0:1 (20.) Agüero, 0:2 (40.) Lamela, 0:3 (47.) F. Fernandez, 0:4 (50.) di Maria, 1:4 (52.) Schürrle, 2:4 (78.) Götze
Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande)
Zuschauer: 51.000
Gelbe Karten: Draxler, Podolski / Demichelis

STATISTIK:

  • Es war das 22. Länderspiel gegen Argentinien seit 1958. Die Bilanz ist weiterhin negativ: 7 Siege, 5 Unentschieden, 10 Niederlagen.
  • Jubiläum in Düsseldorf: Zum 25. Mal seit 1926 gastierte die Nationalmannschaft in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. 14 Siege, 5 Unentschieden und 6 Niederlagen lautet die Bilanz.
  • Mit dieser Niederlage riss die Erfolgsserie der deutschen Nationalmannschaft, die bis heute in 18 Spielen hintereinander ungeschlagen geblieben war.
  • Für die deutsche Nationalmannschaft war es die erste Heimniederlage seit zwei Jahren. Die letzte hatte es ebenfalls gegen Argentinien gegeben (1:3 am 15. August 2012 in Frankfurt)
  • Mario Gomez kam zu seinem 60. Länderspieleinsatz, Andre Schürrle trug zum 40. Mal das Nationalmannschaftstrikot.
  • Bundestrainer Löw setzte in dieser Partie Spieler aus zehn verschiedenen Clubs ein.
  • Frühere Länderspiele am 3. September:
    3.9.2010 in Brüssel: Belgien – Deutschland 0:1 (EM-Qualifikation)
    3.9.2005 in Bratislava: Slowakei – Deutschland 2:0 (Freundschaftsspiel)
    3.9.1975 in Wien: Österreich – Deutschland 0:2 (Freundschaftsspiel)

(tc)