921: Deutschland – Nordirland 2:0

(Dienstag, 11. Oktober 2016) Auch in ihrem dritten WM-Qualifikationsspiel bewahrte die deutsche Nationalmannschaft ihre „weiße Weste“. Vor 42.000 Zuschauern in der HDI Arena in Hannover besiegte der Weltmeister Nordirland überlegen mit 2:0 (2:0).

Bundestrainer Löw vertraute der gleichen Startformation, die drei Tage zuvor überzeugend gegen Tschechien gewonnen hatte. Anders als Tschechien begann Nordirland in einer sehr defensiven Grundausrichtung, mit einer Fünfer- und einer Viererkette rund um den eigenen Strafraum. Das schien zunächst eine harte Nuss zu werden, denn der deutschen Mannschaft fiel es schwer, entsprechende Lücken im Abwehrverbund zu finden. Die einzige Gelegenheit der Anfangsphase entsprang einem schnellen Flügelangriff über die rechte Seite, Götzes Kopfball nach perfekter Flanke von Müller parierte Keeper McGovern (3.).

Dann allerdings ging plötzlich alles ganz schnell. Zunächst die deutsche Führung in der 13. Minute: Nach toller Spielverlagerung von Boateng kam Draxler nach Müllers Zuspiel eher zufällig an den Ball und schlenzte das Leder aus 18 Metern gefühlvoll ins lange Eck. Auf dem nassen Rasen war Keeper McGovern gegen den Flachschuss chancenlos. Bereits vier Minuten später hieß es 2:0. Nach einer Eckballflanke von Özil gewann Hummels das Kopfballduell und Khedira nickte den Ball per Kopf aus kurzer Distanz über die Linie (17.).

Danach ließ es der Weltmeister ruhiger angehen und überließ den Nordiren gelegentlich den Ball. Nach einem leicht abgefälschten Schuss von Ward (26.) musste Torhüter Neuer erstmals eingreifen. Das Defensivverhalten der deutschen Mannschaft wurde nun zusehends fahriger. Glücklicherweise spielten die Gäste ihre Konterchancen selten in Überzahl aus.

Ab der 35. Minute schnürte die DFB-Auswahl den Gegner wieder im eigenen Strafraum ein, suchte allerdings meist mit Gewalt den Weg durch die personell massierte Mitte. In der 38. Minute zappelte der Ball nach Götzes Schuss wieder im Netz, doch vor Müllers Flanke hatte das Spielgerät nach Meinung des Linienrichters bereits die Torauslinie überschritten.

In die oft verblüffende deutsche Sorglosigkeit hinein hatte Magennis die Chance zum Anschlusstor, doch Neuer parierte den Schuss aus spitzem Winkel sicher (39.). Norwoods 17-Meter-Freistoß (43.) strich nur knapp über die Latte. Gemessen an den Spielanteilen eine verdiente deutsche Führung zur Pause, obwohl die Mannschaft ihre Dominanz nicht wie gewohnt in Torchancen ummünzen konnte. Über die Flügel kamen so gut wie keine Impulse.

Mit Beginn der zweiten Halbzeit und der Einwechslung von Gündogan für Özil steuerte das bisweilen recht „wilde“ deutsche Spiel in ruhigeres Fahrwasser. Bis zum Schlusspfiff begnügte sich die DFB-Elf mit Ballbesitz und Spielkontrolle. In den nordirischen Strafraum gelangte der Weltmeister höchst selten und wenn, dann scheiterten die deutschen Spieler meist an ihrem extrem komplizierten Kombinationsspiel. Die einzige halbwegs nennenswerte Chance der zweiten 45 Minuten vergab der freistehende Gündogan (81.) unkonzentriert.

Alles in allem erneut ein hochverdienter Sieg der deutschen Nationalmannschaft, die nie einen Zweifel an ihrem Siegeswillen aufkommen ließ. Zu loben ist vor allem die erstklassige Chancenverwertung. Beide zwingenden Toraktionen des Spiels führten zu Treffern.

Deutschland: Neuer – Kimmich, Boateng, (69. Mustafi), Hummels, Hector (81. Volland) – Khedira, Kroos – Müller, Özil (46. Gündogan), Draxler – Götze
Nordirland: McGovern – Hughes, Hodson, McAuley, Ferguson, J. Evans – C. Evans, Davis, Ward (60. McGinn), Norwood (73. McNair) – Magennis (76. Lafferty)
Tore: 1:0 (13.) Draxler, 2:0 (17.) Khedira
Schiedsrichter: Paolo Tagliavento (Italien)
Zuschauer: 42.000
Gelbe Karten: – / Ferguson

STATISTIK:

  • Gegen Nordirland trug die deutsche Nationalmannschaft ihr 16. Länderspiel seit 1958 aus. Die Bilanz: 10 Siege, 4 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Deutschland ist gegen Nordirland seit 33 Jahren in inzwischen neun Spielen ungeschlagen.
  • Zum 27. Mal war Hannover Schauplatz eines Länderspiels der deutschen Nationalmannschaft. Die Bilanz seit 1931: 21 Siege, 3 Unentschieden und 3 Niederlagen. Von den letzten 23 Partien in Hannover seit 1956 verlor die deutsche Elf nur eine: am 29. Mai 1994 das Freundschaftsspiel gegen Irland (0:2).
  • Mario Götze machte sein 60. Länderspiel.
  • Frühere Länderspiele am 11. Oktober:
    11.10.2015 in Leipzig: Deutschland – Georgien 2:1 (EM-Qualifikation)
    11.10.2014 in Warschau: Polen – Deutschland 2:0 (EM-Qualifikation)
    11.10.2013 in Köln: Deutschland – Irland 3:0 (WM-Qualifikation)
    11.10.2011 in Düsseldorf: Deutschland – Belgien 3:1 (EM-Qualifikation)
    11.10.2008 in Dortmund: Deutschland – Russland 2:1 (WM-Qualifikation)
    11.10.2006 in Bratislava: Slowakei – Deutschland 1:4 (EM-Qualifikation)
    11.10.2003 in Hamburg: Deutschland – Island 3:0 (EM-Qualifikation)
    11.10.2002 in Sarajevo: Bosnien-Herzegowina – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1997 in Hannover: Deutschland – Albanien 4:3 (WM-Qualifikation)
    11.10.1995 in Cardiff: Wales – Deutschland 1:2 (EM-Qualifikation)
    11.10.1980 in Eindhoven: Niederlande – Deutschland 1:1 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1978 in Prag: Tschechoslowakei – Deutschland 3:4 (Freundschaftsspiel)
    11.10.1975 in Düsseldorf: Deutschland – Griechenland 1:1 (EM-Qualifikation)
    11.10.1953 in Stuttgart: Deutschland – Saarland 3:0 (WM-Qualifikation)

(tc)