934: Deutschland – Norwegen 6:0

(Montag, 4. September 2017) Zwei Spieltage vor Schluss ist Deutschland noch einen Sieg von der Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 entfernt. Vor knapp 54.000 Zuschauern in der ausverkauften Stuttgarter Mercedes-Benz-Arena besiegte die vor Spielfreude sprühende DFB-Elf Norwegen auch in dieser Höhe völlig verdient mit 6:0 (4:0).

Gegenüber der Partie vor drei Tagen in Prag nahm Bundestrainer Löw drei personelle Wechsel vor. Für Brandt, Ginter und Stindl rückten Rudy, Rüdiger und Draxler in die Startelf. Das Team kehrte damit zur gewohnten 4-2-3-1-Standardformation zurück.

Die DFB-Elf wirkte von Beginn an sehr spritzig und spielfreudig. Und sie suchte vor allem, im Unterschied zum Tschechien-Spiel, den schnellen Flügelwechsel. Das zahlte sich aus, denn das Team erwischte einen Start nach Maß. In der 10. Minute legte Hector flach für Özil auf und gegen dessen strammen Schuss aus 12 Metern war Norwegens Keeper Jarstein machtlos. Wenige Sekunden später hatte Kroos das zweite Tor auf dem Fuß, verzog jedoch seine Direktabnahme aus zentraler Position. Und wiederum eine Minute darauf strich ein flacher Distanzschuss von Müller nur knapp am Pfosten vorbei. Auch Werner (14.) verzog haarscharf. Bereits nach einer Viertelstunde hätte die Partie gegen zu diesem Zeitpunkt völlig überforderten Norweger leicht und locker entschieden sein können.

Es dauerte immerhin bis zur 17. Minute, ehe das hochverdiente 2:0 auf der Anzeigetafel stand. Nach Vorarbeit von Werner und Özil drehte sich Draxler blitzschnell im Strafraum schlenzte die Kugel gekonnt mit dem linken Fuß ins lange Eck. Werner schraubte das Ergebnis vier Minuten später nach Vorarbeit von Kroos und Müller auf 3:0. In ihrem Spielrausch spielte die DFB-Auswahl ihren extrem schwachen Gegner in der Folge gnadenlos her, vergaß dabei aber den klaren und zielstrebigen Abschluss.

Nach einer halben Stunde schaltete der Weltmeister zwei Gänge zurück und ließ die Gäste ebenfalls gelegentlich am Spiel teilnehmen. Ein lehrbuchreifer Hochgeschwindigkeitskonter führte schließlich zum 4:0: Werner leitete ein, über Kimmich landete der Ball bei Müller und dessen Traumflanke köpfte Werner ein (40.). In der 45. Minute gab es gleich drei gute Nachrichten für Norwegen: Kroos und Müller verpassten das mögliche halbe Dutzend und Schiedsrichter Mazeika pfiff zur Halbzeit.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte die deutsche Elf dort weiter, wo sie im ersten Durchgang aufgehört hatte: Sie spielte die Norweger schwindelig und hatte Chancen im Minutentakt. Nach Flanke von Draxler erhöhte der gerade eingewechselte Goretzka per Kopf auf 5:0 (50.). Begünstigt durch einen Flüchtigkeitsfehler von Kimmich im Aufbau hatte Norwegen nach 54 Minuten seine erste Torchance, allerdings strich der Schuss von Selnaes aus zentraler Position knapp am Tor vorbei. Drei Minuten später wäre Hummels beinahe ein Eigentor unterlaufen.

Nach diesem kurzen Offensiv-Intermezzo der Skandinavier ging die DFB-Auswahl zunehmend in den Verwaltungsmodus über. Man ließ Ball und Gegner laufen, ohne in letzter Konsequenz auf ein höheres Ergebnis auszugehen. Dennoch machte Gomez per Flugkopfball nach Flanke von Kimmich das halbe Dutzend voll (79.).

Fazit der 90 Minuten: Über weite Strecken ein Sturmwirbel der deutschen Nationalmannschaft, wie man ihn lange nicht mehr gesehen hat. Der Sieg hätte noch deutlich höher ausfallen können. Allerdings gegen einen erschreckend schwachen Gegner, der nahezu körperlos spielte und dadurch viel zu viel zuließ.

Deutschland: ter Stegen – Kimmich, Rüdiger, Hummels, Hector – Rudy (61. Khedira), Kroos – Müller (46. Goretzka), Özil, Draxler – Werner (66. Gomez
Norwegen: Jarstein – Elabdellaoui, Nordtveit, Skjelvik, Aleesami – M. Elyounoussi (58. Svensson), Berge (46. Valsvik), Selnaes (75. Linnes), Möller Daehli – King, Berget
Tore: 1:0 (10.) Özil, 2:0 (17.) Draxler, 3:0 (21.) Werner, 4:0 (40.) Werner, 5:0 (50.) Goretzka, 6:0 (79.) Gomez
Schiedsrichter: Gediminas Mazeika (Litauen)
Zuschauer: 54.000
Gelbe Karten: – / Selnaes, Linnes

STATISTIK:

  • Zum 22. Mal seit 1923 traf Deutschland in einem Länderspiel auf Norwegen. Die Bilanz: 15 Siege, 5 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Im 32. Länderspiel in Stuttgart seit 1911 feierte die DFB-Auswahl den 20. Sieg, bei 4 Unentschieden und 8 Niederlagen.
  • Die deutsche Nationalmannschaft ist seit 17 Spielen ungeschlagen (14 Siege, 3 Unentschieden).
  • Mit seinem 31. Länderspieltor schloss Mario Gomez zu Ernst Lehner auf Platz 13 der ewigen DFB-Torschützenliste auf.
  • Frühere Länderspiele am 4. September:
    4.9.2016 in Oslo: Norwegen – Deutschland 0:3 (WM-Qualifikation)
    4.9.2015 in Frankfurt: Deutschland – Polen 3:1 (EM-Qualifikation)
    4.9.1999 in Helsinki: Finnland – Deutschland 1:2 (EM-Qualifikation)
    4.9.1996 in Zabrze: Polen – Deutschland 0:2 (Freundschaftsspiel)
    4.9.1974 in Basel: Schweiz – Deutschland 1:2 (Freundschaftsspiel)

(tc)