903: Deutschland – Polen 3:1

(Freitag, 4. September 2015)
Mit einem 3:1 (2:1)-Erfolg über Polen eroberte die deutsche Nationalmannschaft am 7. Spieltag die Tabellenführung in der Qualifikation zur Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich. 48.500 Zuschauer in der ausverkauften Frankfurter Commerzbank-Arena sahen eine temporeiche und hochklassige Partie.

Bundestrainer Löw musste kurzfristig auf den verletzten Reus verzichten. Auf der Rechtsverteidigerposition feierte Can sein Länderspieldebüt.

Die polnische Mannschaft, als Tabellenführer der Qualifikationsgruppe angereist, wirkte in der Anfangsphase kombinationssicherer und spielte mutig nach vorn. Die erste Chance hatte dennoch die DFB-Elf, doch nach langem Pass von Boateng und schöner Vorarbeit von Hector wurde Bellarabis Schuss in letzter Sekunde zur Ecke abgefälscht (6.).

Nach einer Traumkombination über Özil, Hector, Bellarabi und wiederum Hector schob Müller aus kurzer Distanz zum 1:0 ein (12.). In der furiosen Anfangsphase hatte Polen in der 17. Minute seine erste Chance durch Grosicki, seinen Schuss parierte Neuer jedoch problemlos. Auf der Gegenseite fasste sich Götze nach einem kurzen Dribbling ein Herz und zog aus 14 Metern ab. Gegen seinen verdeckten Flachschuss war Torhüter Fabianski machtlos, es hieß 2:0 (19.).

Danach beruhigte sich das Geschehen etwas. Beide Teams nahmen etwas das Tempo aus dem Spiel, suchten jedoch jederzeit ihre Chance im Spiel nach vorn. Als Müller und im Nachschuss Hector das 3:0 verpasst hatten (35.), lief Deutschland in einen der brandgefährlichen polnischen Konter. Die technisch perfekte Außenristflanke von Grosicki köpfte Lewandowski zum 2:1-Anschlusstreffer ein (36.).

Nach einem missglückten Abschlag von Neuer lief Lewandowski allein aufs deutsche Tor zu, doch der deutsche Torhüter parierte den knallharten 16-Meter-Schuss in Weltklassemanier (45.). Nach der anschließenden Ecke klärte Götze einen Lewandowski-Kopfball auf der eigenen Torlinie. Mit einer knappen deutschen Führung ging es nach mitreißenden 45 Minuten in die Halbzeitpause.

Nach dem Wechsel zogen sich die Gäste mehr in die Defensive zurück und überließen der DFB-Auswahl weitgehend Ballbesitz. In der 57. Minute nahm Götze einen brillanten Steilpass von Gündogan auf und schlenzte den Ball aus halblinker Position an den Pfosten. Drei Minuten später verhinderte Neuer den möglichen Ausgleich, er parierte einen 12-Meter-Schuss von Maczynski glänzend.

Ab der 65. Minute lockerte Polen die Defensive, was der deutschen Elf mehr Räume im Offensivspiel verschaffte. In der 71. Minute kratzte Keeper Fabianski einen Hummels-Kopfball mit den Fingerspitzen aus dem Eck. Nach schönem Dribbling von Gündogan zögerte Götze am Elfmeterpunkt zu lange mit dem Abschluss und wurde abgeblockt (77.).

Die Entscheidung in der 82. Minute: Nach einem Flankenlauf von Götze konnte Fabianski Müllers abgefälschten 18-Meter-Schuss zwar noch mit dem Fuß abwehren, doch der durchgelaufene Götze staubte zum 3:1 ab. Danach resignierte das polnische Team, das in der zweiten Halbzeit nicht an die Leistung aus dem ersten Durchgang anknüpfen konnte.

Die deutsche Mannschaft zeigte die beste Leistung seit dem WM-Titelgewinn 2014. Das Team wirkte spritzig und spielfreudig und gewann aufgrund der dominanten zweiten Halbzeit absolut verdient. Die Bestnoten verdienten sich Boateng, Hector, Götze und nach seiner Einwechslung Gündogan.

Deutschland: Neuer – Can, Boateng, Hummels, Hector – Schweinsteiger, Kroos – Müller, Özil, Bellarabi (53. Gündogan) – Götze (90.+1 Podolski)
Polen: Fabianski – Piszczek (43. Olkowski), Szukala, Glik, Rybus – Maczynski (63. Blaszczykowski), Jodlowiec, Krychowiak, Grosicki (83. Peszko) – Lewandowski, Milik
Tore: 1:0 (12.) Müller, 2:0 (19.) Götze, 2:1 (36.) Lewandowski, 3:1 (82.) Götze
Schiedsrichter: Nicola Rizzoli (Italien)
Zuschauer: 48.500
Gelbe Karten: Kroos, Schweinsteiger / Grosicki, Rybus

STATISTIK:

  • Im 20. Duell gegen Polen seit 1933 kam die deutsche Nationalmannschaft zum 13. Sieg, bei 6 Unentschieden und 1 Niederlage.
  • Zum 24. Mal trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in Frankfurt am Main aus. Die Bilanz: 15 Siege, 6 Unentschieden, 3 Niederlagen. In den letzten 59 Jahren gab es dort nur eine Niederlage (1:3 gegen Argentinien am 15. August 2012).
  • Emre Can ist der 917. DFB-Nationalspieler und der 76. Debütant in der Amtszeit von Bundestrainer Joachim Löw.
  • Mats Hummels kam zu seinem 40. Länderspieleinsatz.
  • Frühere Länderspiele am 4. September:
    4.9.1999 in Helsinki: Finnland – Deutschland 1:2 (EM-Qualifikation)
    4.9.1996 in Zabrze: Polen – Deutschland 0:2 (Freundschaftsspiel)
    4.9.1974 in Basel: Schweiz – Deutschland 1:2 (Freundschaftsspiel)

(tc)