936: Deutschland – Aserbaidschan 5:1

(Sonntag, 8. Oktober 2017) Mit der perfekten Bilanz von 10 Siegen aus 10 Spielen hat die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2018 in Russland abgeschlossen. Im letzten Gruppenspiel besiegte die DFB-Auswahl vor 37.000 Zuschauern im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern Aserbaidschan mit 5:1 (1:1).

Nach der bereits vor dem letzten Spieltag feststehenden Qualifikation gab Bundestrainer Löw einigen Spielern aus der zweiten Reihe eine Bewährungschance. Gegenüber dem Nordirland-Spiel vor drei Tagen änderte er die Startelf auf neun Positionen.

Die deutsche Mannschaft begann temporeich und schwungvoll, tat sich aber in den Anfangsminuten schwer gegen die massierte Gäste-Deckung. Nach dem ersten Eckball gelang Goretzka (8.) ein echtes Traumtor, als er den Ball mit dem Rücken zum Tor aus sechs Metern mit der Hacke zum 1:0 im Netz versenkte. Dieser Treffer verleitete die DFB-Auswahl allerdings in der Folge zur Leichtsinnigkeit. So hatte Almeida (13.) die große Chance zum Ausgleich, wurde aber im letzten Moment von Süle gestört, so dass der Ball wenige Zentimeter am Pfosten vorbei trudelte.

Aserbaidschan überraschte die deutsche Mannschaft mit respektlosem und mutigem Offensivspiel. Das hohe Pressing der Gäste stürzte die deutschen Abwehrspieler von einer Verlegenheit in die andere. Im Spiel nach vorn lief kaum etwas zusammen, da die Flügel Brandt und Sané selten Bindung zum Spiel fanden und überdies die Passgenauigkeit in die Spitze sehr zu wünschen übrig ließ. Erst in der 31. Minute geriet das Tor der Gäste wieder in Gefahr. Nach einer brillanten Kombination über Stindl und Müller lenkte Torhüter Agajew Wagners Schuss aus vier Metern an den Pfosten.

Drei Minuten später hieß es 1:1. Bei einem Sprintduell blieb Mustafi verletzt liegen, Scheidajew vernaschte im direkten Duell Rüdiger und düpierte Schlussmann Leno aus spitzem Winkel mit einem Schuss ins kurze Eck. Die große Chance zur deutschen Führung vergab erneut Wagner: Seinen Kopfball aus kurzer Distanz parierte Keeper Agajew prächtig (37.). Eine weitere Riesenchance ließ Sané ungenutzt, dem der Ball nach einem Freistoß freistehend vor die Füße fiel (45.+2).

Nach einer über weite Strecken von Phlegma und technischen Unzulänglichkeiten geprägten Halbzeit musste sich die deutsche Nationalmannschaft schließlich zur Halbzeit mit einem Unentschieden begnügen. Pech, dass mit Süle und Mustafi gleich beide Innenverteidiger wegen Verletzung frühzeitg ausgewechselt werden mussten.

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff bot sich Brandt die Chance zur Führung, doch auch er scheiterte aus kurzer Distanz an Torhüter Agajew (47.). Insgesamt wirkte das deutsche Spiel jetzt deutlich dynamischer und entschlossener. Eine sehenswerte Kombination führte schließlich zum 2:1. Stindl spielte Brandt frei und dessen Flanke köpfte Wagner überlegt gegen die Laufrichtung des Torhüters ein (54.).

Gegen kräftemäßig stark nachlassende Aserbaidschaner hatte die deutsche Mannschaft jetzt Chancen fast im Minutentakt. In der 61. Minute knallte der sehr agile und spielfreudige Stindl den Ball aus 20 Metern volley an den Pfosten. Wenig später die Entscheidung: Zunächst köpfte Rüdiger eine Kimmich-Ecke zum 3:1 ein (64.), zwei Minuten später verwertete Goretzka eine Sané-Hereingabe zum 4:1.

In der Schlussphase waren die Gäste stehend K.o. und kassierten durch Cans Gewaltschuss aus gut 30 Metern (81.) sogar noch das fünfte Gegentor. Gegen die am Ende etwas übermütige DFB-Elf hatte Aserbaidschan noch die Chance zum zweiten Tor, doch Mirsabekow traf aus halbrechter Position nur den Pfosten (85.).

Alles in allem gewann die DFB-Auswahl dank einer gewaltigen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit auch in dieser Höhe verdient.

Deutschland: Leno – Kimmich, Mustafi (36. Ginter), Süle (22. Rüdiger) – Brandt, Müller (70. Younes), Can, Goretzka, Sané – Stindl, Wagner
Aserbaidschan: Agajew – Mirsabekow, B. Hüsejnow, Abissow, Chalilsade – Ismailow (77. Gurbanow), Amirgulijew, Garajew, Almeida, J. Hüsejnow (69. Nasarow) – Scheidajew (87. Alaskarow)
Tore: 1:0 (8.) Goretzka, 1:1 (34.) Scheidajew, 2:1 (54.) Wagner, 3:1 (64.) Rüdiger, 4:1 (66.) Goretzka, 5:1 (81.) Can
Schiedsrichter: Andris Treimanis (Lettland)
Zuschauer: 37.000
Gelbe Karten: – / Almeida

STATISTIK:

  • In allen sechs Länderspielen gegen Aserbaidschan seit 2009 verließ die deutsche Nationalmannschaft als Gewinner den Platz.
  • Im 10. Länderspiel in Kaiserslautern seit 1988 feierte die DFB-Auswahl den 5. Sieg, bei 4 Unentschieden und 1 Niederlage.
  • Erstmals in ihrer Geschichte hat die deutsche Nationalmannschaft eine WM-Qualifikationsrunde ohne Punktverlust abgeschlossen, bei einer Tordifferenz von 43:4.
  • Die DFB-Auswahl ist seit 15 Monaten in 19 Spielen ungeschlagen. Die letzte Niederlage gab es im EM-Halbfinale am 7. Juli 2016 gegen Frankreich (0:2).
  • Shkodran Mustafi und Antonio Rüdiger machten ihr jeweils 20. Länderspiel.
  • Antonio Rüdiger und Emre Can erzielten ihr erstes Länderspieltor.
  • Frühere Länderspiele am 8. Oktober:
    8.10.2016 in Hamburg: Deutschland – Tschechien 3:0 (WM-Qualifikation)
    8.10.2015 in Dublin: Irland – Deutschland 1:0 (EM-Qualifikation)
    8.10.2010 in Berlin: Deutschland – Türkei 3:0 (EM-Qualifikation)
    8.10.2005 in Istanbul: Türkei – Deutschland 2:1 (Freundschaftsspiel)
    8.10.1995 in Leverkusen: Deutschland – Moldawien 6:1 (EM-Qualifikation)
    8.10.1977 in Berlin: Deutschland – Italien 2:1 (Freundschaftsspiel)
    8.10.1961 in Warschau: Polen – Deutschland 0:2 (Freundschaftsspiel)

(tc)