906: Deutschland – Georgien 2:1

(Sonntag, 11. Oktober 2015)
Mit einem 2:1 (0:0)-Sieg über Georgien im letzten Qualifikations-Gruppenspiel hat sich Deutschland als Gruppensieger für die Europameisterschafts-Endrunde 2016 in Frankreich qualifiziert. Vor 44.000 Zuschauern in der ausverkauften Red Bull Arena Leipzig zeigte sich der Weltmeister gegenüber dem Irland-Spiel vor drei Tagen nur leicht verbessert.

Im Vergleich zum Irland-Spiel veränderte Bundestrainer Löw die Startelf nur auf einer Position. Für den verletzten Götze rückte Schürrle in die zentrale Sturmposition.

Die deutsche Mannschaft wirkte in den ersten Minuten entschlossener und aggressiver als zuletzt, ohne zunächst allerdings Zugriff auf die quirligen und technisch versierten Georgier zu bekommen. Das änderte sich erst in der 11. Minute, als Keeper Rewischwili mit den Fingerspitzen einen Flachschuss von Reus parierte. Wenig später drosch Reus den Ball nach genialem Zuspiel von Müller freistehend aus acht Metern unkonzentriert über das Tor (13.). Der deutsche Druck steigerte sich jetzt von Minute zu Minute, es fehlte allerdings am “Punch” im gegnerischen Strafraum. Ein Tor lag Mitte der ersten Halbzeit praktisch sekündlich in der Luft, allerdings offenbarte die DFB-Auswahl im Abschluss einmal mehr erschreckende Schwächen.

Die bis dahin beste Chance des Spiels hatte Georgien bei einem Konter in der 27. Minute, als Neuer sein ganzes Können gegen einen Acht-Meter-Schuss des freistehenden Kasaischwili aufbieten musste. Vier Minuten später versagten erneut Reus freistehend die Nerven. In seinem Privatduell gegen Reus erhöhte der georgische Schlussmann Rewischwili in der 37. Minute auf 4:0, als er den Direktschuss des deutschen Angreifers aus kurzer Distanz wegboxte. Da die DFB-Elf nicht in der Lage war, aus ihrer drückenden Feldüberlegenheit Kapital zu schlagen, ging es torlos in die Halbzeitpause, begleitet von einem Pfeifkonzert des Leipziger Publikums.

Schließlich bedurfte es eines Elfmeters, um der deutschen Mannschaft auf die Sprünge zu helfen. Kankawa holte Özil im Strafraum von den Beinen und Müller verwandelte den Elfmeter sicher zum 1:0 (49.). In der 53. Minute postwendend der 1:1-Ausgleich: Nach einem zu kurz abgewehrten Eckball drosch Georgiens Kapitän Kankawa den Ball aus 17 Metern volley ins Eck. Torhüter Neuer, der zuvor einen Fernschuss von Kwekweskiri aus dem Winkel gefischt hatte, war chancenlos.

In den folgenden zehn Minuten veranstalteten die Gäste ein regelrechtes Scheibenschießen auf das deutsche Tor, da der Weltmeister in Mittelfeld und Abwehr völlig aus den Fugen geriet. Mit viel Glück überstand Deutschland diese Phase, zumal Schiedsrichter Kralovec auch noch einen Elfmeter für Georgien übersah. Ab der 65. Minute fing sich das deutsche Team wieder, allerdings versuchte man es weiterhin mit dem Untauglichsten aller Mittel: Stures Kurzpassspiel durch die Mitte. Wie schon in Irland fand ein Flügelspiel nicht statt. Schließlich erlöste der gerade eingewechselte Kruse die deutsche Nationalmannschaft. Er nahm ein Zuspiel von Özil aus 14 Metern direkt ab und traf zum 2:1 unhaltbar ins untere rechte Eck (79.).

Alles in allem ein verdienter, aber in der Entstehung durchaus glücklicher deutscher Sieg. Wiederum konnte der Weltmeister nicht überzeugen und offenbarte vor allem in der Offensive große Defizite.

Deutschland: Neuer – Ginter, Hummels, Boateng, Hector – Kroos, Gündogan – Müller, Özil, Reus (90. Bellarabi) – Schürrle (76. Kruse)
Georgien: Rewischwili – Kwerkwelia, Amisulaschwili, Kaschia – Lobjanidse, Nawalowski – Kankawa, Kwekweskiri (78. Chisanischwili) – Kasaischwili (90. Kobachidze), Okriaschwili – Gelaschwili (46. Watsadze)
Tore: 1:0 (49.) Müller (Foulelfmeter), 1:1 (53.) Kankawa, 2:1 (79.) Kruse
Schiedsrichter: Pavel Kralovec (Tschechien)
Zuschauer: 44.000
Gelbe Karten: Hummels / Rewischwili, Nawalowski, Okriaschwili

STATISTIK:

  • Im 5. Länderspiel gegen Georgien seit 1995 kam die deutsche Nationalmannschaft zum 5. Sieg.
  • Zum 9. Mal seit 1912 trug die DFB-Nationalmannschaft ein Länderspiel in Leipzig aus. Die Bilanz: 8 Siege, 1 Niederlage. Sie ist in Leipzig seit 103 Jahren ungeschlagen.
  • Mesut Özil machte sein 70. Länderspiel.
  • Frühere Länderspiele am 11. Oktober:
    11.10.2014 in Warschau: Polen – Deutschland 2:0 (EM-Qualifikation)
    11.10.2013 in Köln: Deutschland – Irland 3:0 (WM-Qualifikation)
    11.10.2011 in Düsseldorf: Deutschland – Belgien 3:1 (EM-Qualifikation)
    11.10.2008 in Dortmund: Deutschland – Russland 2:1 (WM-Qualifikation)
    11.10.2006 in Bratislava: Slowakei – Deutschland 1:4 (EM-Qualifikation)
    11.10.2003 in Hamburg: Deutschland – Island 3:0 (EM-Qualifikation)
    11.10.2002 in Sarajevo: Bosnien-Herzegowina – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1997 in Hannover: Deutschland – Albanien 4:3 (WM-Qualifikation)
    11.10.1995 in Cardiff: Wales – Deutschland 1:2 (EM-Qualifikation)
    11.10.1980 in Eindhoven: Niederlande – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1978 in Prag: Tschechoslowakei – Deutschland 3:4 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1975 in Düsseldorf: Deutschland – Griechenland 1:1 (EM-Qualifikation)
    11.10.1953 in Stuttgart: Deutschland – Saarland 3:0 (WM-Qualifikation)

(tc)