915: Deutschland – Slowakei 3:0

(Sonntag, 26. Juni 2016) Deutschland hat das Viertelfinale bei der Fußball-Europameisterschaft 2016 erreicht. Vor 44.000 Zuschauern im Stade Pierre-Mauroy in Lille besiegte der Weltmeister im EM-Achtelfinale die Slowakei hochverdient und souverän mit 3:0 (2:0).

Wiederum änderte Bundestrainer Löw die Startelf gegenüber der letzten Partie auf einer Position. Für Götze rückte auf dem linken Flügel Draxler ins Team. Ein Glücksgriff, wie sich später herausstellen sollte

Die Slowaken, gegen die die deutsche Mannschaft exakt vor vier Wochen in Augsburg ein EM-Testspiel mit 1:3 verloren hatte, begannen in einer extrem defensiven Grundordnung und verschanzten sich von der ersten Minute an mit einer Fünfer-Mittelfeldkette vor dem eigenen Strafraum.

Dieses Konzept war indes bereits nach wenigen Minuten hinfällig. Zwar parierte Torhüter Kozacik zunächst noch einen Kopfball von Khedira (7.), nach der anschließenden Kroos-Ecke allerdings landete der Ball bei Boateng, der die Kugel volley aus 22 Metern zur 1:0-Führung in die Maschen drosch (8.). Es war das erste Länderspieltor des überragenden deutschen Abwehrchefs.

In der 13. Minute hatte Deutschland bereits die Chance zur frühen Vorentscheidung: Skrtel stieß im Strafraum Gomez um, aber Özil scheiterte mit seinem halbhoch geschossenen Elfmeter an Keeper Kozacik. Nach knapp 20 Minuten konnte sich die Slowakei erstmals aus dem deutschen Dauerdruck befreien. Doch die vorsichtige Tor-Annäherung war nur ein Strohfeuer.

Die DFB-Auswahl spielte erstaunlich konsequent über die Flügel, immer wieder unterstützt von den sehr offensiven Außenverteidigern Kimmich und Hector. In der 24. Minute hatte Özil das zweite Tor auf dem Fuß, aber sein Rechtsschuss verfehlte um Zentimeter das slowakische Tor.

Auch in der Folge stand das slowakische Tor unter Dauerbeschuss, im Abschluss fehlte es dem Weltmeister allerdings, nicht zum ersten Mal, in letzter Konsequenz an Konzentration, Kaltschnäuzigkeit und Entschlossenheit. So machte sich die DFB-Elf das Leben selbst schwer und erntete zunächst nicht die Früchte einer hervorragenden ersten Halbzeit, die an Dynamik, Spielfreude und Laufbereitschaft nichts zu wünschen übrig ließ.

Als Deutschland erstmals etwas die Zügel schleifen ließ, hätte dies die Slowakei fast zum Ausgleich genutzt. Nach einem sehenswerten Angriff über die linke deutsche Abwehrseite kam Kucka zum Kopfball, doch Neuer lenkte den Ball aus kurzer Distanz über die Latte (41.). Das rächte sich sofort: Nach erstklassiger Einzelleistung des starken Draxler lenkte Gomez aus vier Metern mit der Innenseite den Ball zum 2:0 ins Netz (43.).

Mit der Führung im Rücken drosselte die deutsche Mannschaft zu Beginn der zweiten Halbzeit das Tempo und überließ den Slowaken die Initiative. Bei einem Distanzschuss von Kucka (49.) war Torhüter Neuer auf dem Posten. Leider führte die abwartende Haltung zum Schlendrian im Spielaufbau, so dass die Slowaken ein ums andere Mal in bedrohlicher Nähe des Tores von Neuer auftauchten.

Es dauerte bis zur 63. Minute, ehe das Spiel endgültig entschieden war. Nach einer Kroos-Ecke nahm Draxler die Kopfball-Vorlage von Hummels volley aus vier Metern und drosch den Ball zum 3:0 unter die Latte. Draxler belohnte sich damit für sein bislang bestes Länderspiel.

Außer einem Freistoß von Durica (68.), der knapp am Pfosten vorbei strich, hatten die Slowaken in der Folge nichts mehr zu bieten und resignierten ab der 75. Minute. Deutschland tat nicht mehr als unbedingt notwendig, um den klaren und hochverdienten Sieg über die Zeit zu bringen. Insgesamt eine überzeugende Vorstellung der DFB-Auswahl, vor allem in den ersten 45 Minuten.

Deutschland: Neuer – Kimmich, Boateng (72. Höwedes), Hummels, Hector – Khedira (76. Schweinsteiger), Kroos – Müller, Özil, Draxler (72. Podolski) – Gomez
Slowakei: Kozacik – Pekarik, Skrtel, Durica, Gyömber (84. Salata) – Hrosovsky, Skriniar, Hamsik – Kucka, Weiss (46. Gregus) – Duris (64. Sestak)
Tore: 1:0 (8.) Boateng, 2:0 (43.) Gomez, 3.0 (63.) Draxler
Schiedsrichter: Szymon Marciniak (Polen)
Zuschauer: 44.000
Gelbe Karten: Kimmich, Hummels / Skrtel, Kucka
Besondere Vorkommnisse: Kozacik hält Foulelfmeter von Özil (13.)

STATISTIK:

  • Zum 11. Mal seit 1939 war die Slowakei Gegner der deutschen Nationalmannschaft. Die Bilanz: 8 Siege, 3 Unentschieden.
  • Auch ihr 2. Länderspiel in Lille gewann die DFB-Auswahl.
  • Mit seinem 29. Länderspieltor schloss Mario Gomez zu Andreas Möller auf Platz 14 in der ewigen DFB-Torjägerliste auf.
  • Thomas Müller kam zu seinem 75. Länderspieleinsatz.
  • Frühere Länderspiele am 26. Juni:
    26.6.2014 in Recife: USA – Deutschland 0:1 (WM-Vorrunde)
    26.6.1996 in London: England – Deutschland 1:1, 4:5 i.E. (EM-Halbfinale)
    26.6.1992 in Göteborg: Dänemark – Deutschland 2:0 (EM-Endspiel)
    26.6.1974 in Düsseldorf: Deutschland – Jugoslawien 2:0 (WM-Zwischenrunde)
    26.6.1925 in Helsingfors: Finnland – Deutschland 3:5 (Freundschaftsspiel)

(tc)