929: Deutschland – Chile 1:1

(Donnerstag, 22. Juni 2017) Gegen den Turnier-Mitfavoriten Chile zog sich die deutsche Nationalmannschaft in ihrem zweiten Gruppenspiel beim Confederations Cup 2017 achtbar aus der Affäre. Vor 38.000 Zuschauern in der Kasan Arena trennten sich beide Teams leistungsgerecht 1:1 (1:1).

Gegenüber der Partie gegen Australien vor drei Tagen änderte Bundestrainer Löw die Startelf auf vier Positionen. Für Leno, Rüdiger, Brandt und Wagner rückten ter Stegen, Ginter, Süle und Can ins Team.

Es entwickelte sich eine temporeiche Partie, in der anfangs die Präzision auf der Strecke blieb. Erst ein fataler Blackout von Mustafi, dem an der eigenen Strafraumgrenze im Spielaufbau ein Fehlpass unterlief, sorgte für Brisanz. Sanchez nutzte den freien Raum mit einem Flachschuss aus zehn Metern, gegen den Torhüter ter Stegen machtlos war, zur chilenischen 1:0-Führung.

Draxler (8.) antwortete mit einem Distanzschuss, der nur knapp über das Tor strich. Viel mehr hatte die deutsche Mannschaft in der Offensive zunächst nicht zu bieten, obgleich sie nach einer Viertelstunde spielerisch ein leichtes Übergewicht gewann. Glück hatte die DFB-Elf in dieser Phase, dass ein 22-Meter-Schuss von Vargas von der Lattenunterkante zurück ins Spielfeld prallte (20.).

Gegen Mitte der ersten Halbzeit wurde deutlich, dass die mit allen Stars angetretenen Chilenen mit dem rückwärtsorientierten deutschen Kurzpassspiel keine größeren Probleme hatten. Mit konsequentem Forechecking und kompromisslosen Zweikämpfen unterband der Südamerikameister jeden Versuch des Spielaufbaus.

Da auch Chile sein gewohnt schnörkelloses Steilpass-Angriffsspiel nur selten umsetzte, plätscherte das Spiel ohne nennenswerte Höhepunkte bis kurz vor dem Pausenpfiff dahin. Dann trat plötzlich Can im Mittelfeld entschlossen an, spielte einen feinen Steilpass auf Hector und dessen präzise flache Hereingabe von der linken Seite drückte Stindl aus kurzer Distanz zum 1:1 über die Linie (41.).

Auch nach dem Wechsel änderte sich an der Grundausrichtung des Spiels wenig. Die DFB-Auswahl hatte sich nun etwas besser auf die physische Spielweise der Chilenen eingestellt und ging ihrerseits mutiger in die Zweikämpfe. Beide Teams neutralisierten sich jetzt weitgehend.

Während die deutsche Mannschaft weiterhin große Mühe hatte, auch nur in die Nähe des gegnerischen Strafraums zu kommen, lauerten die Chilenen auf Fehler im deutschen Aufbauspiel, um sich durch blitzschnelles Umschalten in Abschlusssituationen zu bringen. Was allerdings selten gelang, zwingend waren auch die Südamerikaner in ihren Offensivaktionen nicht.

Spätestens eine Viertelstunde vor Schluss drängte sich der Eindruck auf, dass beide Mannschaften mit dem Punkt zufrieden waren. Am Ende ging das 1:1 nach insgesamt unspektakulären 90 Minuten in Ordnung.

Deutschland: ter Stegen – Ginter, Mustafi, Süle – Kimmich, Rudy, Can, Hector – Goretzka, Draxler – Stindl
Chile: Herrera – Isla, Medel (71. P. Diaz), Jara, Beausejour – Aranguiz, (89. Silva), M.Diaz, Vidal – Hernandez, Vargas (82. Rodriguez), Sanchez
Tore: 0:1 (5.) Sanchez, 1:1 (41.) Stindl
Schiedsrichter: Alireza Faghani (Iran)
Zuschauer: 38.000
Gelbe Karten: Stindl, Rudy / Sanchez, Beausejour

STATISTIK:

  • Es war das 8. Länderspiel gegen Chile seit 1960. Erstmals trennten sich beide Mannschaften Unentschieden, bei 5 deutschen Siegen und 2 Niederlagen.
  • Zum ersten Mal trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in Kasan aus.
  • Deutschland ist seit 49 Jahren gegen Chile ungeschlagen (1:2 in Santiago am 18. Dezember 1968).
  • Frühere Länderspiele am 22. Juni:
    22.6.2012 Danzig: Deutschland – Griechenland 4:2 (EM-Viertelfinale)
    22.6.1980 in Rom: Deutschland – Belgien 2:1 (EM-Endspiel)
    22.6.1974 in Hamburg: Deutschland – DDR 0:1 (WM-Vorrunde)
    22.6.1971 in Oslo: Norwegen – Deutschland 1:7 (Freundschaftsspiel)
    22.6.1939 in Oslo: Norwegen – Deutschland 0:4 (Freundschaftsspiel)

(tc)