912: Deutschland – Ukraine 2:0

(Sonntag, 12. Juni 2016) Deutschland hat einen optimalen Start in die Fußball-Europameisterschaft 2016 in Frankreich erwischt. Vor 43.000 Zuschauern im Stade Pierre-Mauroy in Lille besiegte der Weltmeister in seinem ersten Vorrundenspiel die Ukraine mit 2:0 (1:0).

Nach einem Flüchtigkeitsfehler von Mustafi musste Neuer bereits in der 4. Minute sein ganzes Können gegen einen platzierten 20 Meter-Schuss von Konopljanka aufbieten. Die deutsche Mannschaft brauchte eine Weile, um sich von diesem Warnschuss zu erholen. Erst in der 12. Minute kam die DFB-Elf erstmals vielversprechend in den ukrainischen Strafraum, doch Hector konnte Müllers halbhohen Querpass nicht verarbeiten. Mit ihren schnellen Außenbahnspielern Jarmolenko und Konopljanka setzte die Ukraine immer wieder empfindliche Nadelstiche in die deutsche Defensive.

Dennoch in der 19. Minute wie aus dem Nichts die deutsche Führung: Nach einem Freistoß von Kroos erzielte Mustafi aus kurzer Distanz per Kopf sein erstes Länderspieltor. Nach diesem Treffer wurde die Partie deutlich munterer. Mit einem phantastischen Reflex verhinderte Neuer in der 27. Minute den Ausgleich, als er einen Kopfball von Chatscheridi nach einem Eckball über die Latte lenkte. Die große Chance zum 2:0 vergab im Gegenzug Khedira (29.) allein vor Pjatow.

In dieser Phase wogte die Partie hin und her. Die spielerische Überlegenheit der DFB-Auswahl machte die Ukraine durch Zweikampfhärte und große Laufbereitschaft wett. Das deutsche Angriffsspiel litt darunter, dass Draxler und Özil kaum Bindung zum Spiel fanden. So übernahm die ukrainische Elf dank ihres Willens und ihrer Dynamik etwa ab der 30. Minute eindeutig das Kommando.

Atemberaubende Szene in der 36. Minute: Nach einem sehenswerten Angriff der Ukraine stand Konopljanka plötzlich allein vor dem Tor, legte quer und mit einer artistischen Einlage auf der Torlinie verhinderte Boateng sein eigenes Eigentor. In den letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit konnte sich die deutsche Mannschaft kaum noch erwehren und schwamm etliche Male bedenklich im Angriffswirbel des Gegners.

Insgesamt eine glückliche deutsche Führung nach 45 Minuten in einem bis dahin spektakulären Spiel.

Nach dem Wechsel ging der Weltmeister zunächst wieder deutlich konzentrierter zu Werke und erspielte sich ein optisches Übergewicht, ohne allerdings gefährlich vor das Tor des Gegners zu kommen. Einzig ein Fernschuss von Kroos, der leicht die Latte streifte, sorgte für Gefahr (52.). Einen weiteren Distanzschuss von Khedira meisterte Pjatow (61.). In dieser Phase beschränkte sich die Ukraine ausschließlich auf Abwehrarbeit und initiierte keine eigenen Angriffe mehr.

In der 68. Minute strich ein Draxler-Kopfball nach Flanke von Höwedes knapp über das Tor. Einige der wenigen Szenen, in denen die deutschen Spieler schnörkellos den Abschluss suchten. Ansonsten das gewohnte Bild: Die deutsche Elf versuchte den Ball über die Linie zu kombinieren. Da bei der Ukraine die Kräfte jetzt spürbar nachließen, häuften sich ab der 70. Minute die Konterchancen für den Weltmeister. Pjatow parierte mit Mühe Müllers 18-Meter-Schuss (75.).

Die Entscheidung hatte der eingewechselte Schürrle auf dem Fuß (82.), doch er verzog überhastet freistehend von der Strafraumgrenze. In der 87. Minute lief Özil nach Pass von Kroos allein aufs ukrainische Tor zu, hatte allerdings keine Kraft mehr für einen konzentrierten Abschluss. Mit dem Mut der Verzweiflung suchte die Ukraine in der Schlussphase den Ausgleich – und lief in der Nachspielzeit in den entscheidenden Konter. Einen Querpass von Özil verwandelte der gerade zwei Minuten vorher eingewechselte Schweinsteiger zum 2:0 (90.+2).

Insgesamt ein schwer erkämpfter Sieg für die DFB-Auswahl gegen einen starken Kontrahenten. Grundlage war eine gute Mannschaftsleistung, vor allem in der zweiten Halbzeit.

Deutschland: Neuer – Höwedes, Boateng, Mustafi, Hector – Kroos, Khedira – Müller, Özil, Draxler (78. Schürrle) – Götze (90. Schweinsteiger)
Ukraine: Pjatow – Fedezki, Chatscheridi, Rakizki, Schewtschuk – Sidortschuk, Stepanenko – Jarmolenko, Kowalenko (74. Sintschenko), Konopljanka – Sosulja (66. Selesnjew)
Tore: 1:0 (19.) Mustafi, 2:0 (90.+2) Schweinsteiger
Schiedsrichter: Martin Atkinson (England)
Zuschauer: 43.000
Gelbe Karten: – / Konopljanka

STATISTIK:

  • Im 6. Länderspiel gegen die Ukraine seit 1997 ging die deutsche Nationalmannschaft zum dritten Mal als Sieger vom Platz, die drei weiteren Partien endeten Unentschieden.
  • Erstmals trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in Lille aus.
  • Für Deutschland war es der 5. Sieg hintereinander bei einer EM-Vorrunde seit 2008.
  • Es war das 28. EM-Vorrundenspiel einer deutschen Nationalmannschaft seit 1980. Die Bilanz: 14 Siege, 8 Unentschieden, 6 Niederlagen.
  • Jerome Boateng absolvierte sein 60. Länderspiel, Julian Draxler kam zu seinem 20. Nationalmannschaftseinsatz.
  • Frühere Länderspiele am 12. Juni:
    12.6.2008 in Klagenfurt: Deutschland – Kroatien 1:2 (EM-Vorrunde)
    12.6.2000 in Lüttich: Deutschland – Rumänien 1:1 (EM-Vorrunde)
    12.6.1992 in Norrköping: GUS – Deutschland 1:1 (EM-Vorrunde)
    12.6.1985 in Mexiko-Stadt: Deutschland – England 0:3 (Freundschaftsspiel)
    12.6.1977 in Rio de Janeiro: Brasilien – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    12.6.1971 in Karlsruhe: Deutschland – Albanien 2:0 (EM-Qualifikation)

(tc)