904: Schottland – Deutschland 2:3

(Montag, 7. September 2015)
Mit ihrem sechsten Sieg im achten Qualifikationsspiel kam die deutsche Nationalmannschaft der Teilnahme an der EM-Endrunde 2016 in Frankreich ein gehöriges Stück näher. Vor 52.000 Zuschauern im ausverkauften und stimmungsvollen Glasgower Hampden Park siegte der Weltmeister nach kämpferisch starker Leistung mit 2:3 (2:2).

Bundestrainer Löw veränderte die Startelf gegenüber dem Polen-Spiel vor drei Tagen nur auf einer Position. Mit Gündogan anstelle von Bellarabi verstärkte er das zentrale Mittelfeld.

Die deutsche Mannschaft begann gegen die sehr gut organisierten Gastgeber sehr nervös und kam in der Anfangsphase selten in die Nähe des schottischen Strafraums. Dem deutschen Spiel fehlte es an Tempo, um die massierte schottische Sechser-Abwehrkette aus den Angeln zu heben. So plätscherte die beiderseits mit viel Engagement und großer Kampfbereitschaft geführte Partie in der ersten Viertelstunde weitgehend ereignislos vor sich hin.

Dann erhielt Müller in zentraler Mittelfeldposition den Ball, orientierte sich Richtung Strafraum, zog aus 20 Meter einfach mal mit dem linken Fuß ab und sein abgefälschter Schuss landete völlig überraschend zum 0:1 im Netz (18.). Dieser Zufallsgegentreffer animierte die Schotten zu etwas mehr Aktivität, sie kamen aber erst durch ein unnötiges Foulspiel von Can zurück ins Spiel. Den tückischen Freistoß von der linken Strafraumgrenze parierte Neuer mit den Fäusten, doch von Hummels‘ Brust sprang der Ball zum 1:1 ins deutsche Tor (28.).

Deutschland konterte in der 34. Minute. Götze spielte mit einem wunderschönen Querpass auf der rechten Strafraumseite Can frei, dessen Schuss Torhüter Marshall zwar parieren konnte, doch Müller nickte den Abpraller per Kopf zur erneuten 1:2-Führung ein. In der 39. Minute zappelte die Kugel wieder im Netz, doch der sehr agile Götze stand im Abseits. Stattdessen glichen die Hausherren völlig überraschend wieder aus. Nach einem Eckball traf McArthur aus der Distanz (43.) zum 2:2. Torhüter Neuer war durch einen schottischen Spieler die Sicht versperrt; Gündogan hatte an der Seite das Abseits aufgehoben.

Fazit einer kuriosen ersten Halbzeit: Alle vier Torschüsse führten zu Toren.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit agierte die DFB-Elf wesentlich entschlossener und dominanter. In der 50. Minute traf Götze per Kopf ins Netz, stand jedoch erneut knapp im Abseits. Vier Minuten später schloss Gündogan, nach großartigem Zusammenspiel mit Müller, mit einem platzierten Flachschuss aus acht Metern zum 2:3 ab.

Etwa nach einer Stunde versuchte Schottland das Spielgeschehen an sich zu reißen, kam aber selten gefährlich vor das deutsche Tor. Hutton (65.) schoss in Bedrängnis daneben. Deutschland hatte jetzt mehr Räume zum Kontern, zweimal übersah allerdings Götze den besser postierten Nebenmann.

In der packenden Schlussphase drängten die Hausherren auf den Ausgleich, auf der anderen Seite hätte Deutschland ein ums andere Mal den Sack zumachen können. Am Ende aber blieb es beim verdienten deutschen Sieg.

Aus einer guten Mannschaft ragten Boateng, Kroos, Müller und Gündogan heraus.

Schottland: Marshall – Hutton, R. Martin, Hanley, Mulgrew – McArthur, Brown (81. C. Martin) – Maloney (60. Anya), Morrison, Forrest (81. Ritchie) – S. Fletcher
Deutschland: Neuer – Can, Boateng, Hummels, Hector – Schweinsteiger, Kroos – Müller, Gündogan, Özil (90.+2 Kramer) – Götze (86. Schürrle)
Tore: 0:1 (18.) Müller, 1:1 (28.) Hummels (Eigentor), 1:2 (34.) Müller, 2:2 (43.) McArthur, 2:3 (54.) Gündogan
Schiedsrichter: Björn Kuipers (Niederlande)
Zuschauer: 52.000
Gelbe Karten: Morrison, Maloney / –

STATISTIK:

  • Im 17. Länderspiel gegen Schottland seit 1929 kam die deutsche Nationalmannschaft zum 8. Sieg, bei 5 Unentschieden und 4 Niederlagen.
  • Für die deutsche Nationalmannschaft war es das 7. Länderspiel in Glasgow seit 1936. Die Bilanz: 2 Siege, 3 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Manuel Neuer und Toni Kroos bestritten jeweils ihr 60. Länderspiel.
  • Mit seinem 113. Länderspiel schloss Bastian Schweinsteiger zu Philipp Lahm auf Platz 4 in der ewigen DFB-Rangliste auf. Vor ihm rangieren nur noch Lothar Matthäus (150), Miroslav Klose (137) und Lukas Podolski (126).
  • Mit seinen Länderspieltoren 29 und 30 sprang Thomas Müller auf den 13. Platz der ewigen DFB-Torjäger-Rangliste. Er überholte damit Andreas Möller (29).
  • Frühere Länderspiele am 7. September:
    7.9.2014 in Dortmund: Deutschland – Schottland 2:1 (EM-Qualifikation)
    7.9.2012 in Hannover: Deutschland – Färöer 3:0 (WM-Qualifikation)
    7.9.2010 in Köln: Deutschland – Aserbaidschan 6:1 (EM-Qualifikation)
    7.9.2005 in Bremen: Deutschland – Südafrika 4:2 (Freundschaftsspiel)
    7.9.2002 in Kaunas: Litauen – Deutschland 0:2 (EM-Qualifikation)
    7.9.1994 in Moskau: Russland – Deutschland 0:1 (Freundschaftsspiel)
    7.9.1983 in Budapest: Ungarn – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    7.9.1977 in Helsinki: Finnland – Deutschland 0:1 (Freundschaftsspiel)
    7.9.1930 in Kopenhagen: Dänemark – Deutschland 6:3 (Freundschaftsspiel)

(tc)