919: Norwegen – Deutschland 0:3

(Sonntag, 4. September 2016) In ihrem ersten Qualifikationsspiel zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland gewann die deutsche Nationalmannschaft in Norwegen vor 27.000 Zuschauern im Osloer Ullevaal-Stadion ungefährdet mit 0:3 (0:2).

Mit dem physischen Spiel der Gastgeber kam die deutsche Elf in der Anfangsphase gar nicht zurecht. Ein missglücktes Rückspiel von Hummels auf Neuer erlief sich King (5.), der jedoch im deutschen Strafraum am aufmerksamen Höwedes scheiterte. Die erste deutsche Chance ergab sich im Anschluss an einen Eckball von Özil (10.): Aus acht Metern schoss Höwedes freistehend Torhüter Jarstein an.

In der 15. Minute die deutsche Führung: Nach einer unübersichtlichen Situation im norwegischen Strafraum schaltete Müller am schnellsten und stocherte den Ball aus fünf Metern ins Netz. Aber dieses Tor brachte keine Sicherheit ins deutsche Spiel, das von vielen Fehlpässen und dem gewohnt gemächlichen Tempo geprägt war. Nach einem unglücklichen Abpraller von Kimmich hatte King die große Chance zum Ausgleich. Sein knallharter Schuss aus 20 Metern strich jedoch knapp über die Latte.

Die Gastgeber boten der DFB-Auswahl in der Defensive einiges an, doch die Probleme des Weltmeisters liegen bekanntlich im Angriff. Es fehlt an allen Ecken und Enden am kompromisslosen Zug zum Tor und am kaltschnäuzigen Abschluss. Schon verblüffend, dass die deutsche Mannschaft fast immer den kompliziertesten denkbaren Weg zum gegnerischen Tor wählt.

Der bis dahin beste deutsche Angriff führte in der 45. Minute zum 0:2. Nach einem feinen kurzen Chip-Pass des sehr lauf- und spielfreudigen Müller stand Kimmich plötzlich halbrechts frei im Strafraum und versenkte die Kugel unhaltbar mit einem satten Schuss ins lange Eck.

Am Geschehen auf dem Rasen änderte sich auch zu Beginn der zweiten Halbzeit wenig. Deutschland hatte über 70 Prozent Ballbesitz, während die tief verteidigenden Norweger, meist vergeblich, auf Konterchancen spekulierten. Nachdem die deutsche Mannschaft minutenlang um den norwegischen Strafraum herum gespielt hatte, flankte Khedira schließlich von der rechten Seite in den Strafraum und Müller verwandelte per Kopf zum 0:3 (60.). In der Schlussphase scheiterte der eingewechselte Brandt zweimal an Keeper Jarstein. Das blieben auf beiden Seiten die einzigen Torabschlussaktionen in den zweiten 45 Minuten.

Gegen eine sehr schwache und mutlose norwegische Mannschaft reichte der DFB-Elf am Ende eine konzentrierte Durchschschnittsleistung zum klaren Sieg. Die Bestnoten verdienten sich Müller, Özil, Kimmich und Höwedes, während die Offensivspieler Draxler und Götze sehr blass blieben. Die Abwehr wurde kaum gefordert, gab sich aber selten eine Blöße.

Norwegen: Jarstein – Svensson, Hovland, Nordtveit, Aleesami – Berisha, Henriksen (61. Selnaes), Tettey, Johansen (67. Jenssen), Diomande – King (72. Sörloth)
Deutschland: Neuer – Kimmich, Hummels, Höwedes, Hector – Kroos, Khedira (85. Weigl) – Müller, Özil, Draxler (85. Meyer) – Götze (73. Brandt)
Tore: 0:1 (15.) Müller, 0:2 (45.) Kimmich, 0:3 (60.) Müller
Schiedsrichter: William Collum (Schottland)
Zuschauer: 27.000
Gelbe Karten: King, Johansen / Khedira

STATISTIK:

  • Zum 21. Mal seit 1923 traf Deutschland in einem Länderspiel auf Norwegen. Die Bilanz: 14 Siege, 5 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Die DFB-Auswahl blieb auch in ihrem 10. Länderspiel in Oslo seit 1928 ungeschlagen. Die Bilanz: 7 Siege, 3 Unentschieden.
  • Mit seinen Länderspieltoren 33 und 34 verdrängte Thomas Müller in der ewigen DFB-Torjägerliste Fritz Walter vom 10. Platz.
  • Frühere Länderspiele am 4. September:
    4.9.2015 in Frankfurt: Deutschland – Polen 3:1 (EM-Qualifikation)
    4.9.1999 in Helsinki: Finnland – Deutschland 1:2 (EM-Qualifikation)
    4.9.1996 in Zabrze: Polen – Deutschland 0:2 (Freundschaftsspiel)
    4.9.1974 in Basel: Schweiz – Deutschland 1:2 (Freundschaftsspiel)

(tc)