947: Deutschland – Peru 2:1

(Sonntag, 9. September 2018) Mit einem 2:1 (1:1) über Peru feierte die deutsche Nationalmannschaft ihren dritten Sieg im Kalenderjahr 2018. Vor 25.500 Zuschauern in der ausverkauften Wirsol Rhein-Neckar-Arena in Sinsheim erzielte Debütant Schulz kurz vor Schluss den glücklichen Siegtreffer.

Bundestrainer Löw, der mit seinem 167. Länderspiel zu Sepp Herberger als Rekord-Bundestrainer aufschloss, änderte die Startelf gegenüber dem Frankreich-Spiel drei Tage zuvor auf fünf Positionen. Für Neuer, Hummels, Rüdiger, Müller und Goretzka rückten ter Stegen, Süle, Debütant Schulz, Brandt und Gündogan ins Team.

Während es gegen Frankreich vorrangig darum ging, nicht zu verlieren, machte die DFB-Auswahl gegen Peru rasch deutlich, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Bereits nach zwei Minuten hatte Reus den Führungstreffer auf dem Fuß, scheiterte aber an Keeper Gallese. Peru setzte immer wieder mit langen Steilpässen empfindliche Nadelstiche, so dass die deutsche Mannschaft mit wachsendem Respekt zu Werke ging.

Die größte Chance bis dahin vergab Ginter (13.), der nach einem Eckball völlig frei zum Kopfball kam, den Ball allerdings genau auf den Torhüter platzierte. Freistehend verfehlte Reus mit einem unkonzentrierten Abschluss das fast sichere 1:0 (20.). In diese deutsche Drangphase hinein platzte die überraschende Führung der Gäste: Schulz ließ sich auf der linken Abwehrseite vom schnellen Außenverteidiger Advincula düpieren, der aus acht Metern mit einem Schuss ins kurze Ecke Torhüter ter Stegen überwand (22.). Drei Minuten später bereits der Ausgleich: Deutschland eroberte mit konsequentem Pressing den Ball, Kroos setzte mit etwas Glück Brandt in Szene und der vollendete aus halbrechter Position mit einem sehenswerten Lupfer zum 1:1 (25.).

In der Folge ließen es beide Mannschaften ruhiger angehen. Deutschland hatte deutlich mehr Ballbesitz, konnte diesen aber, wie gewohnt, nicht in zwingende Angriffsaktionen umsetzen. Es dauerte bis zur 38. Minute, ehe der sehr aktive Gündogan allein vor dem peruanischen Tor auftauchte, aber ebenfalls unkonzentriert am gegnerischen Keeper scheiterte. Das 1:1 zur Pause hatten sich die mutig auftretenden Südamerikaner redlich verdient.

Unmittelbar nach Wiederanpfiff hatte Ruidiaz die erneute Führung für Peru auf dem Fuß, wurde jedoch in letzter Sekunde von Rüdiger beim Abschluss entscheidend gestört (48.). In dieser Phase wurde die deutsche Mannschaft von den Gästen förmlich im eigenen Strafraum eingeschnürt. Mit Mühe parierte ter Stegen einen Kopfball von Aquino (54.). Mitten in diese Drangperiode hinein platzte ein deutscher Konter, aber auch Werner brachte den Ball freistehend nicht im gegnerischen Gehäuse unter (55.). Glücklicherweise machte es Peru nicht besser: Farfan schoss unbedrängt aus kurzer Distanz über das Tor (58.).

Ab der 60. Minute verflachte die Partie zusehends, begünstigt durch eine Reihe von Spielerwechseln auf beiden Seiten. Es gab kaum noch Strafraumszenen. Ein Fehler von Perus Schlussmann Gallese ermöglichte Petersen einen Drehschuss, der am Tor vorbei trudelte (74.). Ein 20-Meter-Schuss von Draxler strich über die Latte (83.). Erst ein katastrophaler Abwehrfehler der Gäste mit mehreren Blackouts hintereinander führte schließlich zum deutschen Siegtreffer. Der Ball fiel Schulz vor die Füße und nach dessen Linksschuss rutschte der Ball unter Keeper Gallese hindurch zum 2:1 ins Netz (85.).

Trotz des glücklichen Erfolges wurde auch in diesem Spiel einmal mehr deutlich, dass die deutsche Nationalmannschaft von der früheren Weltklasse inzwischen meilenweit entfernt ist. Im Sturm ist sie bestenfalls zweitklassig.

Deutschland: ter Stegen – Ginter, (72. Kehrer), Boateng (46. Rüdiger), Süle, Schulz – Kimmich – Brandt (70. Petersen), Kroos, Gündogan (84. Müller), Werner (88. Havertz) – Reus (46. Draxler)
Peru: Peru: Gallese – Advincula, Araujo, Santamaria, Trauco – Aquino – Flores (67. Lopez), Cueva, Yotun (76. Calcaterra), Farfan – Ruidiaz (86. Pena)
Tore: 0:1 (22.) Advincula, 1:1 (25.) Brandt, 2:1 (85.) Schulz
Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer (Österreich)
Zuschauer: 25.500
Gelbe Karten: – / Advincula

STATISTIK:

  • Erstmals seit 48 Jahren und zum zweiten Mal insgesamt traf Deutschland in einem Länderspiel auf Peru. Die erste Begegnung, in der WM-Vorrunde 1970, gewann Deutschland 3:1.
  • Zum 2. Mal nach 2011 war Sinsheim Schauplatz eines Länderspiels. Beide Spiele gewann die DFB-Elf.
  • Matthias Ginter und Julian Brandt machten jeweils ihr 20. Länderspiel.
  • Nico Schulz, Thilo Kehrer und Kai Havertz sind die DFB-Nationalspieler Nr. 938 bis 940 und die Debütanten Nr. 97 bis 99 in der Amtszeit von Bundestrainer Joachim Löw.
  • Frühere Länderspiele am 9. September:
    9.9.2009 in Hannover: Deutschland – Aserbaidschan 4:0 (WM-Qualifikation)
    9.9.1992 in Kopenhagen: Dänemark – Deutschland 1:2 (Freundschaftsspiel)
    9.9.1987 in Düsseldorf: Deutschland – England 3:1 (Freundschaftsspiel)
    9.9.1970 in Nürnberg: Deutschland – Ungarn 3:1 (Freundschaftsspiel)
    9.9.1934 in Warschau: Polen – Deutschland 2:5 (Freundschaftsspiel)

(tc)