933: Tschechien – Deutschland 1:2

(Freitag, 1. September 2017) Mit einem mühsam erkämpften 1:2 (0:1)-Erfolg in Tschechien hat Deutschland einen wichtigen Schritt in Richtung Fußball-Weltmeisterschaft 2018 gemacht. Vor 18.000 Zuschauern in der Prager Eden-Arena kam der siebte Sieg im siebten WM-Qualifikationsspiel sehr glücklich zustande.

Deutschland übernahm von der ersten Minute an das Kommando und bereits nach dreieinhalb Minuten hieß es 0:1. Nach einer Balleroberung von Hummels im Mittelfeld setzte Özil den wendigen Werner ein, und der ließ nach einer schnellen Körpertäuschung aus kurzer Distanz Tschechiens Torhüter Vaclik keine Abwehrchance.

Nach diesem Blitzstart ließ es die DFB-Auswahl spürbar ruhiger angehen und wartete auf eine Reaktion der Gastgeber. Von den Tschechen allerdings kam wenig, einzig ein Fernschuss von Jankto (16.) stellte Schlussmann ter Stegen auf die Probe. Ansonsten beschränkten sich die Hausherren weiterhin darauf, mit ihrer Fünfer-Abwehrkette das deutsche Team vom eigenen Tor fernzuhalten. Erst nach 20 Minuten hatte Deutschland wieder eine nennenswerte Offensivaktion zu verzeichnen. Nach schönem Querpass von Müller hatte Stindl das zweite Tor auf dem Fuß, scheiterte aber aus zehn Metern an einem gegnerischen Abwehrbein.

Die DFB-Elf war zwar deutlich feldüberlegen, fand jedoch mit ihrem typischen Kurzpassspiel keine Lücken im sehr gut organisierten tschechischen Defensivverbund. Insgesamt mangelte es nicht nur an der Präzision im deutschen Spiel, sondern vor allem an Tempo im Umschaltspiel. So plätscherte die Partie zum Ende der ersten 45 Minuten dahin, weil beide Teams gegenseitig immer weniger miteinander anzufangen wussten. Die größte Ausgleichschance vergab Gebre Selassie Sekunden vor dem Pausenpfiff, als er auf der rechten Strafraumseite völlig freistehend weit über das Tor schoss.

In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit wurde es für die deutsche Mannschaft zunehmend brenzliger. Die Ballverluste in der Vorwärtsbewegung häuften sich und die Konter der Tschechen sorgten für stetig mehr Gefahr vor dem deutschen Tor. Mit einem guten Reflex rettete ter Stegen gegen einen abgefälschten Soucek-Schuss von der Strafraumgrenze (49.).

Nach knapp einer Stunde stand das Spiel auf des Messers Schneide. Die Torschussbilanz sprach zu diesem Zeitpunkt klar für Tschechien, da in der deutschen Offensive so gut wie nichts mehr zusammenlief. Mit der Hereinnahme von Rüdiger versuchte Bundestrainer Löw die äußerst wacklige Abwehrkette zu stabilisieren, was zunächst auch gelang. Unterdessen versuchte der deutsche Angriff weiterhin stur durch die Mitte zum Erfolg zu kommen, was weiterhin überhaupt nicht gelang.

Mit einem Traumtor aus 25 Metern exakt in den Winkel erzielte der überragende Darida schließlich in der 78. Minute den hochverdienten 1:1-Ausgleich für die Gastgeber. Der äußerst schmeichelhafte Siegtreffer für die DFB-Auswahl in der 88. Minute entsprang einer Standardsituation. Kroos chippte einen Freistoß aus zentraler Position in den Strafraum und der plötzlich freistehende Hummels wuchtete die Kugel per Kopf aus zehn Metern unhaltbar ins Netz.

Alles in allem ein sehr glücklicher Sieg, denn der Weltmeister enttäuschte vor allem in der Offensive auf der ganzen Linie. Zwei herausgespielte Torchancen in der ersten Halbzeit, gar keine in der zweiten, waren am Ende eine mehr als ernüchternde Bilanz.

Tschechien: Vaclik – Gebre Selassie, Kalas, Suchy, Novak, Boril – Kopic (54. Krejci), Soucek, Darida, Jankto (89. Zmrhal) – Krmencik (76. Kliment)
Deutschland: ter Stegen – Kimmich, Ginter, Hummels, Hector – Müller, Özil, Kroos, Brandt (61. Rüdiger) – Stindl (68. Draxler), Werner (79. Can)
Tore: 0:1 (4.) Werner, 1:1 (78.) Darida, 1:2 (88.) Hummels
Schiedsrichter: Sergej Karasew (Russland)
Zuschauer: 18.000
Gelbe Karten: Kalas / Müller, Hummels

STATISTIK:

  • Es war das 8. Länderspiel gegen Tschechien seit 1996. Die Bilanz: 6 Siege, 2 Niederlagen. In den 17 Begegnungen gegen die ehemalige Tschechoslowakei zwischen 1934 und 1992 lautet die Bilanz: 10 Siege, 4 Unentschieden und 3 Niederlagen.
  • Zum 7. Mal seit 1936 trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in Prag aus. Die Bilanz: 5 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage.
  • Die deutsche Nationalmannschaft ist seit 16 Spielen ungeschlagen (13 Siege, 3 Unentschieden).
  • Matthias Ginter ist der 40. Nationalspieler von Borussia Mönchengladbach.
  • Frühere Länderspiele am 1. September:
    1.9.2001 in München: Deutschland – England 1:5 (WM-Qualifikation)
    1.9.1940 in Leipzig: Deutschland – Finnland 13:0 (Freundschaftsspiel)

(tc)