944: Deutschland – Schweden 2:1

(Samstag, 23. Juni 2018) Mit einem schwer erkämpften 2:1 (0:1)-Sieg über Schweden im zweiten Vorrunden-Gruppenspiel hat sich Deutschland die Chance erhalten, aus eigener Kraft ins Achtelfinale der Fußball-Weltmeisterschaft 2018 einzuziehen. Vor 44.000 Zuschauern im Fischt-Olympiastadion in Sotschi zeigte sich die DFB-Elf gegenüber ihrem Auftaktspiel nur leicht verbessert und kam spät zum Siegtreffer.

Die Erwartungen an die deutsche Nationalmannschaft waren im Land des Weltmeisters nach dem gespenstischen Auftritt gegen Mexiko nahezu auf den Nullpunkt gesunken. Gegen Schweden nahm Bundestrainer Löw vier Veränderungen in der Startelf vor. Für Plattenhardt kam der genesene Hector in die Mannschaft, für den kurzfristig verletzten Hummels lief Rüdiger auf. Rudy und Reus erhielten den Vorzug vor Khedira und Özil.

Schon nach 120 Sekunden bot sich Draxler die Riesenchance, für seine Mannschaft etwas Druck aus dem Kessel zu nehmen, doch er brachte nach Vorarbeit von Werner den Ball aus fünf Metern unbedrängt nicht über die Torlinie. Nach neun Minuten rettete ein schwedischer Verteidiger, nach Reus-Hereingabe, in höchster Not vor dem einschussbereiten Werner.

Die deutsche Elf wirkte in der Anfangsphase sehr entschlossen, litt aber, wie zuletzt häufig, unter ihrem sehr langatmigen und komplizierten Aufbauspiel. Viel Glück in der 12. Minute, als Berg nach einem Blackout von Rüdiger ganz allein aufs deutsche Tor zulief, aber nach einem grenzwertigen Rempler von Boateng letztendlich an Torhüter Neuer scheiterte.

Nach einer Viertelstunde befreite sich Schweden zunehmend vom deutschen Druck und startete erste eigene Angriffsbemühungen, die aber meistens eher halbherzig zu Ende gespielt wurden. Die DFB-Auswahl ihrerseits spielte sich meist ratlos im Mittelfeld den Ball zu. Von Minute zu Minute wuchs spürbar die Angst vor dem sportlichen Super-GAU, denn eine Niederlage hätte unwiderruflich das WM-Aus bedeutet.

Logisches Resultat dieses Spielverlaufs war das 0:1 für Schweden durch Toivonen (32.): Kroos unterlief ein tödlicher Fehlpass im Mittelfeld und mit zwei einfachen Pässen überspielten die Skandinavier die deutsche Abwehr. Am Ende lupfte Toivonen den Ball gekonnt über Neuer hinweg ins Netz.

Der Weltmeister wirkte hilflos, was sich in zahllosen unproduktiven Alibipässen niederschlug. Einzig ein abgefälschter Fernschuss von Gündogan (39.), bei dem sich Keeper Olsen mächtig strecken musste, sorgte noch einmal für etwas Gefahr vor dem schwedischen Tor. Eine Weltklasseparade von Neuer verhinderte unmittelbar vor dem Pausenpfiff das 0:2 durch einen Kopfball von Berg (45.+2).

Mit der Hereinnahme von Gomez als zweiter Spitze griff Bundestrainer Löw mit Beginn der zweiten Halbzeit zum letzten Mittel. Und in der 48. Minute keimte wieder Hoffnung auf: Nach schöner Vorarbeit von Werner auf dem linken Flügel drückte Reus dessen Hereingabe mit dem Schienbein zum 1:1 über die Torlinie. Die DFB-Auswahl versuchte den Druck aufrechtzuerhalten und hatte durch Hector (56.) eine weitere Einschusschance, doch er traf den Ball aus 12 Metern nicht voll. Reus verpasste eine flache Hereingabe von Kimmich nur knapp (61.).

Mitte der zweiten Halbzeit glich die Partie einem Belagerungszustand rund um den schwedischen Strafraum. Einigermaßen gefährlich wurde es allerdings nur dann, wenn die besten deutschen Offensivspieler Werner und Reus beteiligt waren. Mit exzessivem Zeitspiel versuchten sich die Schweden über die Zeit zu retten.

In der Schlussviertelstunde setzte der Weltmeister alles auf eine Karte und erhöhte das Risiko. Die beste Chance in der Schlussphase vergab freistehend Werner (81.). Eine Minute später schien die Messe gelesen, als Boateng mit einer Gelb-Roten Karte des Feldes verwiesen wurde (82.). Doch die deutsche Elf versuchte in Unterzahl alles. Einen Gomez-Kopfball (88.) lenkte Keeper Olsen mit den Fingerspitzen über die Latte. Alle Hoffnungen schienen erloschen, als Brandt, wie schon gegen Mexiko, in der Nachspielzeit den Pfosten traf (90.+2).

Und als in der 5. Minute der Nachspielzeit wirklich niemand mehr damit rechnete, gelang Deutschland tatsächlich noch der Siegtreffer: Mit dem Mut der Verzweiflung schlenzte der ansonsten blasse Kroos einen Freistoß aus halblinker Position zum 2:1 in den Winkel.

Fazit: Die deutsche Nationalmannschaft steigerte sich ein wenig gegenüber dem Mexiko-Spiel, blieb aber erneut den Beweis ihrer spielerischen Klasse schuldig. Zu loben waren einzig der unbändige Kampfgeist sowie der Siegeswille.

Deutschland: Neuer – Kimmich, Boateng, Rüdiger, Hector (87. Brandt) – Rudy (31. Gündogan), Kroos – Müller, Reus, Draxler (46. Gomez) – Werner
Schweden: Olsen – Lustig, Lindelöf, Granqvist, Augustinsson – Claesson (74. Durmaz), Larsson, Ekdal, Forsberg – Berg (90. Thelin), Toivonen (78. Guidetti)
Tore: 0:1 (32.) Toivonen, 1:1 (48.) Reus, 2:1 (90.+5) Kroos
Schiedsrichter: Szymon Marciniak (Polen)
Zuschauer: 44.000
Gelbe Karten: – / Larsson, Ekdal
Gelb-Rote Karte: Boateng (82.)

STATISTIK:

  • Gegen Schweden trug die deutsche Nationalmannschaft ihr 37. Länderspiel seit 1911 aus. Die Bilanz: 16 Siege, 9 Unentschieden, 12 Niederlagen. Deutschland ist seit 40 Jahren gegen den einstigen “Angstgegner” Schweden in 12 Spielen ungeschlagen (7 Siege, 5 Unentschieden). Die letzte Niederlage gab es in einem Freundschaftsspiel am 19. April 1978 in Stockholm (1:3).
  • Es war im vierten Länderspiel in Sotschi der vierte Sieg.
  • Jubiläum: Für Deutschland war es das 50. Vorrundenspiel bei einer Fußball-Weltmeisterschaft seit 1954. Die Bilanz: 32 Siege, 12 Unentschieden, 6 Niederlagen.
  • Toni Kroos machte sein 85. Länderspiel und zog damit mit Andreas Möller auf Platz 20 der ewigen DFB-Nationalspieler-Rangliste gleich.
  • Frühere Länderspiele am 23. Juni:
    23.6.2010 in Johannesburg: Ghana – Deutschland 0:1 (WM-Vorrunde)
    23.6.2004 in Lissabon: Deutschland – Tschechien 1:2 (EM-Vorrunde)
    23.6.1996 in Manchester: Deutschland – Kroatien 2:1 (EM-Viertelfinale)
    23.6.1995 in Bern: Schweiz – Deutschland 1:2 (Freundschaftsspiel)
    23.6.1966 in Hannover: Deutschland – Jugoslawien 2:0 (Freundschaftsspiel)
    23.6.1954 in Zürich: Deutschland – Türkei 7:2 (WM-Vorrunde)
    23.6.1929 in Köln: Deutschland – Schweden 3:0 (Freundschaftsspiel)

(tc)