939: Deutschland – Spanien 1:1

(Freitag, 23. März 2018) Im Duell der Weltmeister von 2014 und 2010 trennten sich Deutschland und Spanien vor 50.000 Zuschauern in der ausverkauften Düsseldorfer Esprit-Arena leistungsgerecht 1:1 (1:1).

Bundestrainer Löw schickte seine beste Elf aufs Feld, darunter sieben Spieler aus der Weltmeistermannschaft von 2014. Da sich beide Mannschaften in der auf Ballbesitz und Kurzpassspiel ausgelegten Spielanlage sehr ähneln, wurde mit Spannung erwartet, wer sich am Ende durchsetzen würde.

In den Anfangsminuten zeigten beide Abwehrreihen ungewohnte Unsicherheiten, ohne dass sich daraus zwingende Torchancen ergaben. Die Gäste gingen aggressiver in die Zweikämpfe und erspielten sich so zunächst ein optisches Übergewicht. Folgerichtig die frühe spanische Führung: In der 6. Minute passte Hummels nicht auf, Moreno lief sich in seinem Rücken frei und verwandelte ein sehenswertes Zuspiel von Iniesta aus acht Metern kaltschnäuzig zum 0:1.

Vier Minuten später verfehlte ein 25-Meter-Volleyschuss von Hector nur knapp das Ziel. In der Folge erhöhte die deutsche Elf den Presssingdruck, ohne jedoch die Spanier damit nachhaltig zu beeindrucken oder gar zu gravierenden Fehlern verleiten zu können. Im Gegenteil: Nach einem Stellungsfehler von Hector rettete Torhüter ter Stegen in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Silva (18.). Die bis dahin beste Chance für die DFB-Auswahl vergab Werner, der nach schönem Steilpass von Khedira aus halblinker Position knapp am Tor vorbei zielte (23.).

Von Minute zu Minute wuchs das Selbstvertrauen der Spanier, die Mitte der ersten Halbzeit mit dem amtierenden Weltmeister zeitweise Katz und Maus spielten. Die Gäste wirkten spritziger, ballsicherer und hatten weitere Chancen durch Isco und Iniesta (31.). Um so überraschender hieß es nach 35 Minuten 1:1. Müller schlenzte aus 20 Metern in zentraler Position den Ball in den Winkel. Aus dem Stand, wohlgemerkt. Ein typisches Müller-Tor getreu dem Grundsatz: Wenn du gar nicht mehr weißt, wohin mit dem Ball, dann hau ihn einfach rein. Bei diesem Ergebnis blieb es bis zum Pausenpfiff.

Mit einem Paukenschlag begann die zweite Halbzeit: Mit einer Glanzparade drehte Gästekeeper de Gea einen sehenswerten 25-Meter-Schlenzer von Draxler um den Pfosten (47.). Drei Minuten später zögerte Özil in Mittelstürmerposition zu lange mit dem Abschluss. Die Partie wogte jetzt in atemberaubendem Tempo hin und her. ter Stegen klärte gegen den freistehenden Isco (56.), 30 Sekunden später parierte auf der Gegenseite de Gea gegen Gündogan.

Nach rund einer Stunde Spielzeit beruhigte sich das Geschehen auf dem Rasen etwas, beide Mannschaften drückten auf die Tempobremse. Dennoch hätte eine schöne Freistoßvariante um ein Haar zur deutschen Führung geführt: Kroos chippte den Ball aus zentraler Position auf den Kopf des einlaufenden Hummels, der jedoch nur die Latte traf (65.). Nach einem Aussetzer von Hector hatte plötzlich Costa den Siegtreffer für Spanien auf dem Fuß, doch er war zu überrascht und zögerte freistehend vor dem deutschen Tor zu lange mit dem Torschuss (76.).

In der Schlussphase hatte Deutschland klare Feldvorteile, agierte jedoch in der Offensive zu verschnörkelt und war im Abschluss nicht zielstrebig genug. Insgesamt aber sahen die Zuschauer ein rassiges und hochklassiges Spiel, das mit einem letztlich gerechten Unentschieden endete.

Deutschland: ter Stegen – Kimmich, Boateng, Hummels, Hector – Khedira (53. Gündogan), Kroos – Müller, (81. Goretzka), Özil, Draxler (68. Sané) – Werner (84. Gomez)
Spanien: de Gea – Carvajal, Pique (51. Nacho), Ramos, Alba – Koke, Thiago (82. Rodri) – Silva (71. Vazquez), Iniesta (46. Niguez), Isco (69. Asensio) – Moreno (66. Costa)
Tore: 0:1 (6.) Moreno, 1:1 (35.) Müller
Schiedsrichter: William Collum (Schottland)
Zuschauer: 50.000
Gelbe Karten: – / –

STATISTIK:

  • Zum 23. Mal seit 1935 standen sich Deutschland und Spanien in einem Länderspiel gegenüber. Die Bilanz aus deutscher Sicht: 9 Siege, 7 Unentschieden, 7 Niederlagen.
  • Zum 26. Mal seit 1926 gastierte die Nationalmannschaft in Düsseldorf. 14 Siege, 6 Unentschieden und 6 Niederlagen lautet die Bilanz.
  • Die DFB-Auswahl ist seit dem EM-Halbfinale am 7. Juli 2016 gegen Frankreich (0:2) in 22 Spielen ungeschlagen.
  • Für die DFB-Elf war es das dritte Unentschieden hintereinander.
  • Thomas Müller machte sein 90. Länderspiel und schloss damit zu Rudi Völler auf Platz 15 in der ewigen DFB-Nationalspieler-Rangliste auf.
  • Frühere Länderspiele am 23. März:
    23.03.1994 in Stuttgart: Deutschland – Italien 2:1 (Freundschaftsspiel)
    23.03.1966 in Rotterdam: Niederlande – Deutschland 2:4 (Freundschaftsspiel)
    23.03.1960 in Stuttgart: Deutschland – Chile 2:1 (Freundschaftsspiel)

(tc)