895: Polen – Deutschland 2:0

(Samstag, 11. Oktober 2014)
Auf dem Weg zur Fußball-Europameisterschaft 2016 hat die deutsche Nationalmannschaft einen Rückschlag erlitten. Vor 57.000 Zuschauern im ausverkauften Nationalstadion von Warschau unterlag der Weltmeister Gastgeber Polen mit 2:0 (0:0). Für Polen war es der erste Sieg gegen Deutschland überhaupt.

Deutschland musste auf die verletzten Stammspieler Höwedes, Schweinsteiger, Khedira, Özil und Reus verzichten.

Beide Mannschaften begannen mit großem Respekt, scheuten das Risiko und legten sehr viel Wert auf geordnete Defensive. Den ersten, allerdings eher harmlosen, Schuss wagte Müller aus der Distanz (10.). Mit ihren beiden aufmerksamen Viererketten hatten die Polen das behäbige deutsche Aufbau- und Umschaltspiel gut im Griff. Die Gastgeber ihrerseits suchten ihr Heil in blitzartigen Kontern, meist gespielt auf Torjäger Lewandowski. In der 18. Minute ging Hummels nach Kroos-Freistoßflanke zu halbherzig mit dem Kopf zum Ball.

So plätscherte die Partie bis zur 38. Minute weitgehend ereignislos dahin. Dann drückte die DFB-Auswahl plötzlich aufs Gaspedal: Bellarabi stand nach Vorarbeit von Götze völlig allein am Fünfmeterraum, seine Direktabnahme mit dem linken Fuß strich jedoch am Tor vorbei. Eine Minute später schickte Schürrle in einer Kontersituation Müller auf die Reise, der sich jedoch im Laufduell mit dem polnischen Abwehrspieler zu weit nach links abdrängen ließ und deshalb keinen konzentrierten Abschluss mehr zustande brachte. In der 43. Minute kam Bellarabi frei aus zehn Metern zum Abschluss war jedoch nicht entschlossen genug. Sekunden vor der Pause verzog Hummels aus kurzer Distanz nach einem Eckball.

Diese Schlampigkeit in der Chancenverwertung rächte sich alsbald zu Beginn der zweiten Halbzeit. Mit einem langen Steilpass auf die rechte Seite wurde die deutsche Abwehr ausgehebelt, Piszczeks Flanke verwandelte Milik per Kopf zum 1:0 (51.) Es war Polens erste Torchance in diesem Spiel. Der herauslaufende Torhüter Neuer sah in dieser Szene nicht gut aus.

Die deutsche Mannschaft antwortete mit wütenden Attacken, allerdings blieb dabei die Konzentration und Präzision auf der Strecke. Durms halbherziger Abschluss (63.), freistehend am linken Strafraumeck, stellte Torhüter Szczesny nicht ernsthaft auf die Probe. In der 67. Minute war erneut der ansonsten sehr fleißige Bellarabi nicht entschlossen genug im Abschluss.

Je länger die Partie dauerte um so verzweifelter wurden die deutschen Ausgleichsbemühungen. In sturer Monotonie wurden die Angriffe durch die Mitte vorgetragen. Einen trockenen Schuss von Bellarabi parierte Szczesny (79.) glänzend. Der eingewechselte Podolski hämmerte den Ball aus zehn Metern volley an die Latte (81.), Götze jagte die Kugel mit Urgewalt in den Abendhimmel (87.).

Polen hingegen nutzte seine zweite Torchance in der 87. Minute nach einem Konter über Lewandowski durch Mila zum 2:0.

Die deutsche Nationalmannschaft verlor trotz eines klaren Chancenübergewichts und einer Torschussbilanz von 29:5 nicht unverdient. Es fehlte der Elf an diesem Abend die Gier auf den Sieg. Stattdessen bekam die DFB-Auswahl eine Lektion in puncto Effektivität. Ansprechend verlief das Debüt von Karim Bellarabi.

Polen: Szczesny – Piszczek, Szukala, Glik, Wawrzyniak (84. Jedrzejczyk) – Krychowiak, Grosicki (71. Sobota), Rybus Jodlowiec – Milik (77. Mila), Lewandowski
Deutschland: Neuer – Rüdiger (83. Kruse), Boateng, Hummels, Durm – Kramer (71. Draxler), Kroos – Bellarabi, Götze, Schürrle (77. Podolski) – Müller
Tore: 1:0 (51.) Milik, 2:0 (87.) Mila
Schiedsrichter: Pedro Proenca (Portugal)
Zuschauer:57.000
Gelbe Karten: Szukala, Lewandowski, Piszczek / Boateng, Bellarabi

STATISTIK:

  • Historischer Abend für Polen: Im 19. Duell gegen Deutschland seit 1933 gelang dem Nachbarland der erste Sieg. Die Bilanz aus deutscher Sicht: 12 Siege, 6 Unentschieden, 1 Niederlage.
  • Zum 6. Mal seit 1934 trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in Warschau aus. Die Bilanz: 3 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Für Deutschland war es die erste Niederlage in einem Pflichtspiel (WM, WM-Qualifikation, EM, EM-Qualifikation) seit dem EM-Halbfinale am 28. Juni 2012 in Warschau gegen Italien (1:2). In der Zwischenzeit war die DFB-Elf in 18 Pflichtspielen unbesiegt geblieben (16 Siege und 2 Unentschieden).
  • Für die DFB-Auswahl war es die erste Niederlage in einem Qualifikations-Auswärtsspiel (WM und EM) seit 16 Jahren (0:1 in der Türkei am 10. Oktober 1998).
  • Zum ersten Mal seit über 4 Jahren blieb die deutsche Nationalmannschaft in einem Pflichtspiel ohne eigenen Treffer. Zuletzt war dies am 7. Juli 2010 im WM-Halbfinale gegen Spanien (0:1) der Fall gewesen.
  • Karim Bellarabi ist der 914. DFB-Nationalspieler und der 73. Debütant in der Amtszeit von Bundestrainer Joachim Löw.
  • Durch den Einsatz von vier Spielern des deutschen Rekordmeisters erreichte Bayern München heute als erster deutscher Verein die Schallgrenze von 2.000 Länderspielen seit Beginn der deutschen Länderspielgeschichte. Auf Platz zwei dieser Rangliste liegt der 1. FC Köln mit 799 Einsätzen. (>> Top 10).
  • Frühere Länderspiele am 11. Oktober:
    11.10.2013 in Köln: Deutschland – Irland 3:0 (WM-Qualifikation)
    11.10.2011 in Düsseldorf: Deutschland – Belgien 3:1 (EM-Qualifikation)
    11.10.2008 in Dortmund: Deutschland – Russland 2:1 (WM-Qualifikation)
    11.10.2006 in Bratislava: Slowakei – Deutschland 1:4 (EM-Qualifikation)
    11.10.2003 in Hamburg: Deutschland – Island 3:0 (EM-Qualifikation)
    11.10.2002 in Sarajevo: Bosnien-Herzegowina – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1997 in Hannover: Deutschland – Albanien 4:3 (WM-Qualifikation)
    11.10.1995 in Cardiff: Wales – Deutschland 1:2 (EM-Qualifikation)
    11.10.1980 in Eindhoven: Niederlande – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1978 in Prag: Tschechoslowakei – Deutschland 3:4 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1975 in Düsseldorf: Deutschland – Griechenland 1:1 (EM-Qualifikation)
    11.10.1953 in Stuttgart: Deutschland – Saarland 3:0 (WM-Qualifikation)

(tc)