914: Nordirland – Deutschland 0:1

(Dienstag, 21. Juni 2016) Deutschland hat als Gruppensieger den Einzug ins Achtelfinale bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 geschafft. Im letzten Vorrundenspiel besiegte der Weltmeister vor 44.000 Zuschauern im Pariser Parc des Princes Nordirland mit 1:0 (1:0).

Gegenüber dem Spiel gegen Polen vor fünf Tagen veränderte Bundestrainer Löw seine Startformation auf zwei Positionen. Für Höwedes verteidigte Kimmich auf der rechten Seite. Für Götze, der auf den linken Flügel rückte, begann Gomez in der Sturmmitte.

Wie schon in den Begegnungen zuvor wirkte die deutsche Mannschaft in den Anfangsminuten gehemmt und ließ die Präzision im Kombinationsspiel vermissen. Überdies wurde der Weltmeister im Aufbauspiel von den sehr disziplinierten Nordiren früh im Aufbau gestört.

Das Szenario änderte sich jedoch schlagartig in der 7. Minute. Nach einem temporeichen Angriff über Boateng, Kimmich und Özil landete der Ball bei Müller, doch der scheiterte freistehend vor dem Tor an Schlussmann McGovern. Drei Minuten senste Özil, ebenfalls völlig unbedrängt, mit dem rechten Fuß über den Ball und eine weitere Minute darauf scheiterte Götze allein vor dem Tor am nordirischen Keeper. Drei vergebene 100-prozentige Chancen innerhalb von vier Minuten – rekordverdächtig.

Gegen zunehmend defensiver agierende Nordiren vernachlässigte die DFB-Auswahl anfangs sträflich das Flügelspiel. Wie fast immer wurde zunächst mit Gewalt der Weg durch die Mitte gesucht. Gefährlich wurde es jedoch immer dann, wenn die DFB-Elf von ihrem gewohnten „Schema F“ abwich und über die Flügel den Weg in den Strafraum suchte. In der 23. Minute legte Gomez per Brust für Müller auf, doch dessen Schuss aus 12 Metern strich zwei Meter am Pfosten vorbei. Drei Minuten später der erste Schuss auf das deutsche Tor, allerdings hatte Neuer mit Wards Versuch aus 30 Metern keine Mühe.

Müllers Bemühen um sein erstes Tor bei einer EM-Endrunde wäre nach 27 Minuten fast belohnt worden: Sein Kopfball nach Kimmich-Flanke klatschte an den Pfosten. Kurze Zeit später schaffte es Müller erneut nicht, doch es gelang ihm, den Ball auf Gomez zurückzulegen, der zur 1:0-Führung einschob (30.).

In der Folge entwickelte sich Müllers privater Kampf um ein Tor zum „Running Gag“ dieser Partie. Nach Querpass von Götze schob Müller den Ball mit der Innenseite gefühlvoll an die Latte (34.). Die letzte Gelegenheit vor der Pause vergab Gomez, der freistehend den Ball nicht voll traf (41.).

Gegen einen sehr schwachen Gegner zeigte sich der Weltmeister 35 Minuten lang sehr spielfreudig, bissig und entschlossen. Zur Pause hätte es mindestens 6:0 heißen müssen. Doch die gravierende Abschlussschwäche der deutschen Elf hielt Nordirland nach 45 Minuten im Spiel.

Nach dem Seitenwechsel ließ es die deutsche Mannschaft zunächst etwas ruhiger angehen. Und gab plötzlich wieder richtig Gas: Nach 52 Minuten hatte Götze zwei glasklare Möglichkeiten innerhalb von einer Minute und vergab kläglich. Die Art und Weise, wie die deutsche Mannschaft ihre Chancen versiebte, hatte fast schon Slapstick-Charakter.

Khedira scheiterte mit einem Flachschuss an McGovern (59.). Das war für längere Zeit die letzte erwähnenswerte Szene in diesem Spiel, das nun zusehends verflachte. Einzig ein Kopfball von Gomez zwang Torhüter McGovern noch einmal zu einer Glanzparade (82.).

Letztlich geriet der deutsche Sieg in diesen 90 Minuten niemals in Gefahr, da Nordirland zwar tapfer kämpfte, spielerisch aber auf der ganzen Linie enttäuschte. Gleichwohl offenbarte die haushoch überlegene deutsche Mannschaft (28:2 Torschüsse) bedenkliche Defizite in der Chancenverwertung. Die Bestnoten im deutschen Team verdienten sich Hummels, Kroos, Özil und Müller.

Nordirland: McGovern – Hughes, McAuley, Cathcart, J. Evans – Norwood, C. Evans (84. McGinn), Davis – Ward (70. Magennis), Washington (59. Lafferty), Dallas
Deutschland: Neuer – Kimmich, Boateng (76. Höwedes), Hummels, Hector – Khedira (69. Schweinsteiger), Kroos – Müller, Özil, Götze (55. Schürrle) – Gomez
Tor: 0:1 (30.) Gomez
Schiedsrichter: Clement Turpin (Frankreich)
Zuschauer: 44.000
Gelbe Karten: keine

STATISTIK:

  • Zum 15. Mal seit 1958 war Nordirland Gegner der deutschen Nationalmannschaft. Die Bilanz: 9 Siege, 4 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Die deutsche Nationalelf bestritt ihr 15. Länderspiel in Paris. Davon waren 9 Begegnungen gegen Frankreich (Bilanz: 2 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen). Die heutige Partie war die 6. im Rahmen von Welt- oder Europameisterschaften. Die Bilanz: 2 Siege, 2 Unentschieden, 2 Niederlagen. Die Bilanz in Paris insgesamt: 4 Siege, 4 Unentschieden, 7 Niederlagen.
  • Frühere Länderspiele am 21. Juni:
    21.6.2014 in Fortaleza: Deutschland – Ghana 2:2 (WM-Vorrunde)
    21.6.2005 in Nürnberg: Deutschland – Argentinien 2:2 (Confed-Cup)
    21.6.2002 in Ulsan: Deutschland – USA 1:0 (WM-Viertelfinale)
    21.6.1998 in Lens: Deutschland – Jugoslawien 2:2 (WM-Vorrunde)
    21.6.1995 in Zürich: Deutschland – Italien 2:0 (Freundschaftsspiel)
    21.6.1994 in Chicago: Deutschland – Spanien 1:1 (WM-Vorrunde)
    21.6.1992 in Stockholm: Schweden – Deutschland 2:3 (EM-Halbfinale)
    21.6.1988 in Hamburg: Deutschland – Niederlande 1:2 (EM-Halbfinale)
    21.6.1986 in Monterrey: Mexiko – Deutschland 0:0 (WM-Viertelfinale)
    21.6.1978 in Cordoba: Österreich – Deutschland 3:2 (WM-Zwischenrunde)
    21.6.1931 in Oslo: Norwegen – Deutschland 2:2 (Freundschaftsspiel)
    21.6.1925 in Stockholm: Schweden – Deutschland 1:0 (Freundschaftsspiel)

(tc)