935: Nordirland – Deutschland 1:3

(Donnerstag, 5. Oktober 2017) Deutschland hat sich zum 19. Mal für die Endrunde einer Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Im vorletzten Gruppenspiel feierte der amtierende Weltmeister im Windsor Park von Belfast einen 1:3 (0:2)-Sieg über Gastgeber Nordirland und löste damit als Gruppensieger das Ticket nach Russland.

Bundestrainer Löw musste wegen Verletzungen auf die etatmäßigen Stürmer Werner und Gomez sowie auf Linksverteidiger Hector verzichten.

Wie nicht anders zu erwarten, bestimmte die deutsche Mannschaft von Beginn an das Spielgeschehen und erwischte einen Start nach Maß. Gleich nach der ersten Angriffsaktion über Goretzka landete der Ball vor den Füßen von Rudy und dessen 25-Meter-Hammer schlug nach 78 Sekunden unhaltbar zur 0:1-Führung im nordirischen Torwinkel ein. Nach einer Kimmich-Flanke hatte Wagner (5.) die Chance zu erhöhen, doch Keeper McGovern reagierte aus kurzer Distanz prächtig.

Erst nach einer Viertelstunde hatte sich Nordirland wieder gesammelt und versuchte, aus einer sicheren Deckung über blitzartige Konter zum Erfolg zu kommen. Das gelang allerdings eher selten. Stattdessen hatten die Gastgeber großes Glück, dass Wagners artistischer Kopfball nach brillanter Kimmich-Flanke nur am Pfosten landete (17.). Erst im dritten Versuch klappte es endlich für den agilen Wagner: Sein 18-Meter-Linksschuss aus zentraler Position schlug unhaltbar zum 0:2 im Netz ein (21.).

In der Folge dominierte die DFB-Elf die Partie klar und geriet dank einer konzentrierten Defensivleistung praktisch nie ernsthaft in Gefahr. Deutschlands Torhüter ter Stegen musste in den ersten 45 Minuten nur einmal eingreifen, als plötzlich C. Evans nach einer Flanke frei vor ihm auftauchte; er parierte gekonnt per Fußabwehr (39.). Ohne selbst in der Offensive zwingend aktiv zu werden, verwaltete die DFB-Auswahl weitgehend problemlos den Vorsprung in die Halbzeitpause.

Obwohl die Nordiren mit Beginn der zweiten Halbzeit auf ein taktisch etwas offensiveres System umstellten und höher pressten, blieb der erhoffte Effekt zunächst aus. Im Gegenteil: Mit den Fingerspitzen lenkte Schlussmann McGovern einen Müller-Kopfball um den Pfosten (51.). Da beide Mannschaften in der Folge im Angriff keinerlei Durchschlagskraft entwickelten, plätscherte die Partie fast eine halbe Stunde ohne nennenswerte Höhepunkte dahin.

Erst der eingewechselte Washington hatte die bis dahin größte Chance für die Gastgeber, als er einige deutsche Abwehrspieler austanzte und mit seinem knallharten Abschluss knapp über das Tor zielte (77.). Nachdem der freistehende Sané überhastet vergeben hatte (81.), setzte Kimmich in der 86. Minute mit einer sehenswerten Direktabnahme aus kurzer Distanz zum 0:3 den Deckel auf das Match. Der Schlusspunkt blieb in der dritten Minute der Nachspielzeit den Hausherren überlassen: Nach einem Eckball köpfte Magennis unbedrängt zum 1:3 ein.

Fazit: Die deutsche Nationalmannschaft spielte 20 Minuten gut und druckvoll, beschränkte sich allerdings für den Rest auf Spiels auf reinen Ergebnisfußball ohne jeden spielerischen Glanz. Sie profitierte davon, dass Nordirland mit überraschend wenig Mut und Leidenschaft seine letzte Chance auf den Gruppensieg suchte.

Nordirland: McGovern – McLaughlin, J. Evans, McAuley, Hodson (46. Dallas), Brunt – Norwood, Davis, C. Evans (80. Saville) – Magennis, Lafferty (69. Washington)
Deutschland: ter Stegen – Kimmich, Boateng, Hummels, Plattenhardt – Kroos, Rudy – Goretzka (66. Can), Draxler (72. Sané) – Müller (83. Stindl), Wagner
Tore: 0:1 (2.) Rudy, 0:2 (21.) Wagner, 0:3 (86.) Kimmich, 1:3 (90.+3) Magennis
Schiedsrichter: Danny Makkelie (Niederlande)
Zuschauer: 20.000
Gelbe Karten: – / –

STATISTIK:

  • Es war das 17. Länderspiel gegen Nordirland seit 1958. Die Bilanz: 11 Siege, 4 Unentschieden, 2 Niederlagen.
  • Zum 8. Mal seit 1960 trug die deutsche Nationalmannschaft ein Länderspiel in Belfast aus. Die Bilanz: 6 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlage.
  • Mit diesem Ergebnis hat die imposanteste Serie in der Geschichte des internationalen Fußballs noch für mindestens drei weitere Jahre Bestand. Seit der erstmaligen Teilnahme an der WM-Qualifikation im Jahre 1934, also seit 83 Jahren, ist die deutsche Nationalmannschaft in WM-Qualifikations-Auswärtsspielen ungeschlagen. Die Bilanz aus 46 Partien: 36 Siege und 10 Unentschieden.
  • Mats Hummels machte sein 60. Länderspiel.
  • Frühere Länderspiele am 5. Oktober:
    5.10.1983 in Gelsenkirchen: Deutschland – Österreich 3:0 (EM-Qualifikation)
    5.10.1952 in Paris: Frankreich – Deutschland 3:1 (Freundschaftsspiel)
    5.10.1941 in Stockholm: Schweden – Deutschland 4:2 (Freundschaftsspiel)
    5.10.1941 in Helsinki: Finnland – Deutschland 0:6 (Freundschaftsspiel)

(tc)